Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

11. September 2015 Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen (CINV): Netupitant/Palonosetron zur Antiemese zugelassen

Vor Kurzem wurde das Kombinationspräparat Netupitant/Palonosetron (Akynzeo®) zur Prävention von Übelkeit und Erbrechen (CINV) bei hoch und moderat emetogener Chemotherapie in der EU zugelassen (1). Die orale Fixkombination aus dem 5-HT3-Rezeptorantagonisten (5-HT3-RA) Palonosetron und dem NK1-Rezeptorantagonisten (NK1-RA) Netupitant – NEPA – hemmt die CINV effektiv und ist einfach anzuwenden.

„Übelkeit und Erbrechen sind nach wie vor die unangenehmsten und am meisten gefürchteten Nebenwirkungen einer Chemotherapie“, gab Dr. Alexis Molassiotis, Hong Kong, zu bedenken. Daher sei eine adäquate, leitliniengemäße antiemetische Therapie für diese Patienten unbedingt notwendig. Allerdings wird diese in der täglichen Praxis oft noch nicht ausreichend umgesetzt. Dies hat zur Folge, dass Symptome der CINV nach hoch und moderat emetogener Chemotherapie immer noch häufig vorkommen, insbesondere Übelkeit in der verzögerten Phase, so Molassiotis. Dadurch wird die Lebensqualität der Patienten nachweislich eingeschränkt.

Prof. Dr. Karin Jordan, Halle, stellte die Daten zu dem neu zugelassenen Medikament vor: „Mit Netupitant/Palonosetron steht nun eine orale Fixkombination aus 2 effektiven Antiemetika zur Verfügung, die 2 Schlüssel-Signalwege der CINV gezielt hemmt.“ Mit nur einer Kapsel, die vor jeder Chemotherapie oral verabreicht werden müsse, werde eine hoch effektive Prävention von Übelkeit und Erbrechen über den gesamten Chemotherapiezyklus (2, 3) auch bei multiplen Chemotherapiezyklen (4) erreicht, so Jordan weiter. Ergänzt durch Dexamethason erfüllt die Wirkstoff-Kombination die Empfehlungen internationaler Fachgesellschaften für eine optimale antiemetische Therapie nach hoch emetogener und Anthrazyklin/Cyclophosphamid-basierter Chemotherapie. Die Vereinfachung der antiemetischen Therapie in Form einer oralen Einmalgabe könnte laut Jordan zudem dazu beitragen, die Compliance der Patienten zu verbessern. Da sich das Kombinationspräparat in Studien als besonders wirksam erwiesen hat, wurde es mittlerweile auch in die neuen antiemetischen Empfehlungen der NCCN aufgenommen (NCCN 1.2015), erklärte Jordan.

siko

Quelle: Satellitensymposium „Raising the bar in supportive care: treating nausea in cancer patients“, im Rahmen des MASCC-Kongresses, 26.06.2015, Kopenhagen, Dänemark; Veranstalter: Riemser

Literatur:

(1) http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Summary_of_opinion/ human/003728/WC500184907.pdf
(2) Hesketh PJ et al. Ann Oncol 2014;25(7):1340-6.
(3) Aapro M et al. Ann Oncol 2014;25(7):1328-33.
(4) Gralla M et al. Ann Oncol 2014;25(7):1333-9.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen (CINV): Netupitant/Palonosetron zur Antiemese zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren