Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018
Seite 1/4
Chirurgische Therapie bei Knochenmetastasen

K.-S. Delank, J. Baghdadi.1 1Department für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Maligne Metastasen sind die häufigsten Tumorbefunde des Knochens. Die Frage, wie Knochenmetastasen korrekt versorgt werden, stellt sich bei fortschreitender Alterung der Bevölkerung und der damit einhergehenden Prävalenzsteigerung von Tumorerkrankungen immer häufiger. Die möglichen Therapieoptionen reichen von der konservativen Therapie über minimal-invasive Verfahren, wie z.B. die Radiofrequenzablation, bis hin zu offenen Resektionstechniken und Stabilisierungsverfahren. Die Indikationsstellung sollte dabei stets dem individuellen Zustand sowie den Wünschen und Bedürfnissen des Patienten gerecht werden. Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über den aktuellen wissenschaftlichen Stand der chirurgischen Knochenmetastasentherapie und informiert über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten.
Anzeige:
Fachinformation
Epidemiologie
 
Maligne Metastasen sind mit Abstand die häufigsten Tumorbefunde des Knochens. Der Knochen selbst stellt (nach Lunge und Leber) die dritthäufigste Metastasenlokalisation des Körpers dar (1). Schätzungsweise 30-70% aller Tumorpatienten entwickeln im Krankheitsverlauf Skelettmetastasen (2). Besonders betroffen sind Brust-, Prostata- und Lungenkrebs-Patienten. Knochenmetastasen können sich als osteolytisch, blastisch oder als Mischformen präsentieren. Am häufigsten handelt es sich um Wirbelkörpermetastasen, jedoch können prinzipiell alle Knochen betroffen sein (3). Bei Erstdiagnose eines sekundären malignen Knochenbefundes besteht in 90% der Fälle bereits eine multiple Metastasierung des Primarius.
 
 
Klinische Vorstellung
 
Die initiale Vorstellung des Patienten kann auf Grundlage unterschiedlicher Symptome erfolgen. Während sich ein Großteil der Betroffenen mit Knochenschmerzen vorstellt, kann in anderen Fällen eine akute neurologische Symptomatik zur Vorstellung führen oder eine Knochenmetastase im Tumorstaging aufgefallen sein.
 
Neben einer akribischen Erfragung der Vorerkrankungen und Voruntersuchungen ist auch eine detaillierte Schmerzanamnese unerlässlich. Besonders ein dumpfer Dauerschmerz, der auch in Ruhe nicht verschwindet, sollte an metastatische Knochenläsionen denken lassen.

In der körperlichen Untersuchung können Schwellungen, Ulzerationen, Deformitäten oder klinische Frakturzeichen auffällig sein. Weiterhin gilt es den Bewegungsumfang der betroffenen Gelenke zu dokumentieren und auf periphere Sensibilitäts-, Motorik- oder Durchblutungsstörungen zu achten.
 
 
Diagnostik
 
Sollte noch keine Bildgebung erfolgt sein, stellt das konventionelle Röntgen die Basis der weiteren Diagnostik dar. Hiermit können in vielen Fällen bereits pathologische Frakturen erkannt oder die verdächtige Läsion weiter charakterisiert werden (Abb. 1). Dies trifft insbesondere für die Lage und Abgrenzbarkeit gegenüber dem betroffenen Knochen und dem Ossifikations- und Sklerosierungsstatus zu. Eine Schnittbildgebung der betroffenen Region mittels CT und/oder MRT kann zur weiteren Evaluation des Frakturrisikos sinnvoll sein (siehe unten).
 
Abb. 1: Osteolyse an der Basis der Bogenwurzel L4 links. Bereits im nativen a.p.-Röntgenbild bei genauer Betrachtung auffällig.
Osteolyse

 
 
Da es sich bei malignen Knochenbefunden nur selten um primäre Knochentumoren handelt, gilt es den Ursprungsherd zu finden. Hierfür bietet sich insbesondere die Kontrastmittel-unterstützte Computertomographie Thorax-Abdomen-Becken an. Weiterhin können eine Skelettszintigraphie und/oder ein Ganzkörper-PET/CT sinnvoll sein. Grundsätzlich gilt, dass osteo-lytische Metastasen im FDG-PET/CT und osteoblastische Metastasen in der Skelettszintigraphie besser darstellbar sind. Darüber hinaus ist die Sensitivität der beiden Untersuchungsmethoden sehr von der Entität des Tumors abhängig. So gilt z.B. die PET/CT-Untersuchung heute für Bronchial- und Nierenkarzinom als die sensitivere Untersuchungsmethode (4).
 
Auch wenn verschiedene Tumorentitäten in der radiologischen Bildgebung unterschiedlich imponieren können, kommt der histologischen Sicherung des Befundes eine bedeutende Rolle zu. Sie sollte jedoch erst nach dem diagnostischen Staging erfolgen, da insbesondere bei Sarkomen eine inadäquate Biopsie zur Verteilung der Tumorzellen führen und die vollständige (weite) Tumorresektion beeinträchtigen oder sogar unmöglich machen kann (5). Bei Verdacht auf Nierenzell- oder Schilddrüsenkarzinome kann weiterhin eine vorherige Embolisation zur Verringerung des Blutverlustes beitragen (6, 7).
 
Nach abgeschlossener tumorspezifischer Diagnostik steht dann die Frage nach der geeigneten Therapie im Vordergrund. Eine interdisziplinäre Therapieplanung ist unter Beachtung der patientenindividuellen und tumorspezifischen Situation unerlässlich (8).
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chirurgische Therapie bei Knochenmetastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.