Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 Erste Outcome-Daten aus dem Tumorregister Pankreaskarzinom

Prof. Susanna Hegewisch-Becker, Hamburg, präsentierte auf dem diesjährigen DGHO in Basel erste Ergebnisse zum progressionsfreien (PFS) und Gesamtüberleben (OS) von Patienten mit Pankreaskarzinom. Die Daten stammen aus dem klinischen Tumorregister Pankreaskarzinom (TPK) und zeigen, dass Alter und Vorerkrankungen von Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Pankreaskarzinom im klinischen Alltag ausschlaggebend sind für die Wahl der Erstlinientherapie (1).

Anzeige:

80% der Patienten mit einem Pankreaskarzinom – der vierthäufigsten Krebstodursache in Europa – befinden sich zum Diagnosezeitpunkt bereits in einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Stadium mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von unter 2%. Die Erkrankung hat nach wie vor eine äußerst ungünstige Prognose, allerdings sind in den vergangenen 10 Jahren neue Therapieoptionen hinzugekommen. 

Mittels klinischer Register gelingt es, Einblicke in den Behandlungsalltag abseits klinischer Studien zu erhalten. Das TPK ist eine prospektive, multizentrische Beobachtungsstudie, die Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Pankreaskarzinom einschließt, die eine systemische, antineoplastische palliative Therapie erhalten. 99 Studienzentren haben seit Februar 2014 über 400 Patienten mit Beginn ihrer Firstline-Therapie rekrutiert. Erste Informationen zu Tumorcharakteristika, Komorbiditäten, Entscheidungsfaktoren für die Therapieauswahl, systemischen Vortherapien sowie Daten zum PFS und OS liegen nun vor. Hegewisch-Becker stellte Charakteristika und Art der Firstline-Therapien der ersten 187 Patienten (55% Männer) vor, die im Median 69 Jahre alt waren. Bei 73% war die Erkrankung bereits metastasiert. Die palliative Erstlinientherapie bestand überwiegend aus nab-Paclitaxel + Gemcitabin (42%; seit Dezember 2013 für die Erstlinienbehandlung des metastasierten Pankreaskarzinoms zugelassen), Gemcitabin (GEM) mono (27%) oder – weniger häufig – aus FOLFIRINOX (18%). Patienten, die GEM mono erhielten, wiesen deutlich mehr Komorbiditäten auf, der mediane Charlson-Komorbiditätsscore betrug 1,1 (vs. 0,4 und 0,3). GEM-mono-Patienten waren mit median 74 Jahren zudem älter als die Patienten unter den anderen Therapieregimen. Die Patienten unter nab-Pac + GEM waren mit median 69 Jahren wiederum erheblich älter als die Patienten der FOLFIRINOX-Gruppe mit 61 Jahren, was die bessere Verträglichkeit von nab-Pac + GEM auch in der Real-Life-Anwendung widerspiegelt. Das PFS nach einem medianen Follow-up von 7,6 Monaten belief sich für alle Patienten auf median 5,3 Monate (95% KI: 4,7-6,2). Die OS-Rate lag nach 6 Monaten bei 62%. 

Das Register zeigt, dass Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Pankreaskarzinom im klinischen Alltag zwar älter sind als die Patienten, die in klinische Studien eingeschlossen werden. Das in der klinischen Routine erreichte PFS sei jedoch durchaus vielversprechend, sagte Hegewisch-Becker. Anhand des Registers sollen mit Hilfe weiterer Analysen Prognosefaktoren sowie die Effektivität der unterschiedlichen Therapieoptionen bestimmt werden. 

Ebenfalls auf dem DGHO vorgestellt wurde ein Poster von Prof. zur Hausen (2) zur QoliXane-Studie, einer nicht-interventionellen Studie zur Erfassung der Lebensqualität, Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom unter Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin.

(ab)

Literatur:

(1) Hegewisch-Becker S, et al. Progression-free and overall survival of patients with advanced or metastatic pancreatic cancer in German outpatient centers – first outcome data from the clinical TPK Registry, orally presented at DGHO 2015, Basel.

(2) zur Hausen G. QoliXane Studie, Poster, DGHO 2015, Basel, Abstract P827.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Outcome-Daten aus dem Tumorregister Pankreaskarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie