Samstag, 28. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 EGFR-mutationspositives NSCLC: Osimertinib erhält EU-Zulassung für die Erstlinientherapie

Für die Erstlinientherapie erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und aktivierender EGFR-Mutation wurde ein wesentlicher Behandlungsfortschritt erreicht: In dieser Patientengruppe erzielt der Drittgenerations-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Osimertinib (Tagrisso®) im Vergleich zu einer Standard-EGFR (Epidermal Growth Factor Receptor)-TKI-Therapie mit Gefitinib oder Erlotinib einen bislang nicht erreichten signifikanten Vorteil beim progressionsfreien Überleben (PFS) (1). Damit könnte sich Osimertinib in dieser Indikation als ein neuer Erstlinienstandard etablieren.
Mit Osimertinib steht seit dem 07. Juni 2018 für die Erstlinientherapie des EGFR-mutationspositiven (EGFRm) NSCLC ein TKI der dritten Generation zur Verfügung (2), der die aktivierenden EGFR-Mutationen inhibiert und die Entstehung der EGFR-T790M-Resistenz hemmt. Gleichzeitig zeigt der EGFR-TKI geringe Aktivität gegenüber dem Wildtyp-EGFR. Die breite Zulassung von Tagrisso wird durch eine fundierte Datenlage zur Wirksamkeit bei häufigen und seltenen EGFR-Mutationen bestätigt (1, 3).


PFS-Vorteil in FLAURA-Studie

Die zulassungsrelevanten Daten zur Erstlinientherapie des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC mit aktivierender Mutation des EGFR wurden für Osimertinib in der doppelblinden randomisierten Phase-III-Studie FLAURA (n=556) erhoben. Als wichtigstes Ergebnis zeigte sich im Studienarm mit Osimertinib vs. dem EGFR-TKI-Vergleichsarm (Erlotinib oder Gefitinib) ein signifikanter PFS-Vorteil (1). Berichtet wurde ein bisher noch nie erreichtes medianes PFS von 18,9 Monaten vs. 10,2 Monaten (HR=0,46; 95%-Konfidenzintervall (KI): 0,37-0,57; p>0,0001). Mit 17,2 vs. 8,5 Monaten war die mediane Ansprechdauer gegenüber dem Vergleichsarm mehr als verdoppelt (95%-KI: 13,8-22,0 bzw. 95%-KI:7,3-9,8). Von der Behandlung mit Osimertinib profitierten alle untersuchten Subgruppen, darunter auch Patienten mit und ohne Hirnmetastasen sowie Patienten mit Exon-19-Deletion oder L858R-Mutation (Abb. 1).
 
Abb. 1: Osimertinib vs. Standard-EGFR-TKI: Konsistent nachweisbarer PFS-Vorteil in allen präspezifizierten Subgruppen (mod. nach (1)).
 Abb. 1: Osimertinib vs. Standard-EGFR-TKI: Konsistent nachweisbarer PFS-Vorteil in allen präspezifizierten Subgruppen (mod. nach (1)).


ZNS-Progressionsrisiko halbiert

Die FLAURA-Studie dokumentierte zudem ein um 52% reduziertes Risiko für eine ZNS (Zentralnervensystem)-Progression mit Osimertininb im Vergleich zum Kontrollarm (HR=0,48; 95%-KI: 0,26-0,86; p=0,014) (1). Auch die vorläufigen Daten zum Gesamtüberleben (OS), die zum Zeitpunkt der Interimsanalyse noch nicht statistisch signifikant waren, sind mit einer Risikoreduktion um 37% zugunsten des Osimertinib-Arms vielversprechend (HR=0,63; 95%-KI: 0,45-0,88; p=0,0068). Osimertinib zeigte in der FLAURA-Studie ein Sicherheitsprofil, das den bekannten Sicherheitsdaten aus vorherigen klinischen Studien entsprach (2). Der Drittgenerations-EGFR-TKI wurde gut vertragen.


Mit freundlicher Unterstützung von AstraZeneca

Daniel Neubacher

Literatur:

(1) Soria JC et al. N Engl J Med. 2018;378:113-125.
(2) Fachinformation TAGRISSO, Stand Juni 2018.
(3) Ahn M et al. ASCO 2018; Abstract 9050.


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EGFR-mutationspositives NSCLC: Osimertinib erhält EU-Zulassung für die Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden