Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Dezember 2015 Fortgeschrittenes NSCLC: Verlängerte Behandlungsdauer mit mehr als 6 Zyklen nab-Paclitaxel + Carboplatin erzielt bessere Ansprechraten

Die Phase-III-Studie von Socinski et al. (1) führte zur Zulassung von nab-Paclitaxel (nab-P) in Kombination mit Carboplatin (C) zur Erstlinientherapie des NSCLC in Stadium III/IV: für nab-P + C konnte mit 33% vs. 25% unter konventionellem Paclitaxel + C eine signifikant höhere Gesamtansprechrate (ORR=CR+PR; primärer Endpunkt) gezeigt werden. Auf dem ECC in Wien wurde dazu nun eine Post-hoc-Analyse vorgestellt, die die Anzahl der Behandlungszyklen hinsichtlich der klinischen Ergebnisse untersuchte (2): für eine längere Behandlungsdauer mit mehr als 6 Zyklen nab-P + C ergab sich ein signifikanter, prognostisch günstiger Einfluss auf das Behandlungsergebnis.

Anzeige:

Die Gruppe, die nab-P + C erhielt, jedoch nur 6 oder weniger Zyklen (n=357), hatte mit 23% vs. 17% bereits eine deutlich höhere ORR-Rate als die Gruppe, die konventionelles Paclitaxel + C (n=365) ≤ 6 Zyklen erhielt. In den Gruppen, die mehr als 6 Zyklen mit entweder nab-P (n=164) oder konventionellem P (n=166) + C erhielten, konnten die Ansprechraten demgegenüber jedoch nochmals immens gesteigert werden mit einer ORR von 56% unter nab-P vs. 45% unter konventionellem Paclitaxel. Mit nab-P konnte gegenüber konventionellem Paclitaxel bei einer verlängerten Behandlungsdauer (> 6 Zyklen) das beste Ansprechen für die Patienten erreicht werden (HR=1,2; 95% KI 1,001-1,540).

Von der Anzahl der Behandlungszyklen unabhängig, erwies sich nab-Paclitaxel + Carboplatin gegenüber konventionellem Paclitaxel + Carboplatin bei identischem Sicherheitsprofil in der Verbesserung der ORR als signifikant besser. Unter nab-P traten wie in der Intention-to-treat-Population weniger Neutropenien und periphere Neuropathien und etwas mehr hämatologische Toxizitäten auf als unter konventionellem Paclitaxel.

ab

Literatur:

(1) Socinski MA et al. J Clin Oncol 2012; 30: 2055-2062.
(2) Gridelli C et al. ECC 2015, Poster #3109.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes NSCLC: Verlängerte Behandlungsdauer mit mehr als 6 Zyklen nab-Paclitaxel + Carboplatin erzielt bessere Ansprechraten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.