Montag, 20. Mai 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. September 2015 Behandlung von FL und DLBCL: Rituximab s.c. neuer Standard

Interview mit Dr. Arne Trummer, Medizinische Hochschule Hannover.

Zur Behandlung des follikulären Lymphoms (FL) und des diffus-großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL) ist seit Juni 2014 die subkutane Darreichungsform von Rituximab (MabThera® SC) verfügbar. Gegenüber intravenös appliziertem Rituximab verkürzt sich für Patienten, Ärzte und Pflegekräfte die bisher mehrstündige Applikationsdauer auf etwa 5 Minuten. In der Gesamtheit hat dies in unserer Klinik zur Etablierung der subkutanen Darreichung als neuem Behandlungsstandard in diesen Indikationen geführt, berichtet Dr. Arne Trummer, Hannover.

Arne Trummer, HannoverJOURNAL ONKOLOGIE: Herr Dr. Trummer, wie hat sich die Verfügbarkeit der subkutanen Anwendung von Rituximab ausgewirkt? Wie wurde umgestellt?

Trummer: Über unsere Teilnahme an der SABRINA-Zulassungsstudie und der PrefMab-Studie zur Patientenpräferenz wurde bei uns ab dem Jahr 2012 Pflegepersonal zur Umstellung geschult. Mit der Zulassung von Rituximab SC im vergangenen Jahr konnten wir die ersten Patienten außerhalb von Studien behandeln. Heute ist bei uns die Umstellung nach der obligatorisch ersten intravenösen Gabe bei gesicherter Verträglichkeit in den zugelassenen Indikationen Standard.


JOURNAL ONKOLOGIE: Hat der Einsatz von Rituximab SC Auswirkungen auf Abläufe und Prozesse Ihres Klinikalltags?

Trummer: Wir halten unsere Therapieplätze zwischen 8:00 und 16:30 Uhr bereit. Bei der Gabe von intravenösem Rituximab war ein Therapieplatz oftmals über 6 Stunden und somit praktisch für einen Tag komplett blockiert. Mit der Umstellung auf die subkutane Darreichung hat sich das geändert. Aufgrund der erheblich verkürzten Abläufe mit einem Gesamtaufenthalt der Patienten von nur noch 1-2 Stunden sind wir in der Lage, wesentlich flexibler zu planen. Wir können die Patienten z.B. auch mittags oder in Randzeiten einbestellen. Das kommt uns in Anbetracht unserer vielen Lymphompatienten sehr entgegen. 


JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Vorteile ergeben sich konkret für Ärzte und Pflegepersonal?

Trummer:
In unserer Tagesklinik läuft die Applikation von Rituximab SC komplett durch das geschulte Pflegepersonal. Der Arzt wird deutlich entlastet, da beispielsweise kein intravenöser Zugang gelegt werden muss und sich der Dokumentationsaufwand reduziert. Auch für das Pflegepersonal haben sich die Abläufe vereinfacht. Bei der intravenösen Gabe von Rituximab waren die Infusionskontrolle, die Kontrolle der Vitalparameter und damit die Dokumentation vergleichsweise aufwändig. Mit der subkutanen Applikation ist die benötigte Nettozeit pro Patient deutlich verkürzt. Das macht sich im Alltag klar bemerkbar. Wir haben auch früher versucht, Patienten in Randzeiten in die Tagesklinik aufzunehmen, doch dies führte wegen der langen Infusionszeiten nicht selten zu Zeitdruck, speziell am Nachmittag. Das hat sich deutlich entspannt. 

 

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie profitieren Patienten von Rituximab SC?

Trummer: Auch hier gibt es sehr praktische Vorteile. Da wir Kapazitäten gewinnen, können wir mehr Patienten behandeln. Unsere Patienten schätzen sehr, dass sie sich nur 1,5-2 Stunden in der Tagesklinik aufhalten müssen und nicht 6 Stunden. Wichtig ist, dass auch die Patienten flexibler planen können. Insbesondere müssen sie nicht mehr zwingend gleich morgens um 8 Uhr hier sein. Da nicht wenige unserer Patienten einen längeren Anfahrtsweg haben, ist das ein durchaus relevanter Aspekt. 

 

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Einsatz der subkutanen Applikation im Rahmen von FL-Erhaltungstherapien gemacht?

Trummer: Bei der FL-Erhaltungstherapie über 2 Jahre alle 2 Monate ist subkutanes Rituximab nach unserer Erfahrung Standard und sehr vorteilhaft mit Blick auf die kurze Behandlungsdauer. Die Therapie lässt sich sehr gut einplanen, was bei manchen unserer Patienten auch in Bezug auf ihre Berufstätigkeit Vorteile bietet. In diesen Fällen versuchen wir, die Patienten früh morgens einzuplanen, sodass diese im Anschluss an die Behandlung den verbleibenden Tag gewinnen. Für andere Patienten ist es günstiger, die subkutane Therapie nach ihrem Arbeitstag zu erhalten. Auch dies ist mit Rituximab SC erheblich besser zu realisieren.


Vielen Dank für das Gespräch!

 

Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlung von FL und DLBCL: Rituximab s.c. neuer Standard"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.