Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. August 2014 Das triple-negative Mammakarzinom - einem heterogenen Tumor auf der Spur

Während beim HER2-positiven Mammakarzinom eine Reihe neuer Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen, bleibt beim triple-negativen Mammakarzinom (triple negative breast cancer = TNBC) eine taxanbasierte Chemotherapie der Standard. Allerdings gelingt es, mit immer zuverlässigeren Methoden, die Heterogenität des TNBC zu erfassen. "Wir entdecken immer mehr neue Signalwege", sagte Prof. Dr. Stefan Glück, Miami. Er ist überzeugt, dass die Zukunft in der "Pathway"-Therapie liegen wird, da ein positiver Rezeptor noch nichts darüber aussagt, wie aktiv ein Signalweg tatsächlich ist.

Anzeige:

Anhand von Genexpressionsprofilen kann Brustkrebs in mehrere biologisch und klinisch unterschiedliche Gruppen eingeteilt werden. Molekulare Subtypen sind "Basal-Like"-Tumoren, die positiv für Basalzell-Zytokeratin 5/6 und 17 sind, Hormon-rezeptor-positive Mammakarzinome (Luminal A und Luminal B), HER2/neu-Antigen überexprimierende Tumore (cERB-B2), und die "Claudin-low"-Tumoren.

Das TNBC ist gekennzeichnet durch eine fehlende Expression der Steroidhormonrezeptoren für Östrogen (estrogen receptor, ER) und Progesteron (progesterone receptor, PR) sowie eine fehlende Überexpression/Amplifikation des HER2/neu-Antigens. Es handelt sich um eine aggressive, gegen zielgerichtete Therapien resistente Tumorentität. Weitere Merkmale sind: Großer Primärtumor, schlechtes Grading, N+, hohe Chemosensitivität und eine hohe Rezidivrate.

Ein Zusammenhang besteht zwischen dem TNBC und dem hereditären Mammakarzinom: Etwa 90% der BRCA-1-mutierten Karzinome sind triple-negativ. Auch eine Überschneidung von "Basal-like"-Tumoren und TNBC ist hoch. Allerdings sind nicht alle TNBC basal-like, und nicht alle basal-like-Tumoren sind triple-negativ, betonte Glück. Ein Teil der TNBC weist auch eine Expression des Proteins Claudin auf. Dieser Subtyp des TNBC ist gekennzeichnet durch vergleichsweise mäßige Chemotherapiesensitivität.

Eine Herausforderung der nächsten Jahre wird laut Glück die molekulare Subtypisierung des TNBC sein. Mittels Clusteranalyse von Tumorgenexpressionsdaten konnten bereits einige TNBC Subtypen (Tab. 1) identifiziert werden. Diese sprechen zum Teil unterschiedlich auf Chemotherapie an, und bei einigen Subtypen besteht sogar Aussicht auf Erfolg mit einer zielgerichteten, bzw. Pathway-Therapie.
 

Tab.1: TNBC-Subtypen (nach (1)).

 

Aktuell im klinischen Alltag zählt eine taxanbasierte Chemotherapie mit zu den effektivsten verfügbaren Therapien beim TNBC. In der Phase-II-Studie von Lobo et al. (2) erwies sich nab-Paclitaxel als ein hervorragender Kombinationspartner für Gemcitabin und Bevacizumab. Progressionsfrei über 2 Jahre blieben in dieser Studie genau so viele Patientinnen mit TNBC wie jene mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs. "Dies ist ein wichtiges Ergebnis", betonte Glück, da nun in der Studie tnAcity die Kombinationen aus nab-Paclitaxel plus Carboplatin und nab-Paclitaxel plus Gemcitabin beim TNBC geprüft werden.


Literaturhinweise:

(1) Lehmann et al. J Clin Invest 2011; 121:2750‐2767.
(2) Lobo C et al. Breast Cancer Res Treat 2010; 123:427-435.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Das triple-negative Mammakarzinom - einem heterogenen Tumor auf der Spur"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression