Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2016 Fortgeschrittener Brustkrebs: Fulvestrant gegenüber anderem Aromatasehemmer überlegen

In der Phase-III-Studie FALCON* war Fulvestrant 500 mg (Faslodex®) im direkten Vergleich einer Therapie mit Anastrozol 1 mg (Arimidex®) als Firstline-Behandlung bei postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+) lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs überlegen und erreichte mit einer signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens den primären Endpunkt. Das Verträglichkeitsprofil entsprach den bereits bekannten Daten zur Substanz.
Anzeige:
Die Ergebnisse der FALCON-Studie sind von großer Bedeutung für die Firstline-Therapie von postmenopausalen Frauen mit HR+ lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs. Da eine Heilung der Erkrankung in diesem Stadium nicht möglich ist, ist es umso wichtiger, ihr Fortschreiten mit effektiven Therapiemöglichkeiten möglichst lange zu verhindern. Die Gesamtauswertung der FALCON-Daten dauert an. Die Ergebnisse der Zulassungsstudie werden voraussichtlich noch im Jahr 2016 präsentiert.

Aktuell sind Aromatasehemmer wie Anastrozol Standard in der Firstline-Therapie von postmenopausalen Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Hormonrezeptorpositivem Brustkrebs (1).

Fulvestrant 500 mg ist zugelassen zur Behandlung von postmenopausalen Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, deren Erkrankung unter einer Antiöstrogen-Therapie fortgeschritten ist oder die während oder nach adjuvanter Antiöstrogen-Therapie ein Rezidiv erleiden (2).

* FALCON: Fulvestrant and AnastrozoLe Compared in hormonal therapy Naïve advanced breast cancer

Quelle: AstraZeneca GmbH

Literatur:

(1) Rugo H et al. J Clin Oncol. 34: Published ahead of print on May 23, 2016.
(2) FASLODEX Summary of Product Characteristics. Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/000540/WC500021174.pdf; Stand: Mai 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittener Brustkrebs: Fulvestrant gegenüber anderem Aromatasehemmer überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.