Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. April 2017
Seite 1/3
Weiterentwicklungen in der Dermato-Onkologie

Immun- und zielgerichtete Therapie im Fokus

Beim letzten Deutschen Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) in Dresden diskutierten Prof. Dr. Carola Berking, München, Prof. Dr. Ralf Gutzmer, Hannover und Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Essen, den aktuellen Stand bei Immun- und zielgerichteten Therapien. Wir haben das Expertengespräch in dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE für Sie zusammengefasst.
Anzeige:
Fachinformation
Zwei neue Therapieformen sorgten in den letzten 5 Jahren für großes Aufsehen bei der Behandlung von malignen Melanomen und führten zur Zulassung von 8 neuen Medikamenten aus dem Bereich Immuntherapie und zielgerichtete Therapie.

Für die immunonkologische Therapie des malignen Melanoms wurden Anti-CTLA-4- und Anti-PD-1-Antikörper zugelassen (Abb. 1). Ipilimumab ist ein CTLA-4-Inhibitor (cytotoxic T-lymphocyte-associated antigen 4) und hebt die durch den Tumor verursachte Blockade der T-Zell-Antwort auf. Dieses Medikament konnte sich in den letzten Jahren bereits bei der Therapie von Melanomen bewähren. „Die Immuntherapie mit Ipilimumab hat erstmals einen Überlebensvorteil gegenüber Chemotherapie erzielt“, erklärte Berking. Mit Ipilimumab kann ein Langzeitüberleben von etwa 20% erreicht werden.
 
Abb. 1: Immuntherapeutische Angriffspunkte bei der Behandlung maligner Melanome (mod. nach (1, 2)).
Abb. 1: Immuntherapeutische Angriffspunkte bei der Behandlung maligner Melanome (mod. nach (1, 2)).


Nebenwirkungen wie Autoimmunreaktionen oder Autoimmunkolitis konnten mittels Steroiden und TNF-Blockern stark eingedämmt werden.


Behandlung mit Anti-PD-1-Antikörpern

Ein weiterer Fortschritt in der Dermato-Onkologie war die Zulassung der PD-1 (programmed cell death protein 1)-Checkpoint-Inhibitoren. Pembrolizumab und Nivolumab sind Medikamente aus der Gruppe der Anti-PD-1-Antikörper. Berking betonte: „Die Verträglichkeit der PD-1-Inhibitoren ist exzellent.“ Auch die Ansprechraten liegen mit 40% doppelt so hoch wie beim CTLA-4-Inhibitor. Daten aus Phase-I- und -II-Studien haben ein Anhalten des Therapieansprechens von 2 Jahren gezeigt. Die Zulassung der Anti-PD-1-Antikörper für maligne Melanome ist noch relativ jung und so können Langzeitnebenwirkungen noch nicht abgeschätzt werden. „Studiendaten zu Langzeitnebenwirkungen müssen noch abgewartet werden“, äußerte Gutzmer.

Ein potentiell prädiktiver Biomarker ist der PD-1-Ligand (PD-L1). Dieser immunregulatorische Ligand wird auf der Zelloberfläche exprimiert und hemmt die T-Zell-Aktivierung – so werden Autoimmunreaktionen verhindert. Krebszellen können diesen Mechanismus nutzen, um einer Immunantwort zu entgehen. In mehreren Studien korrelierte die PD-1-Liganden-Expression mit der Ansprechrate der PD-1-Inhibitoren sowie mit dem progressionsfreien Überleben (PFS) und dem Gesamtüberleben.

Kombinationstherapien erreichen noch höhere Ansprechraten von über 60%, beispielsweise die Kombination aus Ipilimumab und PD-1-Inhibitoren. Zu Langzeitnebenwirkungen, Ansprechdauer und Gesamtüberleben müssen noch weitere Studiendaten abgewartet werden.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weiterentwicklungen in der Dermato-Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren