Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2014 Exemestan wirksamer als Tamoxifen bei prämenopausalen Brustkrebspatientinnen

ASCO - 30. Mai - 03. Juni 2014, Chicago, USA

Eine Analyse der Studien TEXT und SOFT, in denen die Wirkung von Tamoxifen und Exemestan bei prämenopausalen Brustkrebspatientinnen unter Ovarsuppression verglichen wurde, weist darauf hin, dass Exemestan gegenüber Tamoxifen einen Vorteil bringt.

Exemestan hat sich bereits bei postmenopausalen Frauen als wirksamer im Vergleich zu Tamoxifen erwiesen, was die Verlängerung des progressionsfreien Überlebens anbelangt. Bei den prämenopausalen Frauen unter Ovarsuppression lag der Anteil mit einem krankheitsfreien Überleben (DFS = disease free survival) nach 5 Jahren in der Exemestan-Gruppe bei 91,1% im Vergleich zu 87,3% in der Tamoxifengruppe. Dies entspricht einer signifikanten relativen Risikoreduktion von 28% (p=0,0002). Die krankheitsfreie Überlebensrate nach 5 Jahren betrug 92,8% im Exemestan-Arm vs. 88,5% im Tamoxifen-Arm. Im Gesamtüberleben zeigte sich nach 5 Jahren noch kein signifikanter Unterschied (96,9% vs. 95,9%). Olivia Pagani bestätigte, dass Häufigkeit und Schwere von Nebenwirkungen in beiden Therapiearmen ähnlich waren, auch die Lebensqualität war nicht unterschiedlich. Die Compliance war sehr gut. Die vorzeitige Therapieabbruchrate im Exemestan-Arm war laut Pagani mit 14% sehr niedrig. Pagani: "Der Aromatasehemmer Exemestan plus Ovarsuppression ist eine neue adjuvante Therapieoption, um das Rezidivrisiko von prämenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem frühen Brustkrebs zu senken."

as

Abstract LBA1, ASCO 2014


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Exemestan wirksamer als Tamoxifen bei prämenopausalen Brustkrebspatientinnen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.