Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2015 EHA 2015 – Teil 2: Immunthrombozytopenie: Eltrombopag nicht mit klinisch bedeutsamer Knochenmarksfibrosierung assoziiert

Auf dem 20. EHA in Wien informierten sich über 10.000 Hämatologen und hämatologisch tätige Mediziner aus aller Welt über neueste Forschungsergebnisse. Auch Immunthrombozytopenien, Eisenüberladung, Polycythaemia vera und CML standen im Fokus.

Anzeige:

Immunthrombozytopenie: Eltrombopag nicht mit klinisch bedeutsamer Knochenmarksfibrosierung assoziiert

Der orale Thrombopoetinrezeptor-Agonist Eltrombopag (Revolade®) ist in der EU seit 2010 zur Behandlung der chronischen Immunthrombozytopenie (ITP, Morbus Werlhof) bei splenektomierten Erwachsenen zugelassen, die nicht ausreichend auf andere Therapien ansprechen. Zudem kann der Thrombopoetinrezeptor-Agonist als Zweitlinien-Therapie bei nicht splenektomierten Patienten in Betracht gezogen werden, für die eine Operation kontraindiziert ist. Eine aktuelle Langzeit-Studie erbrachte keinen Hinweis auf eine klinisch relevante Knochenmarksfibrosierung.


Die Autoimmunerkrankung ITP führt zu einer gestörten Thrombozytopoese sowie zum vermehrten Abbau von Thrombozyten, was mit einer verstärkten Blutungsneigung einhergeht. Eltrombopag induziert die Proliferation und Differenzierung von Thrombozyten aus den Vorläuferzellen im Knochenmark und zeigt dabei ein anhaltendes Ansprechen bei guter Verträglichkeit.

In der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie RAISE (NCT00370331) (1) waren Wirksamkeit und Sicherheit von Eltrombopag (n=135) gegenüber Placebo (n=35) bei vorbehandelten Erwachsenen mit chronischer ITP evaluiert worden. Innerhalb einer Woche stiegen die Thrombozytenzahlen unter Eltrombopag von median 16.000/µl auf 36.000/µl an, nach 6 Monaten zeigten 52% in der Eltromopag-Gruppe gegenüber 16% in der Placebo-Gruppe ein Ansprechen, d.h. sie wiesen Thrombozytenzahlen zwischen 50.000 und 400.000/µl auf.


Langzeitdaten bis zu 6,5 Jahren Behandlungsdauer

Langzeitdaten von bis zu 6,5 Jahren Behandlungsdauer (median 122 Wochen, Bereich 2 Tage bis 336 Wochen) mit Eltrombopag bei chronischer ITP liegen aus der EXTEND-Studie (NCT00351468) (2) vor: Von anfänglich 302 Patienten setzten 129 (43%) die Behandlung nach 2 Jahren mit kommerziell erhältlichem Eltrombopag fort und 27 (9%) verblieben in der Studie. Im gesamten Studienverlauf beobachtete man bei den mit Eltrombopag behandelten Patienten anhaltend höhere Thrombozytenzahlen und eine verminderte Inzidenz von Blutungskomplikationen. Eltrombopag wurde auch langfristig allgemein gut vertragen. Es gab keine neuen Sicherheitsbedenken während der Langzeitbehandlung im Vergleich zu den Beobachtungen in den Phase-II- bzw. -III-Studien.


Keine klinisch relevante Reticulin-Ablagerung unter Eltrombopag

Bezüglich Langzeitsicherheit im Hinblick auf die Gefahr einer Myelofibrosierung lagen für die zugelassenen Thrombopoetinrezeptor-Agonisten Romiplostim und Eltrombopag nicht genug Daten vor, da in den kontrollierten Studien mit diesen beiden Substanzen vor Beginn der Therapie kein Knochenmark asserviert worden war. Eine jetzt auf dem EHA in Wien präsentierte Studie (3) mit entsprechendem Biopsie-Material zeigte jedoch keinen Hinweis auf eine klinisch relevante Knochenmarksfibrosierung unter Eltrombopag: In dieser longitudinalen Studie waren 162 ITP-Patienten unter Eltrombopag-Therapie über 2 Jahre evaluiert worden, wobei zu Beginn sowie nach einem und 2 Jahren das Knochenmark biopsiert wurde, sagte Russell Brynes, Los Angeles, USA, auf dem EHA-Kongress in Wien. Nach 2 Jahren zeigte sich bei der Mehrzahl der Patienten (86%) keine vermehrte Reticulin-Ablagerung im Knochenmark, lediglich bei 10% war ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Kein Patient wies während der Behandlung einen Fibrosierungsgrad von mehr als 2 (MF-2, nach dem „European Consensus on grading of bone marrow fibrosis“) oder klinische Zeichen auf, die auf eine Funktionsstörung des Knochenmarks hingewiesen hätten. Eltrombopag generell sei nicht mit klinisch relevanten Anstiegen von Reticulin oder Kollagen im Knochenmark assoziiert, so Brynes.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

jg

Quelle: 20th Congress of the European Hematology Association (EHA) vom 11.-14. Juni 2015 in Wien

Literatur:

(1) Cheng U et al. Lancet 2011; 377: 393-402.
(2) Bussel J et al. Blood 2013; 122 (21): Abstract 2315.
(3) Russell K. Brynes et al., Abstract: S500 presented at EHA 2015.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EHA 2015 – Teil 2: Immunthrombozytopenie: Eltrombopag nicht mit klinisch bedeutsamer Knochenmarksfibrosierung assoziiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich