Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. März 2014 Fortgeschrittenes Magenkarzinom: Neuer anti-angiogener Wirkstoff in der klinischen Prüfung

DKK 2014 - Magenkarzinom

Neue Behandlungsoptionen beim Magenkarzinom unter besonderer Berücksichtigung des Prinzips der Anti-Angiogenese waren Thema eines Symposiums von Lilly Onkologie im Rahmen des 31. Deutschen Krebskongress in Berlin. Das Magenkarzinom sei eine Erkrankung, für die in der Palliativtherapie nach wie vor neue Behandlungsoptionen benötigt werden, erläuterte Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, Ärztlicher Direktor des Instituts für Klinisch-Onkologische Forschung am Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/M. In der klinischen Erprobung befindet sich derzeit die Forschungssubstanz Ramucirumab (IMC-1121B).

Anzeige:

Dabei handelt es sich um einen vollständig humanen, monoklonalen Immunglobulin IgG1-Antikörper, der sich spezifisch gegen die extrazelluläre Domäne des VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor)-Rezeptors 2 richtet. Ramucirumab hat bereits in zwei Phase-III-Studien zur Therapie des fortgeschrittenen Adenokarzinoms des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs im Zweitliniensetting den primären Studienendpunkt erreicht (1, 2). In der Studie REGARD wurden unter einer Ramucirumab-Monotherapie plus bestmöglicher supportiver Therapie (BSC) eine Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) und eine Verringerung des Progressionsrisikos im Vergleich zum Kontrollarm (Placebo plus BSC) dokumentiert (1). Eine statistisch signifikante Überlegenheit des Ramucirumab-Arms ergab auch die Studie RAINBOW im Hinblick auf das OS und das progressionsfreie Überleben (Ramucirumab plus Paclitaxel im Vergleich zu Paclitaxel allein) (2).

Vom „Committee for Orphan Medicinal Products“ der EMA wurde dem Angiogenesehemmer der Status eines „Orphan Drug“ für die Therapie des Magenkarzinoms zuerkannt. Die Zulassung von Ramucirumab beim fortgeschrittenen Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs ist bei der EMA und bei der US-amerikanischen FDA beantragt.

kbf

Literaturhinweise:
(1) Fuchs CS et al. 2014, Lancet 383: 31-39.
(2) Wilke H et al. 2014, J Clin Oncol 32 (Suppl 3): Abstract LBA7.

Lilly-Symposium: "Anti-Angiogenese reloaded - Neues aus Forschung und Therapie." Berlin, 20.02.2014.


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Magenkarzinom: Neuer anti-angiogener Wirkstoff in der klinischen Prüfung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.