Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Firstline-Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms

ASCO GI 2015

Medianes Gesamtüberleben von 11,9 Monaten mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin

Der Trend hin zu einem längeren Überleben, der sich in der Subgruppenanalyse der MPACT-Studie für die westeuropäischen Patienten im Vergleich zur Gesamtpopulation gezeigt hatte, bestätigte sich auch für die Subgruppe der kanadischen Patienten. Die Ergebnisse hierzu präsentierten M. Tehfe et al. auf dem diesjährigen ASCO-GI als Poster.

Anzeige:

In der MPACT-Studie lag das mediane Gesamtüberleben (OS) der Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, die nab-Paxlitaxel + Gemcitabin erhalten hatten, bei 8,7 Monaten vs. 6,6 Monate im Gemcitabin-Arm, was einem Überlebenszeitgewinn von 2,1 Monaten entspricht (HR=0,72; p<0,0001). Nach einer Analyse der Patienten aus Westeuropa in der MPACT-Studie, die auf der Beaujon Conference (1) vorgestellt wurde, liegt das mediane OS bei 10,7 Monaten mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin gegenüber 6,9 Monaten in der Gemcitabin-Gruppe. Der gleiche Trend zeigt sich in der Subgruppenanalyse der kanadischen Patienten aus der MPACT-Studie [2]. Patienten, die in der kanadischen Kohorte der MPACT-Studie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin behandelt wurden, wiesen ein längeres medianes OS von 11,9 Monaten und ein progressionsfreies Überleben (PFS) von 7,2 Monaten auf sowie eine höhere Ansprechrate (ORR=27%) als Patienten der Gemcitabin-Monotherapie-Gruppe (OS: 7,1 Monate, PFS: 5,2 Monate, ORR: 17%). Jedoch war der Unterschied aufgrund der geringen Patientenzahl (n=32 bzw. 30) nicht statistisch signifikant. Patienten, bei denen der CA19-9 im Vergleich zum Ausgangswert um ≥ 60% abnahm (n=24), wiesen ein signifikant längeres OS auf als Patienten, deren CA19-9 um weniger als 60% im Vergleich zum Ausgangswert abnahm (n=15; medianes OS 15,7 vs. 9,2 Monate; HR=0,40; p=0,025). Das Sicherheitsprofil in der kanadischen Kohorte war vergleichbar mit dem für die Gesamtpopulation.

as

Literaturhinweise:
(1) Tabernero J, et al. Oral presentation at: Beaujon Conference 2014 (abstract 513).
(2) Tehfe M, et al. ASCO GI 2015, Abstract #439.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Firstline-Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.