Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. September 2015 Ein Update zur Therapie von Lungenkarzinomen

In die Therapie der nicht-kleinzelligen Lungenkarzinome ist viel Bewegung gekommen – dafür hat die Immuntherapie auch hier wie beim malignen Melanom innerhalb kürzester Zeit gesorgt. Mittlerweile ist diese in der Zweitlinientherapie des NSCLC im klinischen Alltag angekommen, wie J. Stratmann, W. Gleiber und M. Sebastian vom Universitätsklinikum Frankfurt berichten. Auch in der Therapie des kleinzelligen Lungenkarzinoms (SCLC) zeichnen sich einige interessante Ansätze ab (D. Kauffmann-Guerrero, R. M. Huber, Klinikum der LMU München). Im Klinikalltag werde sich dadurch einiges ändern, meint Dr. Sylvia Gütz, Leipzig, in einem Interview mit JOURNAL ONKOLOGIE, und die Vielfalt neuer Substanzen und Substanzkombinationen würde dem Ganzen noch mehr Schwung verleihen.

Anzeige:

Wie bei jeder Tumortherapie erfordert eine optimale Behandlung die gelungene Zusammenarbeit der beteiligten Fachdisziplinen und die Kombination operativer und nicht-operativer Therapieprinzipien. Für Patienten in frühen operablen Stadien bietet die chirurgische Tumorentfernung – die an einem spezialisierten Zentrum erfolgen sollte – die einzige kurative Chance, betonen J. Fertmann, H. Winter und R. Hatz von der Klinik für Thoraxchirurgie, München-Großhadern. Die Mehrzahl der Patienten ist aufgrund der Tumorausdehnung jedoch primär nicht operabel und erhält eine Radiotherapie, deren Prinzipien der Radiologe F. Manapov, ebenfalls München-Großhadern, erläutert.
 
Abgerundet wird diese Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE in bewährter Form durch aktuelle Berichte diesmal u.a. vom Weltkongress gastrointestinaler Krebserkrankungen WCGI und vom europäischen Hämatologenkongress EHA.

Das Team von JOURNAL ONKOLOGIE wünscht Ihnen eine interessante Lektüre – und hat noch ein Anliegen in eigener Sache: Vor kurzem haben wir unser Online-Portal www.journalonko.de für Sie modernisiert. Sie finden nun neben den tagesaktuellen Nachrichten aus Forschung und Gesundheitspolitik und der Printversion als e-Journal, auch einen umfangreichen Kongresskalender, Videos mit Experten zu den wichtigsten aktuellen Debatten der Onkologie, unser Online-CME-Angebot und vieles mehr. Schauen Sie mal (wieder) rein!

Ihre Redaktionsteam von JOURNAL ONKOLOGIE


Das könnte Sie auch interessieren

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein Update zur Therapie von Lungenkarzinomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich