Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2014 Exemestan wirksamer als Tamoxifen bei prämenopausalen Brustkrebspatientinnen

ASCO - 30. Mai - 03. Juni 2014, Chicago, USA

Eine Analyse der Studien TEXT und SOFT, in denen die Wirkung von Tamoxifen und Exemestan bei prämenopausalen Brustkrebspatientinnen unter Ovarsuppression verglichen wurde, weist darauf hin, dass Exemestan gegenüber Tamoxifen einen Vorteil bringt.

Anzeige:

Exemestan hat sich bereits bei postmenopausalen Frauen als wirksamer im Vergleich zu Tamoxifen erwiesen, was die Verlängerung des progressionsfreien Überlebens anbelangt. Bei den prämenopausalen Frauen unter Ovarsuppression lag der Anteil mit einem krankheitsfreien Überleben (DFS = disease free survival) nach 5 Jahren in der Exemestan-Gruppe bei 91,1% im Vergleich zu 87,3% in der Tamoxifengruppe. Dies entspricht einer signifikanten relativen Risikoreduktion von 28% (p=0,0002). Die krankheitsfreie Überlebensrate nach 5 Jahren betrug 92,8% im Exemestan-Arm vs. 88,5% im Tamoxifen-Arm. Im Gesamtüberleben zeigte sich nach 5 Jahren noch kein signifikanter Unterschied (96,9% vs. 95,9%). Olivia Pagani bestätigte, dass Häufigkeit und Schwere von Nebenwirkungen in beiden Therapiearmen ähnlich waren, auch die Lebensqualität war nicht unterschiedlich. Die Compliance war sehr gut. Die vorzeitige Therapieabbruchrate im Exemestan-Arm war laut Pagani mit 14% sehr niedrig. Pagani: "Der Aromatasehemmer Exemestan plus Ovarsuppression ist eine neue adjuvante Therapieoption, um das Rezidivrisiko von prämenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem frühen Brustkrebs zu senken."

as

Abstract LBA1, ASCO 2014


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Exemestan wirksamer als Tamoxifen bei prämenopausalen Brustkrebspatientinnen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren