Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. Oktober 2016 Everolimus kann Progressionsrisiko pulmonaler NET halbieren

Pulmonale neuroendokrine Tumoren (NET) sind seltene, heterogene und unterdiagnostizierte Neoplasien. Die korrekte Diagnose ist vor allem bei differenzierten pulmonalen NET wichtig, die sich in Prognose und Therapiestrategien von anderen Lungentumoren erheblich unterscheiden. Für die Behandlung inoperabler oder metastasierter, gut differenzierter (Grad 1 oder Grad 2) nicht-funktioneller neuroendokriner Tumoren pulmonalen Ursprungs bei Erwachsenen mit progressiver Erkrankung steht mit dem mTOR-Inhibitor Everolimus (Afinitor®) erstmals eine effektive, evidenzbasierte Therapie zur Verfügung (1).
Anzeige:
In den letzten Jahren wurden unter den Lungentumoren zahlreiche Teil-entitäten identifiziert, von denen sich einige, wie z.B. ALK-positive nicht-kleinzellige Lungenkarzinome, mit zielgerichteten Therapien wie z.B. dem Tyrosinkinase-Inhibitor Zykadia® (Ceritinib), deutlich wirksamer behandeln lassen als mit Chemotherapie (2, 3). Eine molekularpathologische Abklärung ist daher unerlässlich. Zudem sollte bei der Diagnose grundsätzlich auch an die Möglichkeit eines pulmonalen NET gedacht werden.
 
Wie Dr. Harald Lahner, Essen, auf einer Fortbildungsveranstaltung des Lungenarbeitskreises Essen unter der Leitung von Dr. Wilfried Eberhardt vom Universitätsklinikum Essen erläuterte, sind differenzierte pulmonale NET, d.h. typische (TC, Grading 1) oder atypische Karzinoide (AC, Grading 2), von den gering differenzierten, prognostisch sehr ungünstigen großzelligen neuroendokrinen Karzinomen (LCNC, Grading 4) bzw. kleinzelligen Lungenkarzinomen (SCLC, Grading 4) abzugrenzen. Pulmonale NET können Hormone produzieren und potenziell Syndrome einer hormonellen Hyper-sekretion (funktionelle NET) wie das Karzinoidsyndrom induzieren. Laut Lahner stellt sich in selteneren Fällen die Anforderung einer Sekretionskontrolle, jedoch bei praktisch allen Patienten die Notwendigkeit, die Proliferation in den Griff zu bekommen.
 
Everolimus als Erstlinientherapie empfohlen
 
In den neuen Leitlinien der European Neuroendocrine Tumor Society (ENETS) wird Everolimus als einzige Therapie uneingeschränkt für die Erstlinienbehandlung progredienter, fortgeschrittener, differenzierter pulmonaler NET empfohlen (4). Die führende Stellung von Everolimus in den ENETS-Empfehlungen beruht auf den Ergebnissen der RADIANT-4-Studie (5). In dieser Studie sollte geprüft werden, ob sich die günstigen Erfahrungen mit Everolimus bei NET des Pankreas (pNET) auf extrapankreatische NET übertragen lassen (Everolimus ist seit 2011 zur Behandlung inoperabler oder metastasierter, gut oder mäßig differenzierter pNET bei Erwachsenen mit progressiver Erkrankung zugelassen) (6). In die RADIANT-4-Studie, eine der größten bei NET je durchgeführten Studien, wurden 302 Patienten mit progredienten, fortgeschrittenen, differenzierten, nicht-funktionellen NET pulmonalen oder gastrointestinalen (GI) Ursprungs im Verhältnis 2:1 randomisiert: die Patienten der Verumgruppe (n=205) erhielten bis zum Progress (oder intolerablen Nebenwirkungen) täglich 10 mg Everolimus, die der Kontrollgruppe (n=97) Placebo. Als primärer Endpunkt wurde das progressionsfreie Überleben (PFS) bei zentraler Auswertung evaluiert.
 
Verlängerung des PFS

 
Der primäre Endpunkt wurde klar erreicht, erklärte Lahner: Everolimus verlängerte das PFS auf 11,0 vs. 3,9 Monate und reduzierte das Risiko von Progression oder Tod signifikant um 52% (HR=0,48; 95% KI: 0,35-0,67; p<0,00001) (5). 90 Patienten, d.h. nahezu ein Drittel der Studienpopulation, hatten pulmonale NET (TC oder AC). Laut Subgruppenanalyse bewirkte Everolimus auch bei Patienten mit pulmonalen NET eine PFS-Verlängerung (9,2 vs. 3,6 Monate), entsprechend einer Reduktion des Risikos von Progression oder Tod um 50% (HR=0,50; 95% KI: 0,28-0,88) (7). Die Verträglichkeit von Everolimus bei TC/AC entsprach dem von pNET bekannten Nebenwirkungsprofil. Lahner wird im Rahmen des DGHO-Kongresses 2016 eine entsprechende Auswertung vorstellen.
 
Die Ergebnisse der RADIANT-4-Studie führten im Juni 2016 zu einer Erweiterung der Zulassung von Everolimus für die Behandlung inoperabler oder metastasierter, gut differenzierter (Grading 1 bzw. 2) nicht-funktioneller NET gastrointestinalen oder pulmonalen Ursprungs bei Erwachsenen mit progressiver Erkrankung (6).

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH
 

Dr. Günter Springer

Quelle: Fortbildungsveranstaltung „Lungen-NET und ALK-positives NSCLC“ des Lungenarbeitskreises Essen, 7. September 2016, Essen

Literatur:

1. Caplin ME et al. Ann Oncol 2015; 26(8): 1604-20.
2. Fachinformation Zykadia® 150 mg Hartkapseln, Stand August 2015.
3. Schiller JH et al. N Engl J Med 2002; 346(2): 92-98.
4. Pavel M et al. Neuroendocrinology 2016; 103(2): 171-85.
5. Yao JC et al. Lancet 2016; 387: 968-77.
6. Fachinformation Afinitor®, Stand Mai 2016.
7. Fazio N et al. ENETS 2016, Abstract P1.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Everolimus kann Progressionsrisiko pulmonaler NET halbieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich