Samstag, 24. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

21. November 2011 Effektive Testosteron-Suppression korreliert mit Überlebensvorteil bei Patienten mit Prostatakarzinom

Eine permanente Androgensuppression mit GnRH-Agonisten stellt heute den Therapiestandard beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom dar. Prof. Dietmar Molitor, Landau, gab zu bedenken, dass zur Therapiekontrolle lange Zeit vor allem der PSA (Prostata-spezifisches Antigen)-Wert im Serum bestimmt wurde. Dieser Surrogatmarker lässt Rückschlüsse auf das Tumorwachstum und das grundsätzliche Ansprechen auf eine Hormondeprivation zu, nicht aber auf die Effektivität der Hormon-Absenkung. Dafür ist die Messung des Testosterons im Serum unerlässlich.
Anzeige:
Xospata
 
Das Therapieziel von 20 ng/dl als Kastrationsgrenze sei mittlerweile etabliert, so Molitor. Aktuelle Untersuchungen zeigten, dass es unter einer systemischen Testosteron-Suppressionstherapie eine Korrelation zwischen dem Serum-Testosteronwert und dem spezifischen Sterberisiko von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom gibt [1]. Bereits ein Testosteron-Durchbruch kann ausreichen, um die progressionsfreie Überlebenszeit des Patienten zu verkürzen. Vorrangiges Ziel einer Hormonbehandlung sollte somit die kontinuierliche Senkung des Testosteronspiegels ohne Durchbrüche sein. Prof. Molitor berichtete von einer konträren Behandlungswirklichkeit: „Testosteron-Durchbrüche, Mini-Flares und ein hoher Testosteronnadir bei Depotspritzen sind leider oft zu beobachten.“ Ein Umdenken unter den Ärzten sei zwingend notwendig, so dass die Messung des Testosteronwertes endlich an Bedeutung gewinne, so Molitor abschließend.

Dr. Neal D. Shore, South Carolina, USA, berichtete von der Langzeitwirkung und Verträglichkeit des 1-Jahres-Histrelin-Acetat-Implantats (Vantas®). Der GnRH-Agonist gibt in Form des Implantats den Wirkstoff kontinuierlich über einen Zeitraum von 12 Monaten an den Körper ab. Dies führt nach einer anfänglichen Flare-up-Phase, in der das Serum-Testosteron kurzzeitig ansteigt, ab der 4. Behandlungswoche zu kontinuierlichen Testosteronwerten auf Kastrationsniveau. Während des ganzen Therapieverlaufs sowie nach dem Implantatwechsel nach 12 Monaten gibt es keine Durchbrüche. Das Nebenwirkungsprofil des Histrelin-Implantats war dabei vergleichbar zu dem von anderen LHRH-Agonisten.

sr

Literatur:
1. Perachino M, et al. BJU Int 2010; 105(5):648-51.

Presseveranstaltung „Aktuelles rund um die LHRH-Therapie und Diagnostik beim Prostatakarzinom“, 16.09.2011, DGU, Hamburg; Veranstalter: Orion Pharma

Quelle:


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Effektive Testosteron-Suppression korreliert mit Überlebensvorteil bei Patienten mit Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab