Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018
Seite 2/3

Anzeige:
Fachinformation



Eine Infiltration der Milz ist insbesondere bei Lymphomen und Leukämien (chronischer myeloischer Leukämie (CML), chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), selten akuter myeloischer Leukämie (AML)) sowie bei myeloproliferativen Neoplasien (Primäre Myelofibrose (PMF), Polycythaemia Vera (PV), Essentielle Thrombozythämie (ET)) relevant. Nicht hämatologische Erkrankungen metastasieren verhältnismäßig selten in die Milz und sind in aller Regel durch fokale Läsionen gekennzeichnet. Bei Speicherkrankheiten wie dem Morbus Gaucher führt die massive Anreicherung von Speichermaterial in Makrophagen zu einer Splenomegalie.
 
Sehr häufig ist die stauungsbedingte Milzvergrößerung bei Blockade des venösen Rückstroms der Milz mit nachfolgender Vergrößerung und Fibrose der roten Pulpa sowie die Akkumulation von Hämosiderin-beladenen Makrophagen. Ursachen hierfür können eine Milz-/Lebervenenthrombosierung sowie eine Leberzirrhose und Herzinsuffizienz oder eine Schistosomiasis (syn. Bilharziose) sein, ausgelöst durch hepatolienale Schistosoma-Arten.
 
Eine EMH jenseits der Fetalzeit ist immer als pathologisch zu werten und in aller Regel ist die Milz hierbei involviert, da proliferierende Zellen die venösen Sinusoide verstopfen und so die Splenomegalie herbeiführen.
 
Typische Ursache für eine EMH ist die chronische Hämolyse z.B. infolge von Membrano- oder Hämoglobinopathien (Sphärozytose, Thalassämie, Sichelzellanämie) oder eine Myelofibrose sowie (seltener) die Knochenmarkkarzinose, bei der Metastasen (z.B. bei Prostata- oder Brustkrebs) das Knochenmark infiltrieren. Als vorübergehendes Phänomen wird EMH auch bei Stammzellspendern nach Anwendung von Wachstumsfaktoren (G-CSF) beobachtet (6).
 
 
Klinik
 
Symptomatisch wird die vergrößerte Milz durch Völlegefühl, abdominelle Schmerzen, Hustenreiz und reduzierte Belastbarkeit. Insbesondere bei Patienten mit PMF stellt dies ein Hauptsymptom dar, was die Lebensqualität der Patienten stark einschränken kann (7).
 
Klinisch auffällig wird der Patient möglicherweise auch primär durch die Symptome einer begleitenden Zytopenie z.B. infolge des Hypersplenismus oder einer mit der Grunderkrankung einhergehenden Knochenmarkinsuffizienz. Allgemeinsymptome wie Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust weisen möglicherweise auf eine maligne Erkrankung hin. Ebenso wie eine Lymphadenopathie, die aber auch Ausdruck einer autoimmunologischen oder infektiösen Genese der Splenomegalie sein kann. Anamnestische Risikofaktoren lassen evtl. auf eine ethyltoxische Hepatopathie schließen. Eine positive Familienanamnese für Hämoglobinopathien muss berücksichtigt werden. Selten wird eine Splenomegalie durch eine spontane Milzruptur diagnostiziert, eine schwere Komplikation, welche einen chirurgischen Notfall darstellt.

In Fällen einer asymptomatischen, isolierten Splenomegalie ist ein abwartend-kontrollierendes Verhalten (insbesondere bei jungen Patienten) vertretbar, insbesondere wenn ein reaktives Geschehen nach stattgehabtem Virusinfekt angenommen wird. Ein Befundwandel oder neue Beschwerden erfordern jedoch eine erneute Beurteilung, evtl. auch eine diagnostische Biopsie, falls die Veränderung anhaltend auf die Milz begrenzt bleibt. In diesem Kontext sollte aber berücksichtigt werden, dass eine Feinnadelbiopsie bei fokalen Läsionen aussagekräftiger ist als bei diffusen Veränderungen. Jedoch ist auch hier mit einem hohen Anteil falsch-negativer Befunde zu rechnen, insbesondere bei Lymphomerkrankungen (8).
 
 
Diagnostik
 
Eine bei der körperlichen Untersuchung tastbare Milz ist in aller Regel bereits als vergrößert zu interpretieren. Standardmaßnahme zur Bestimmung der Milzgröße ist die Sonographie. Damit können neben der Größe auch fokale Läsionen und strukturelle Veränderungen erfasst werden. Mittels Doppler-Sonographie sind zudem Gefäßveränderungen wie Thrombosen, Umgehungskreisläufe oder Fehlbildungen diagnostizierbar. Alternative bildgebende Verfahren wie CT oder MRT können bei sehr adipösen Patienten notwendig werden. Die Bildgebung liefert zudem Hinweise über die Beteiligung anderer Organsysteme.
 
Wegen der Häufigkeit hämatologischer Erkrankungen als Ursache einer Splenomegalie ist die Begutachtung des peripheren Blutausstrichs obligat. Hinweise auf eine mögliche Grunderkrankung lassen sich aus allen Zellreihen ableiten und können die weitere Diagnostik anstoßen (Abb. 2). Insbesondere bei Verdacht auf das Vorliegen einer malignen hämatologischen Erkrankung oder einer Knochenmarkkarzinose kann sich die Indikation zur Knochenmarkdiagnostik ergeben. Zeigt sich das Bild einer MPN, schließt sich die entsprechende Molekulargenetik auf zunächst BCR-ABL1 und JAK2 an.
 
Abb. 2: Diagnostischer Algorithmus.
Diagnostischer Algorithmus

 
 
Bei einer hämolytischen Anämie ist ein Coombs-Test zum Ausschluss einer Autoimmunhämolyse erforderlich. Fällt dieser negativ aus, sollte an eine paroxsysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH, siehe auch Beitrag von Dr. Röth, „Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie") gedacht und eine entsprechende Durchflusszytometrie auf Vorliegen einer Defizienz von Glykosyl-Phosphatidylinositol-verankerten Proteinen veranlasst werden (9). Falls im Blutausstrich Schistozyten sichtbar sind, werden weitere Schritte zur Abklärung einer thrombotischen Mikroangiopathie notwendig. Bei Lymphom-Verdacht ist eine Biopsie oder idealerweise eine Lymphknotenextirpation sowie eine Durchflusszytometrie aus peripherem Blut und/oder Knochenmark wegweisend. Sofern keine Lymphom-Erkrankung angenommen wird, liefert eine weiterführende Serologie evtl. Hinweise auf ein infektiöses oder autoimmunologisches Geschehen.
 
Lysosomale Speicherkrankheiten wie Morbus Gaucher gehen häufig mit einer Splenomegalie einher, sind aber selten und betreffen meistens weitere Organsysteme. Anzustreben wäre eine frühzeitige Diagnose dieser hereditären Erkrankungen schon bei Neugeborenen (10). Wegen der einfachen Durchführbarkeit eines Screening-Tests für lysosomale Speicherkrankheiten kann bei Verdacht auf eine Speichererkrankung vor invasiver Diagnostik ein Trockenbluttest durchgeführt werden, um z.B. einen M. Gaucher auszuschließen. In Abbildung 2 ist ein möglicher diagnostischer Pfad zur Einordnung einer Splenomegalie dargestellt.
 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Differentialdiagnose der Splenomegalie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression