Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 EGFR-mutationspositives NSCLC: Osimertinib erhält EU-Zulassung für die Erstlinientherapie

Für die Erstlinientherapie erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und aktivierender EGFR-Mutation wurde ein wesentlicher Behandlungsfortschritt erreicht: In dieser Patientengruppe erzielt der Drittgenerations-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Osimertinib (Tagrisso®) im Vergleich zu einer Standard-EGFR (Epidermal Growth Factor Receptor)-TKI-Therapie mit Gefitinib oder Erlotinib einen bislang nicht erreichten signifikanten Vorteil beim progressionsfreien Überleben (PFS) (1). Damit könnte sich Osimertinib in dieser Indikation als ein neuer Erstlinienstandard etablieren.
Mit Osimertinib steht seit dem 07. Juni 2018 für die Erstlinientherapie des EGFR-mutationspositiven (EGFRm) NSCLC ein TKI der dritten Generation zur Verfügung (2), der die aktivierenden EGFR-Mutationen inhibiert und die Entstehung der EGFR-T790M-Resistenz hemmt. Gleichzeitig zeigt der EGFR-TKI geringe Aktivität gegenüber dem Wildtyp-EGFR. Die breite Zulassung von Tagrisso wird durch eine fundierte Datenlage zur Wirksamkeit bei häufigen und seltenen EGFR-Mutationen bestätigt (1, 3).


PFS-Vorteil in FLAURA-Studie

Die zulassungsrelevanten Daten zur Erstlinientherapie des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC mit aktivierender Mutation des EGFR wurden für Osimertinib in der doppelblinden randomisierten Phase-III-Studie FLAURA (n=556) erhoben. Als wichtigstes Ergebnis zeigte sich im Studienarm mit Osimertinib vs. dem EGFR-TKI-Vergleichsarm (Erlotinib oder Gefitinib) ein signifikanter PFS-Vorteil (1). Berichtet wurde ein bisher noch nie erreichtes medianes PFS von 18,9 Monaten vs. 10,2 Monaten (HR=0,46; 95%-Konfidenzintervall (KI): 0,37-0,57; p>0,0001). Mit 17,2 vs. 8,5 Monaten war die mediane Ansprechdauer gegenüber dem Vergleichsarm mehr als verdoppelt (95%-KI: 13,8-22,0 bzw. 95%-KI:7,3-9,8). Von der Behandlung mit Osimertinib profitierten alle untersuchten Subgruppen, darunter auch Patienten mit und ohne Hirnmetastasen sowie Patienten mit Exon-19-Deletion oder L858R-Mutation (Abb. 1).
 
Abb. 1: Osimertinib vs. Standard-EGFR-TKI: Konsistent nachweisbarer PFS-Vorteil in allen präspezifizierten Subgruppen (mod. nach (1)).
 Abb. 1: Osimertinib vs. Standard-EGFR-TKI: Konsistent nachweisbarer PFS-Vorteil in allen präspezifizierten Subgruppen (mod. nach (1)).


ZNS-Progressionsrisiko halbiert

Die FLAURA-Studie dokumentierte zudem ein um 52% reduziertes Risiko für eine ZNS (Zentralnervensystem)-Progression mit Osimertininb im Vergleich zum Kontrollarm (HR=0,48; 95%-KI: 0,26-0,86; p=0,014) (1). Auch die vorläufigen Daten zum Gesamtüberleben (OS), die zum Zeitpunkt der Interimsanalyse noch nicht statistisch signifikant waren, sind mit einer Risikoreduktion um 37% zugunsten des Osimertinib-Arms vielversprechend (HR=0,63; 95%-KI: 0,45-0,88; p=0,0068). Osimertinib zeigte in der FLAURA-Studie ein Sicherheitsprofil, das den bekannten Sicherheitsdaten aus vorherigen klinischen Studien entsprach (2). Der Drittgenerations-EGFR-TKI wurde gut vertragen.


Mit freundlicher Unterstützung von AstraZeneca

Daniel Neubacher

Literatur:

(1) Soria JC et al. N Engl J Med. 2018;378:113-125.
(2) Fachinformation TAGRISSO, Stand Juni 2018.
(3) Ahn M et al. ASCO 2018; Abstract 9050.


Das könnte Sie auch interessieren

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EGFR-mutationspositives NSCLC: Osimertinib erhält EU-Zulassung für die Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.