Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. August 2014 Das triple-negative Mammakarzinom - einem heterogenen Tumor auf der Spur

Während beim HER2-positiven Mammakarzinom eine Reihe neuer Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen, bleibt beim triple-negativen Mammakarzinom (triple negative breast cancer = TNBC) eine taxanbasierte Chemotherapie der Standard. Allerdings gelingt es, mit immer zuverlässigeren Methoden, die Heterogenität des TNBC zu erfassen. "Wir entdecken immer mehr neue Signalwege", sagte Prof. Dr. Stefan Glück, Miami. Er ist überzeugt, dass die Zukunft in der "Pathway"-Therapie liegen wird, da ein positiver Rezeptor noch nichts darüber aussagt, wie aktiv ein Signalweg tatsächlich ist.

Anzeige:
Fachinformation

Anhand von Genexpressionsprofilen kann Brustkrebs in mehrere biologisch und klinisch unterschiedliche Gruppen eingeteilt werden. Molekulare Subtypen sind "Basal-Like"-Tumoren, die positiv für Basalzell-Zytokeratin 5/6 und 17 sind, Hormon-rezeptor-positive Mammakarzinome (Luminal A und Luminal B), HER2/neu-Antigen überexprimierende Tumore (cERB-B2), und die "Claudin-low"-Tumoren.

Das TNBC ist gekennzeichnet durch eine fehlende Expression der Steroidhormonrezeptoren für Östrogen (estrogen receptor, ER) und Progesteron (progesterone receptor, PR) sowie eine fehlende Überexpression/Amplifikation des HER2/neu-Antigens. Es handelt sich um eine aggressive, gegen zielgerichtete Therapien resistente Tumorentität. Weitere Merkmale sind: Großer Primärtumor, schlechtes Grading, N+, hohe Chemosensitivität und eine hohe Rezidivrate.

Ein Zusammenhang besteht zwischen dem TNBC und dem hereditären Mammakarzinom: Etwa 90% der BRCA-1-mutierten Karzinome sind triple-negativ. Auch eine Überschneidung von "Basal-like"-Tumoren und TNBC ist hoch. Allerdings sind nicht alle TNBC basal-like, und nicht alle basal-like-Tumoren sind triple-negativ, betonte Glück. Ein Teil der TNBC weist auch eine Expression des Proteins Claudin auf. Dieser Subtyp des TNBC ist gekennzeichnet durch vergleichsweise mäßige Chemotherapiesensitivität.

Eine Herausforderung der nächsten Jahre wird laut Glück die molekulare Subtypisierung des TNBC sein. Mittels Clusteranalyse von Tumorgenexpressionsdaten konnten bereits einige TNBC Subtypen (Tab. 1) identifiziert werden. Diese sprechen zum Teil unterschiedlich auf Chemotherapie an, und bei einigen Subtypen besteht sogar Aussicht auf Erfolg mit einer zielgerichteten, bzw. Pathway-Therapie.
 

Tab.1: TNBC-Subtypen (nach (1)).

 

Aktuell im klinischen Alltag zählt eine taxanbasierte Chemotherapie mit zu den effektivsten verfügbaren Therapien beim TNBC. In der Phase-II-Studie von Lobo et al. (2) erwies sich nab-Paclitaxel als ein hervorragender Kombinationspartner für Gemcitabin und Bevacizumab. Progressionsfrei über 2 Jahre blieben in dieser Studie genau so viele Patientinnen mit TNBC wie jene mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs. "Dies ist ein wichtiges Ergebnis", betonte Glück, da nun in der Studie tnAcity die Kombinationen aus nab-Paclitaxel plus Carboplatin und nab-Paclitaxel plus Gemcitabin beim TNBC geprüft werden.


Literaturhinweise:

(1) Lehmann et al. J Clin Invest 2011; 121:2750‐2767.
(2) Lobo C et al. Breast Cancer Res Treat 2010; 123:427-435.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Das triple-negative Mammakarzinom - einem heterogenen Tumor auf der Spur"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich