Sonntag, 31. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. Juli 2014 First-line-Therapie beim fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom

H. Rexer, Geschäftsstelle der AUO.

Phase III, offene, randomisierte Sequenzstudie zur Prüfung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von Sorafenib gefolgt von Pazopanib versus Pazopanib gefolgt von Sorafenib in der Erstlinienbehandlung von Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom - SWITCH-2 - AN 33/11.

Anzeige:

Für die Therapie des fortgeschrittenen bzw. metastasierten Nierenzellkarzinoms stehen mehrere zugelassene Arzneimittel zur Verfügung, darunter auch die Präparate Sorafenib (Nexavar®) und Pazopanib (Votrient®). Die sequentielle Verabreichung von zielgerichteten Substanzen stellt zwar ein Standardvorgehen dar, allerdings gibt es noch keine validen Daten dazu, wie der Stellenwert einer definitiven Sequenztherapie einzuschätzen ist. Deshalb soll mit der vorliegenden Studie geklärt werden, ob die Reihenfolge der Verabreichung beider Präparate eine unterschiedliche Wirkung begründet.

Es werden in die Studie 544 Patienten in ca. 80 Studienzentren, davon ca. 60 in Deutschland, 9 in Österreich und 13 in den Niederlanden, in die Studie eingebracht. Alle Patienten werden mit jeweils beiden Prüfpräparaten behandelt, jedoch in unterschiedlicher Reihenfolge. In Arm 1 erhalten die Patienten zunächst zweimal täglich 400 mg Sorafenib und nach einer kurzen Behandlungspause 800 mg Pazopanib täglich. In Arm zwei erhalten die Patienten zunächst 800 mg Pazopanib täglich gefolgt von zweimal täglich 400 mg Sorafenib, ebenfalls nach einer kurzen Behandlungspause. In beiden Armen wird der Therapiewechsel durch Progression unter Ersttherapie oder nicht tolerierbarer Toxizität ausgelöst.

Alle Patienten werden einer engmaschigen Überwachung in den Wochen 0, 2, 4, 8, 12 und später alle 4 Wochen, unterzogen. Die Bewertung des Tumors wird mittels CT/MRT und RECIST-Kriterien alle zwei Zyklen (8 Wochen) vorgenommen.

Hauptziel der Studie ist das progressionsfreie Überleben (PFS), gemessen als Zeit zwischen Randomisierung und Datum von Progression oder Tod in der Zweitlinientherapie, also der zweiten Sequenz als Gesamt-PFS im Vergleich der beiden Sequenzen. Als Nebenziele werden die Zeit bis zur Progression in der Zweitlinientherapie, Zeit bis zum Versagen der Erstlinientherapie, deskriptive PFS in Erst- und Zweitlinientherapie, Gesamtüberleben, Krankheitskontrollrate, die Lebensqualität sowie Sicherheit und Verträglichkeit beider Therapien ausgewertet. In einem translationalen Forschungsprogramm werden Untersuchungen zu zirkulierenden Tumorzellen, Genveränderungen und Protein-Biomarkern durchgeführt.

Es handelt sich um eine sogenannte IIT-Studie, die von der TU München gesponsert wird, Studienleiter ist Prof. Dr. J. Gschwend. Die 1:1-randomisierte, offene, kontrollierte, internationale Studie startete im 2. Quartal 2012 mit der Patienteneinbringung; die Rekrutierung soll bis Frühjahr 2015 laufen. Den aktuellen Stand der Rekrutierung sehen Sie in Abbildung 1. Abbildung 2 zeigt die deutschen Studienzentren, die sich über Patientenzuweisungen zur Studie sehr freuen. Weitere Studienzentren können noch aufgenommen werden. Die Kontaktdaten der Zentren entnehmen Sie bitte aus der Tabelle 1. Die Ein- und Ausschlusskriterien zur Vorauswahl geeigneter Patienten finden Sie in den nächsten beiden Absätzen. Wichtig ist hierbei, dass die Patienten noch nicht mit einem TKI anbehandelt sein dürfen. Bei Fragen zur Studie wenden Sie sich bitte an den Projektkoordinator Dr. Stefan Feldner, Tel.: 0761/15242-19, Email: stefan.feldner@iomedico.com oder an Frau Rexer, 039827/79 677, SWITCH@MeckEvidence.de.

 

Abb. 1: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.

 

Abb. 2: Teilnehmende Studienzentren.

Einschlusskriterien
- Patienten mit metastasiertem bzw. fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (alle Histologien), die für eine Zytokintherapie nicht geeignet sind und für die die Studienmedikation eine Erstlinientherapie darstellt
- Alter > 18 Jahre und ≤ 85 Jahre
- Karnofsky-Index ≥ 70%
- MSKCC Prognosescore (2004): niedrig (gut) oder intermediär
- Lebenserwartung von mindestens 12 Wochen
- Patienten mit mindestens einer messbaren Läsion (für RECIST 1.1 Befundung). Die Läsionen müssen mittels CT oder MRT vermessen werden.
- Adäquate Knochenmark-, Leber- und Nierenfunktion festgestellt anhand der folgenden Parameter, die innerhalb von 7 Tagen vor Beginn der Behandlung mit der Studienmedikation bestimmt werden müssen:
- Hämoglobin > 9.0 g/dl
- Absolute Neutrophilenzahl (ANC) >1,500/mm3
- Thrombozyten ≥ 100.000/µl
- Gesamtbilirubin < 1.5 x obere Grenze des Normbereichs (OGN)
- ALT and AST < 2.5 x OGN (gleichzeitige Erhöhungen von Bilirubin und ALT/AST > 1.0 x OGN sind nicht erlaubt)
- Alkalische Phosphatase < 4 x OGN
- PT-INR/PT < 1.5 x OGN [Patienten, die mit Cumarinderivaten oder Heparin therapeutisch antikoaguliert werden, können an der Studie teilnehmen, vorausgesetzt die Werte zur Überwachung sind stabil]
- Serumkreatinin < 2 x OGN

Ausschlusskriterien
- Herzerkrankungen: chronisches Herzversagen > NYHA-Stadium 2 oder LVEF in Baseline-Echokardiographie (optional) < 50%; aktive koronare Herzkrankheit (Myokardinfarkt, der länger als 6 Monate zurückliegt, ist erlaubt); Herzrhythmusstörungen, die eine antiarrhythmische Therapie erfordern (Betablocker oder Digoxin/Digitoxin sind erlaubt) und unkontrollierte Hypertonie (RR ≥ 150 mmHg syst. und/oder 90 mmHg diast. trotz antihypertensiver Therapie).
- Infektion mit HIV oder Hepatitis B oder C-Viren
- Bestehende schwere Infektionen (> Grad 2 NCI-CTC Version 3.0)
- Symptomatische Metastasen im Gehirn oder den Meningen (es sei denn, die Behandlung dieser Metastasen ist vor mehr als 6 Monaten abgeschlossen worden, ein negativer Hirnscan, angefertigt innerhalb der letzten 4 Wochen vor Studienmedikationsstart, liegt vor und der Patient ist klinisch stabil).
- Ischämischer Schlaganfall, TIA, Lungenembolie oder unbehandelte tiefe Venenthrombose innerhalb der letzten 6 Monate
- Patienten mit Anfallsleiden, die eine entsprechende Therapie erhalten (z.B. Steroide oder Antiepileptika)
- Empfänger einer allogenen Organspende
- Patienten mit Hinweis auf eine Blutungsdiathese
- Patienten unter Hämodialyse
- Korrigiertes QT-Intervall (QTc) > 480 ms
Unbehandelte Hypothyreose

 

Tab. 1: Kontaktdaten zu den Studienzentren.


Frau H. Rexer


MeckEvidence
Seestr. 11
17252 Schwarz

E-mail: AUO@MeckEvidence.de


Das könnte Sie auch interessieren

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher einzigartige Seite geleitet. So wird den ohnehin schwer...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
©Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"First-line-Therapie beim fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • KEYNOTE-189 beim nicht plattenepithelialen NSCLC: Finale Daten untermauern Überlebensvorteil unter Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • HCC: Kombination aus Pembrolizumab und Lenvatinib zeigt vielversprechende Antitumor-Aktivität
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Vielversprechende Ergebnisse einer frühen Therapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab
  • Immuntherapie beim fortgeschrittenen Melanom: Vorteil durch Pembrolizumab ist langanhaltend und zeigt sich auch nach Retreatment
  • Inoperables NSCLC im Stadium III: Vielversprechende Antitumor-Aktivität durch Addition von Pembrolizumab zur Radiochemotherapie in der Erstlinie

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden