Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

11. November 2014 ESMO 2014: NK1-Rezeptorantagonist Rolapitant hoch wirksam bei akuter und verzögerter Emesis

Der selektive Neurokinin-1 (NK1)-Rezeptorantagonist reduziert Übelkeit und Erbrechen bei Patienten, die eine Cisplatin-basierte Chemotherapie erhalten. Dies ist das Ergebnis einer Phase-III-Studie die auf dem ESMO 2014 Kongress erstmals vorgestellt wurde.

Anzeige:
Fachinformation

In dieser multizentrischen Studie wurden 532 Patienten 1:1 randomisiert und erhielten entweder den NK1-Rezeptorantagonisten Rolapitant plus Granisetron/Dexamethason oder Placebo plus Granisetron/Dexamethason vor einer Cisplatin-basierten Chemotherapie.

Primärer Endpunkt war das komplette Ansprechen (definiert als keine Emesis und keine notwendige Rescue-Medikation) in der verzögerten Phase (> 24-120 Stunden nach Chemotherapie). Sekundäre Endpunkte waren das komplette Ansprechen während der akuten Phase (0-24 Stunden) und während der akuten und verzögerten Phase (0-120 Stunden).

Die Studie hat ihren primären Endpunkt erreicht: 72,7% der Patienten aus der Rolapitant-Gruppe hatten ein komplettes Ansprechen in der verzögerten Phase verglichen mit 58,4% in der Vergleichsgruppe (p<0,001). Rolapitant verbesserte auch signifikant das komplette Ansprechen in der akuten Phase (83,7% vs. 73,7%; p=0,005) und über den gesamten Zeitraum (70,1% vs. 56,1%; p=0,001). Patienten, die Rolapitant erhielten, berichteten außerdem, dass die Chemotherapie einen geringeren Einfluss auf ihr tägliches Leben hatte (72,8% vs. 67,8%; p=0,231).

Der Studienleiter Dr. Martin Chasen, Ottawa, Kanada, betonte, dass Rolapitant einen signifikanten Effekt sowohl in der akuten als auch in der verzögerten Phase demonstrieren konnte. Das Ergebnis in der verzögerten Phase bezeichnete er als sehr eindrucksvoll. Rolapitant ist ein außergewöhnlich lang wirksamer Rezeptorblocker und bindet bis zu 120 Stunden an die Rezeptoren, so dass die Chemotherapie keine Übelkeit und kein Erbrechen hervorrufen kann. Cisplatin, das als Chemotherapie in der Studie eingesetzt wurde, ist hochemetogen.
 

LBA47_PR: Phase 3 (P04832) trial results for rolapitant, a novel NK-1 receptor antagonist, in the prevention of chemotherapy-induced nausea and vomiting (CINV) in patients receiving cisplatinbased chemotherapy.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO 2014: NK1-Rezeptorantagonist Rolapitant hoch wirksam bei akuter und verzögerter Emesis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren