Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. September 2017 Eisenchelation: Deferasirox als Filmtablette verbessert Adhärenz

Eine Eisenchelation ist ein wesentliches Element der Behandlung von Patienten, die regelmäßige Erythrozytentransfusionen erhalten müssen und denen dadurch eine Eisenüberladung droht. Eine effektive Chelation der transfusionsbedingten Eisenüberladung geht mit einer reduzierten Mortalitätsrate sowie Verbesserung der Lebensqualität einher (1). Ein Problem solcher Chelationstherapien ist meist die Adhärenz, die durch die Verfügbarkeit von Deferasirox als Filmtablette anstelle der herkömmlichen Suspensionstablette verbessert werden konnte.
Die Einführung von Deferasirox hat im Vergleich zu anderen Chelationstherapien die Adhärenz bereits verbessert. Um sie weiter zu optimieren, wurde eine Filmtablette entwickelt, die in der ECLIPSE-Studie die Therapietreue der Patienten gegenüber der Dispersionstablette weiter verbessern konnte. Um zu eruieren, wie sich das unter Praxisbedingungen verhält, wurden in einer Kohortenstudie mit 606 Patienten analysiert, die wegen Transfusionspflichtigkeit Deferasirox als Suspensionstablette eingenommen und dann auf die Filmtablette gewechselt hatten. Die Daten, die Wendy Cheng, Boston, präsentierte, zeigen einen eindeutigen, signifikanten Trend zu einer höheren Verschreibungshäufigkeit in der Periode nach Umstieg auf die Filmtablette. So wiesen unter der Filmtablette 87,2% der Patienten keine Versschreibungslücke von 30 oder mehr Tagen auf, unter der Dispersionstablette waren es lediglich 63,4% (p<0,01). Diese Daten bestätigen die Ergebnisse der ECLIPSE-Studie und zeigen, dass selbst eine bereits recht hohe Adhärenz, wie sie in dieser Kohorte vor dem Switch von der Dispersions- auf die Filmtablette vorlag, durch letztere noch gesteigert werden kann. Die neue Formulierung der Deferasirox Filmtablette fördert somit die Therapietreue – ein wichtiger Beitrag zur effektiven Serumferritin-Senkung und verbesserten Lebensqualität für den Patienten.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

jg

Quelle: 22nd Congress of the European Hematology Association (EHA), 22.-25.06.2017, Madrid, Spanien

Literatur:

(1) Lyons R, Marek CJ, Paley C et al. Relationship between Chelation and Clinical Outcomes in Lower-Risk Patients with Myelodysplastic Syndrome (MDS): Registry Analysis at 5 Years. Blood 2014; 124:1350.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eisenchelation: Deferasirox als Filmtablette verbessert Adhärenz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich