Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juni 2014 DGP 2014: Checkpoint-Inhibition als neuer immuntherapeutischer Ansatz beim Lungenkarzinom

Die Therapie des NSCLC wird von vielen Parametern wie Histologie, Performance Status, Mutationsstatus und Stadium bestimmt, sagte PD Dr. Niels Reinmuth, Grosshansdorf, in einem Satellitensymposium im Rahmen des Pneumologie-Kongresses in Bremen. Sind relevante Treibermutationen wie EGFR oder EML4-ALK bekannt, ändert sich das therapeutische Vorgehen, da sich diese gezielt inhibieren lassen. Einfache und bezahlbare Testverfahren in der Routine müssen jedoch noch entwickelt werden. "Im Vergleich zur Chemotherapie sind diese Target-Therapien mit Erlotinib, Crizotinib oder Afatinib insgesamt verträglicher, andererseits hat man es mit einem anderen Nebenwirkungsspektrum zu tun, beispielsweise mit Rash und Diarrhoen", so Reinmuth. Weitere Therapiestrategien werden dringend gebraucht, neue Behandlungsansätze sind Liposomen-Vakzinierung und Checkpoint-Inhibitoren.

Anzeige:
Fachinformation

"Auffällig ist die hohe genetische Vielfalt gerade beim NSCLC, wobei Raucher weitaus heterogenere Tumoren haben als Nieraucher. Inzwischen sind viele Mutationen bekannt, allerdings ist nicht klar, welche die relevanten Treibermutationen sind. Die Therapiestrategie wird sich dahingehend entwickeln, dass man Target-Therapien kombiniert oder Medikamente mit potenterer Inhibition entwickelt." In Stadium IV beim NSCLC gebe es zwar neue Therapiemodalitäten, z. B. Erhaltungstherapie, aber mit Chemotherapie allein erreiche man kein wirkliches Langzeitüberleben. "Daher ist die Testung auf Treibermutationen so wichtig und muss verfügbar, standardisiert und bezahlbar sein", so Reinmuth. Ein neuerer Ansatz ist die Liposomen-Tumorvakzinierung mit dem Prüfkandidaten L-BLP25 gegen das bei vielen Tumorarten exprimierte Glykoprotein MUC1. Eine Phase-II-Studie hatte einen Trend, jedoch keine signifikante Verbesserung des medialen Gesamtüberlebens gezeigt, doch die Subgruppe von Patienten im Stadium IIIb überlebte damit median 30,6 vs. 13,3 Monate. Die Phase-III-Studie START mit Patienten mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem NSCLC in Stadium III zeigte auch keine Signifikanz, allerdings betrug das mediale Gesamtüberleben in der vordefinierten Untergruppe der mit konkomitanter Radiochemotherapie behandelten Patienten in der Post-hoc-Analyse 30,8 vs. 20,6 Monate, sagte Reinmuth.

Dr. Martin Sebastian, Frankfurt, erläuterte einen weiteren innovativen Ansatz: den der Checkpoint-Inhibitoren. Verschiedene PD1-Antikörper wie Nivolumab, Lambrolizumab und AMP-224 seien zur Zeit in der Entwicklung, Nivolumab sei der am weitesten entwickelte Prüfkandidat. „Der Tumor entwickelt Immune-Escape-Mechanismen und schüttet Zytokine aus, die verhindern, dass die Immunantwort an den Tumor herankommt.“ Bei vielen Tumoren sei es prognostisch relevant, ob der Tumor von Lymphozyten infiltriert sei (TIL) oder ob intratumoral keine T-Zellen nachweisbar seien, sagte er. In einer Studie beim Ovarialkarzinom beispielsweise lebte die Gruppe mit TIL median 50 Monate, die Gruppe ohne TIL 18 Monate. Das Immunsystem zu aktivieren, sei daher ein wichtiger Baustein einer Krebstherapie. Mit einem PD1-Antikörper, der an die beiden Liganden des PD1-Rezeptors (PD-L1 und -L2) andockt, kann die Immunreaktion ablaufen. "Im Unterschied zu bereits bewährten Ansätzen wie CTLA4-Antikörpern (Ipilimimab) setzt der PD1-AK früher in der Tumorentwicklung an", sagte Sebastian.

"Das NSCLC galt lange als nicht immunogener Tumor, doch mittlerweile hat man hier gelernt, dass bereits der immuntherapeutische Ansatz allein zu einem Ansprechen führt." Ipilimumab wird beim NSCLC firstline mit Paclitaxel/Carboplatin in Phase II geprüft, hier wurde die Rekrutierung gerade abgeschlossen. Nivolumab hat in einer Phase-I-Studie bei 129 NSCLC-Patienten (Plattenepithel- und Nicht-Plattenepithelkarzinome, stark vorbehandelt, median 65 Jahre alt) ein 1-Jahres-Überleben von 42% und 2-Jahresüberleben von 24% gezeigt (1), so Sebastian. Auch hier habe man es wieder mit einem neuen Toxizitätsspektrum zu tun, unter PD1-Antikörpern seien dies vor allem Colitiden, Thyreoiditiden, Neuropathien sowie Pneumonitiden, die durch entsprechende engmaschige Kontrolle und eventuelle Kortikosteroid-Gabe verhindert werden müssten. Prädiktive Marker für PD1-Antikörper seien bislang nicht bekannt, weder Kras-, EGFR- noch Raucherstatus könnten herangezogen werden (2). Auch die Expression von PD-L1 (3) scheine als Biomarker nicht in Frage zu kommen, oder zumindest sei er kein besonders guter Prädiktor, sagte Sebastian, weil einige PD-L1-positive Tumoren sehr gut, andere gar nicht ansprächen.

Als Fazit, so Sebastian, lasse sich sagen, dass die ersten Daten zur Checkpoint-Inhibition auch bei multipel vorbehandelten NSCLC-Patienten ermutigende Ergebnisse zeigten, und zwar unabhängig sowohl vom Mutationsstatus als auch von der Histologie. Die Menge offener Fragen müsste nun mittels weiterer Studien geklärt werden. Eine Kombination aus Ipilimumab und Nivolumab werde zur Zeit in Phase I beim malignen Melanom geprüft, und Kombinationen, schloss Sebastian, seien auch künftig das wahrscheinlichste therapeutische Vorgehen, beispielsweise in Form einer Checkpoint-Blockade in Verbindung mit einem Tyrosinkinase-Inhibitor, von der man sich viel verspreche.

ab

Literaturhinweise:
(1) Topalian SL et al. J Clin Oncol 31, 2013; (suppl; abstr 3002).
(2) Sznol M et al. J Clin Oncol 31, 2013; (suppl; abstr CRA9006).
(3) Grosso J et al. J Clin Oncol 31, 2013; (suppl; abstr 3016).

Satelliten-Symposium "Immun-Oncology: The New Horizon in Lung Cancer Treatment". Veranst. BMS. Anl. d. Pneumologie-Kongresses, Bremen, 28. März 2014


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGP 2014: Checkpoint-Inhibition als neuer immuntherapeutischer Ansatz beim Lungenkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren