Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Derzeitiger Stand der Multigenanalysen beim Mammakarzinom

"Kaum ein anderes Thema in der Therapieentscheidung beim Mammakarzinom ist so emotional besetzt wie die Multigenanalysen", sagte Prof. Nadia Harbeck während des 7. Jahreskongresses des Tumorzentrums München. In Deutschland stehen inzwischen 4 Genexpressionstests - Oncotype DX®, MammaPrint®, EndoPredict® und ProsignaTM - zur Verfügung, die in den AGO-Leitlinien genannt werden, praktikabel sind und eine gute Evidenz aufweisen. Eingesetzt werden sie bei der großen Gruppe der Patientinnen mit luminalem Subtyp, bei denen der pathologische Befund allein für die Risikoeinschätzung nicht ausreichend ist, so Harbeck.

Anzeige:
Fachinformation

Sinnvoll sind die Multigentests bei Patientinnen, deren Rückfallrisiko nicht eingeschätzt werden kann, dies betrifft die Mehrzahl der Patientinnen mit luminalem Subtyp. Überflüssig sind die Tests auf der anderen Seite bei einer eindeutigen Hochrisikosituation, erinnerte Harbeck. Dazu gehören Patientinnen mit 4 oder mehr positiven Lymphknoten. Ihr Rückfallrisiko ist so hoch, dass sie auf jeden Fall eine neoadjuvante/adjuvante Chemotherapie erhalten sollten. Patientinnen mit einem Luminal-A-Karzinom ohne Lymphknotenbefall haben wiederum eine gute Prognose, so dass eher keine Chemotherapie notwendig ist.

Erste Zwischenergebnisse der in Deutschland durchgeführten prospektiven PlanB-Studie zeigen, dass mittels Oncotype DX® hormonrezeptorpositive, HER-negative Patientinnen mit bis zu 3 positiven Lymphknoten identifiziert werden können, denen sicher eine Chemotherapie erspart werden kann. Eingeschlossen waren Patientinnen, die nach den klassischen klinischen Parametern eine Chemotherapie erhalten hätten. In der Studie wurden die Patientinnen mit einem Recurrence Score (RS) ≥ 12 randomisiert verschiedenen Chemotherapie-Regimen zugeordnet. Patientinnen mit Ki-67 > 40% sind mit 90%iger Sicherheit Hochrisiko-Patientinnen, sagte Harbeck. Jene Patientinnen mit einem niedrigen RS (≤ 11) erhielten nur eine Anti-Hormontherapie. Nach 3 Jahren zeigte sich bei Patientinnen mit niedrigem RS, dass 98,3% von ihnen keinen Rückfall erlitten hatten, obwohl sie vor Vorliegen des Oncotype DX® Testergebnisses als Hochrisikopatientinnen galten. In der Low-risk-Gruppe erhielten 86% keine Chemotherapie, in der Intermediate-risk-Gruppe erhielten etwa 80% eine Chemotherapie. Eine schlechte Konkordanz von Grading und Ki-67-Bestimmung besteht zwischen Zentral- und Lokallabor, berichtete Harbeck.

Der Multigentest MammaPrint® ist ebenfalls einsetzbar bei 0-3 positiven Lymphknoten und kann jetzt auch mit Paraffin-eingebettetem Tumormaterial durchgeführt werden. MammaPrint® ist jetzt ergänzt worden durch die Tests BluePrint® und TargetPrint®, mit denen luminale Subtypen noch besser charakterisiert werden können. Ebenfalls gut validiert ist der EndoPredict®-Test, der auch das Risiko für Spätrezidive nach 5 Jahren gut erfasst. In der EndoPredict® Low-risk-Gruppe waren 96% der Patientinnen nach 5-10 Jahren frei von Fernmetastasen.

ProSignaTM ist der neueste der 4 Multigentests. Die PAM50-basierte Signatur identifiziert die Luminal A-, Luminal B-, Basal-like- und HER2-enriched Subtypen. Daten einer österreichischen Studiengruppe (Fitzal et al. ASCO 2014) zeigen, dass dieser Test auch prädiktiv für die Lokalrezidive ist.

Harbeck wies darauf hin, dass die Genexpressionstests untereinander nicht zu 100% korrelieren. Sie riet daher von multiplem Testen ab. Denn wenn auch nur ein Test die Patientin der Hochrisikogruppe zuordne und alle anderen nicht, müsse man ihr in diesem Fall immer eine Chemotherapie anbieten. Zu bedenken sei auch, dass nicht  jeder Test für jedes Patientenkollektiv validiert ist. Auch gibt es noch keine routinemäßige Erstattung in der Regelversorgung, was Harbeck als sehr problematisch bezeichnete.

as

7. Jahreskongress des Tumorzentrums München, München, 24.1.2014


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Derzeitiger Stand der Multigenanalysen beim Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich