Samstag, 31. Oktober 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

21. Juni 2007 EMEA erteilt Zulassung für ersten Angiogenese-Hemmer zur First-Line-Therapie von metastasierendem Brustkrebs

Die europäische Zulassungsbehörde EMEA hat Bevacizumab (Avastin®) zusätzlich zur Chemotherapie mit Paclitaxel als Erstlinienbehandlung des lokal rezidivierenden oder metastasierenden Mammakarzinoms zugelassen. Damit ist Bevacizumab die einzige anti-angiogene Substanz in der Behandlung des Mammakarzinoms. Die Zulassungsstudie konnte den klinischen Nutzen überzeugend nachweisen: Durch die Kombinationstherapie werden das progressionsfreie Überleben und die Ansprechrate verdoppelt.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Eine wichtige Grundlage für das Wachstum und die Metastasierung von Tumoren ist die Bildung neuer Blutgefäße, die Angiogenese. Eine Schlüsselrolle hierbei spielt der vaskuläre endo-theliale Wachstumsfaktor VEGF (engl.: vascular endothelial growth factor), der vom Tumor freigesetzt wird. Indem der Wachstumsfaktor auf den Endothelzellen benachbarter Blutgefäße spezifische Rezeptoren erreicht, an die er bindet, wird die Bildung neuer und das Wachstum vorhandener Blutgefäße im und zum Tumor angeregt. Hier setzt das Prinzip der Angiogenese Hemmung an: Bevacizumab bindet im Blut an VEGF und verhindert so ein Andocken des Wachstumsfaktors an den VEGF-Rezeptor – die Angiogenese wird verhindert. Ein entscheidender Fortschritt in der Behandlung von Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom kann nun durch die Angiogenese-Hemmung mit Bevacizumab erzielt werden.

Progressionsfreies Überleben wird verdoppelt
Die Zulassung von Bevacizumab für die First-Line-Therapie des lokal rezidivierenden oder metastasierenden Mammakarzinoms beruht auf den Ergebnissen der randomisierten Phase-III-Studie E2100 der Eastern Cooperative Oncology Group (ECOG). Insgesamt waren von Dezember 2001 bis Mai 2004 722 Patientinnen in die Studie eingeschlossen. Sie erhielten entweder Paclitaxel 90 mg/m2 an den Tagen 1, 8 und 15 alle 4 Wochen oder zusätzlich 10 mg/kg KG Bevacizumab alle 14 Tage. Als primärer Endpunkt wurde das progressionsfreie Überleben untersucht, zusätzlich wurde die Ansprechrate geprüft. Unter Bevacizumab wurde das progressionsfreie Überleben auf 13,3 Monate verdoppelt (p < 0,0001). Die Ansprechrate lag bei über 36 % (p < 0,0001) und wurde damit mehr als verdoppelt. Die Therapie war insgesamt gut verträglich. Unter der Kombinationstherapie mit Bevacizumab trat eine höhere Inzidenz an Hypertonie, Proteinurie sowie Blutungen auf. Abschließende Ergebnisse zum Gesamtüberleben liegen bisher nicht vor.

Quelle: Doppel-Launch-Pressekonferenz Xeloda® und Avastin®, Frankfurt/Main, 18. April 2007. Veranst.: Roche Pharma AG


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EMEA erteilt Zulassung für ersten Angiogenese-Hemmer zur First-Line-Therapie von metastasierendem Brustkrebs "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab