Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

30. Oktober 2017
Seite 1/5
Ernährungstherapie bei Magen- und Pankreaskarzinom

I. Rötzer, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg.

Mangelernährung hat bei Pankreastumoren sowie Tumoren des Magens bzw. des ösophagogastralen Übergangs (AEG) durch alle Behandlungsphasen eine hohe Inzidenz und stellt im klinischen Alltag eine große Herausforderung dar. Der Ernährungszustand hat Einfluss auf das Behandlungsergebnis und die Lebensqualität der Betroffenen und sollte von der Diagnosestellung bis hin zur Nachsorge regelmäßig über ein validiertes Screening-Tool erfasst werden. Bei vorhandenen Ernährungsproblemen oder einem erhöhten Risiko für eine Mangelernährung sollte die Vorstellung bei einem multidisziplinären Ernährungsteam erfolgen. Die Festlegung der Ernährungstherapie erfolgt in einem weiterführenden Assessment und kann von der Adaption des Ernährungsverhaltens bis hin zur künstlichen Ernährung reichen.
Anzeige:
Für beide Tumorentitäten, Pankreas- und Magenkarzinom, zeigen Studien, dass bei einer Vielzahl (70-85%) der Betroffenen vor Diagnosestellung ein z.T. klinisch relevanter Gewichtsverlust vorliegt. Der Gewichtsverlust ist unabhängig von der Krankheitsschwere prognostisch relevant (Abb. 1) (1-6). Bachmann et al. konnten in ihrer Arbeit zeigen, dass bei Patienten mit Pankreaskarzinom ein Gewichtsverlust von > 10% bei Diagnosestellung mit einer signifikant schlechteren Prognose einhergeht. Das zeigt sich in häufigeren unerwünschten Wirkungen der Therapie, einem reduzierten Ansprechen auf die antitumorale Therapie, eingeschränkter Leistungsfähigkeit und Lebensqualität sowie einer verkürzten Lebenszeit (Abb. 2).
 
Abb. 1: Gradierungsschema (Grad 0 bis 4) zur Vorhersage des Gesamtüberlebens bei Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung, basierend auf BMI-Gruppierung und Gewichtsverlust (0=beste, 4=schlechteste Prognose) (p<0,001; adjustiert für Alter, Geschlecht, Lokalisierung der Erkrankung, Stadium und Performance-Status, mod. nach (1)).
Abb. 1: Gradierungsschema (Grad 0 bis 4) zur Vorhersage des Gesamtüberlebens bei Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung.


Der Bedeutung eines guten oder schlechten Ernährungsstatus für das Behandlungsergebnis sollte vor allem Therapie-begleitend für beide Tumor-entitäten im Behandlungskonzept Rechnung getragen werden. Wichtigstes ernährungstherapeutisches Ziel ist die Behandlung bzw. das Vermeiden von Ernährungsdefiziten (2, 6, 7).

Für einen frühzeitigen und zielgerichteten Behandlungsansatz ist es wichtig, dass die ernährungstherapeutische Maßnahme in das onkologische Behandlungskonzept integriert ist. Angebote von der klassischen Ernährungsberatung, Adaption des Ernährungsverhaltens an die veränderte Situation bis hin zur künstlichen Ernährung wie enterale oder parenterale Ernährung können zum Einsatz kommen. In die Entscheidungsfindung sollte die Auswirkung der Mangelernährung auf zukünftige belastende Therapien und Lebensqualität sowie die Krankheitssituation mit einfließen (2, 8).
 
Abb. 2: Kaplan-Meier-Überlebenskurve bei Patienten mit Pankreaskarzinom mit/ohne Kachexie (n=242) (mod. nach (7)).
Abb. 2: Kaplan-Meier-Überlebenskurve bei Patienten mit Pankreaskarzinom mit/ohne Kachexie (n=242) (mod. nach (7)).
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ernährungstherapie bei Magen- und Pankreaskarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.