Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. März 2014 Fortgeschrittenes Magenkarzinom: Neuer anti-angiogener Wirkstoff in der klinischen Prüfung

DKK 2014 - Magenkarzinom

Neue Behandlungsoptionen beim Magenkarzinom unter besonderer Berücksichtigung des Prinzips der Anti-Angiogenese waren Thema eines Symposiums von Lilly Onkologie im Rahmen des 31. Deutschen Krebskongress in Berlin. Das Magenkarzinom sei eine Erkrankung, für die in der Palliativtherapie nach wie vor neue Behandlungsoptionen benötigt werden, erläuterte Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, Ärztlicher Direktor des Instituts für Klinisch-Onkologische Forschung am Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/M. In der klinischen Erprobung befindet sich derzeit die Forschungssubstanz Ramucirumab (IMC-1121B).

Anzeige:
Fachinformation

Dabei handelt es sich um einen vollständig humanen, monoklonalen Immunglobulin IgG1-Antikörper, der sich spezifisch gegen die extrazelluläre Domäne des VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor)-Rezeptors 2 richtet. Ramucirumab hat bereits in zwei Phase-III-Studien zur Therapie des fortgeschrittenen Adenokarzinoms des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs im Zweitliniensetting den primären Studienendpunkt erreicht (1, 2). In der Studie REGARD wurden unter einer Ramucirumab-Monotherapie plus bestmöglicher supportiver Therapie (BSC) eine Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) und eine Verringerung des Progressionsrisikos im Vergleich zum Kontrollarm (Placebo plus BSC) dokumentiert (1). Eine statistisch signifikante Überlegenheit des Ramucirumab-Arms ergab auch die Studie RAINBOW im Hinblick auf das OS und das progressionsfreie Überleben (Ramucirumab plus Paclitaxel im Vergleich zu Paclitaxel allein) (2).

Vom „Committee for Orphan Medicinal Products“ der EMA wurde dem Angiogenesehemmer der Status eines „Orphan Drug“ für die Therapie des Magenkarzinoms zuerkannt. Die Zulassung von Ramucirumab beim fortgeschrittenen Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs ist bei der EMA und bei der US-amerikanischen FDA beantragt.

kbf

Literaturhinweise:
(1) Fuchs CS et al. 2014, Lancet 383: 31-39.
(2) Wilke H et al. 2014, J Clin Oncol 32 (Suppl 3): Abstract LBA7.

Lilly-Symposium: "Anti-Angiogenese reloaded - Neues aus Forschung und Therapie." Berlin, 20.02.2014.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Magenkarzinom: Neuer anti-angiogener Wirkstoff in der klinischen Prüfung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich