Donnerstag, 22. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

20. Juli 2012 Ergebnisse der Studie LUX-Lung 3 – Afatinib verzögert Tumorprogression

ASCO 2012 – Lungenkrebs

Die Phase-III-Studie LUX-Lung 3 ergab, dass Patienten mit Lungenkarzinom, die den irreversiblen ErbB-Family-Blocker Afatinib als Erstlinientherapie erhielten, fast ein Jahr ohne Fortschreiten der Erkrankung blieben (medianes progressionsfreies Überleben (PFS) 11,1 Monate) gegenüber knapp über einem halben Jahr (PFS 6,9 Monate) in der Gruppe, die eine konventionelle Chemotherapie mit Pemetrexed/Cisplatin erhielt (1).

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Besonders hervorzuheben sind Patienten mit den häufigsten EGFR-Mutationen (del19 und L858R), die zusammen mehr als 90% aller Mutationen ausmachen. Hier blieben Patienten, die mit Afatinib behandelt wurden, für deutlich über ein Jahr progressionsfrei (PFS 13,6 Monate) gegenüber etwa einem halben Jahr (PFS 6,9 Monate) in der Vergleichsgruppe. „LUX-Lung 3 erreichte nicht nur das primäre Studienziel, sondern zeigte auch, dass Afatinib – insbesondere bei Patienten mit den häufigsten EGFR-Mutationen – die progressionsfreie Überlebenszeit im Vergleich zur Chemotherapie fast verdoppelte”, kommentierte der Studienleiter, James Chih-Hsin Yang, Direktor des Krebsforschungszentrums an der Medizinischen Hochschule der Nationalen Universität von Taiwan in Taipei. „Auf Basis dieser Ergebnisse und seines neuartigen Wirkmechanismus könnte Afatinib zu einer der aussichtsreichsten Therapieoptionen bei dieser klar definierten Patientenpopulation werden.“

Die Verzögerung der Tumorprogression in der Afatinib-Gruppe ging einher mit einer Verbesserung von erkrankungsassoziierten Symptomen wie Dyspnoe und Schmerzen im Brustbereich bei mehr Patienten als in der Kontrollgruppe. Zudem verzögerte Afatinib das Auftreten dieser Symptome.

Die Erhebung der Lebensqualität mit einem Standardfragebogen für Patienten mit Lungenkrebs ergab, dass die Afatinib-Therapie mit einer signifikant besseren Lebensqualität (z.B. in Bezug auf die Arbeit oder alltägliche häusliche Aktivitäten) einherging als die Vergleichstherapie.

Die häufigsten Nebenwirkungen, die unter Afatinib beobachtet wurden, waren Diarrhoe und Hautreaktionen. Diese unerwünschten Wirkungen entsprachen dem erwarteten Nebenwirkungsprofil bei Therapie mit einem EGFR-Hemmer, blieben konsistent mit vorangegangenen Studien und waren vorhersehbar, beherrschbar und reversibel. Sie führten nur in wenigen Fällen zum Abbruch der Behandlung.

Afatinib unterscheidet sich von anderen, bereits zugelassenen EGFR-Inhibitoren indem es die Rezeptorkinasen der ErbB-Family irreversibel blockiert – d.h. nicht nur EGFR (ErbB1), sondern auch die anderen relevanten Rezeptorkinasen der ErbB-Family. Sie alle können in Signalwege involviert sein, die das Wachstum, die Streuung und den Stoffwechsel der Tumorzellen fördern.

Litearaturhinweis:
(1) ASCO 2012. http://abstract.asco.org/AbstView_114_91942.html. Abstract #LBA7500.
 


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ergebnisse der Studie LUX-Lung 3 – Afatinib verzögert Tumorprogression"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib