Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Februar 2010 Editorial: NSCLC und Glioblastome

In meinem letzten Editorial für dieses Journal vor circa zwei Jahren hatte ich bereits angekündigt, dass die Fortschritte in der Onkologie sich von kleinen Schritten mehr und mehr auf kleine Sprünge zubewegen. Kaum ein Fach in der Medizin hat so viele neue Strukturen entwickelt, kaum eines erlebt eine solche Flut neuer Medikamente. Die Onkologie ist, neben der Medizin der altersbedingten Erkrankungen des zentralen Nervensystems, der am schnellsten wachsende Bereich der Medizin, bzw. schaffen die Erfolge in der Behandlung von Tumorerkrankungen die Voraussetzungen, dass eine Altersmedizin überhaupt eingesetzt werden kann.
0
Prof. Dr. Ingo J. Diel,
Mannheim

Im vorliegenden Heft geht es allerdings um Tumorentitäten und Krankheitszustände, bei denen noch kleine Schritte den Fortschritt kennzeichnen. Zwei Beiträge zum nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom beschäftigen sich mit der Frage, welche prädiktiven Faktoren eine zielgerichtete Behandlung erlauben. In den Artikeln von Heigener und Schütte wird gezeigt, dass die Bestimmung von Mutationen des EGF-Rezeptors den erfolgreichen Einsatz von Small Molecules erwarten lassen. Neue Substanzen helfen die Überlebenszeiten zu verbessern, wenn die richtigen Patienten ausgewählt werden. Ein weiterer Beitrag von Synowitz zu einer ähnlich prognostisch ungünstigen Tumorentität, den Glioblastomen, zeigt, dass das Verständnis der Pathogenese hilft, neue therapeutische Angriffspunkte zu entschlüsseln.

Der Artikel des Verfassers des Editorials beschäftigt sich mit einem Antikörper, der die Behandlung von Knochenmetastasen revolutionieren kann. Denusomab unterbricht die Signaltranduktion von RANK-Ligand zu RANK auf der Oberfläche des Osteoklasten und hemmt damit die metastasenbedingte Zerstörung des Knochens. Die Arbeit ist die erste ihrer Art, die allgemeinverständlich den Nutzen des Antikörpers in der Osteoonkologie aufzeigt.

Abgerundet wird das vorliegende Heft durch Kurzberichte vom ASH, die zeigen, dass auch in der Hämatologie, die in den letzten Jahren weitaus erfolgreicher war als die Therapie solider Tumore, kein Stillstand zu verzeichnen ist, sondern neue Substanzen und neue Therapiestrategien dazu beitragen, dass die Betroffenen länger und in guter Lebensqualität leben können.

Quelle:


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial: NSCLC und Glioblastome"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib