Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Checkpoint-Inhibitoren - die Multitalente

Die Langzeitdaten der Keynote-001-Studie zeigen, dass der PD-1-Antikörper Pembrolizumab bei Patienten mit metastasiertem Melanom zu einem lang anhaltenden Ansprechen führt. Nach der Interimsanalyse der Phase-III-Firstline-Studie KEYNOTE-006 ist das Ansprechen Ipilimumab-naiver Patienten noch besser. Vielversprechend sind auch Ansprechraten und Ansprechdauer von Patienten mit Hirnmetastasen und desmoplastischem Melanom.

Nach 24 Monaten gab es in der Keynote-001-Studie bei 70% der 581 Patienten keine Krankheitsprogression, berichtete Prof. Axel Hauschild, Kiel. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 4,4 Monate, das mediane Gesamtüberleben (OS) lag bei 22,8 Monaten. In der Subgruppe der unbehandelten Patienten (n=152) war die Wirksamkeit von Pembrolizumab noch höher (Gesamtansprechen ORR=45,1%; Komplette Response CR=13,5%; Krankheitskontrollrate DCR=60,9%). Das PFS betrug 13,8 Monate und das OS 31,1 Monate. Patienten mit BRAF-wt und BRAF-Mutierte profitierten gleichermaßen. Von den ersten 411 eingeschlossenen Patienten konnte bei 67% der PD-L1-Status bestimmt werden, und es konnte eine Korrelation zwischen PD-L1-Expression und ORR gezeigt werden.

Die KEYNOTE-006-Studie ist eine Phase-III-Studie mit Ipilimumab-naiven Patienten, die Pembrolizumab in der Erstlinie in 2 verschiedenen Dosierungen (10 mg/kg q2w und 10 mg/kg q3w und Ipilimumab 2 mg/kg q3w) verglich. In der ersten Interimsanalyse konnte eine signifikante 62%ige Verbesserung des PFS im Vergleich zu Ipilimumab nachgewiesen werden (PFS-Rate nach 6 Monaten: 47,3% bzw. 46,4% vs. 26,5% unter Ipilimumab; p<0,00001). Die Gesamtüberlebensrate nach 12 Monaten war ebenfalls signifikant höher unter Pembrolizumab (74,1% bzw. 68,4% vs. 58,2%, p=0,00052 bzw. 0,00358).

In einer Phase-II-Studie (1) zeigte Pembrolizumab auch bei Hirnmetastasen Aktivität. Eingeschlossen waren 17 Patienten mit nicht vorbehandelten Hirnmetastasen, 12 Patienten waren evaluierbar. Es konnten 3 partielle Remissionen und 2 Stabilisierungen der Hirnmetastasen nachgewiesen werden sowie 1 komplette und 3 partielle extrakranielle Remissionen. Die Ansprechdauer lag bei 3+, 6+ und 7+ Monaten. Es war nur 1 therapieassoziierte Toxizität von Grad 3 aufgetreten.

Eine retrospektive Analyse spricht auch für eine Aktivität der PD-1-Inhibition beim desmoplastischen Melanom, das die höchste Mutationsrate unter allen Melanomsubtypen aufweist, berichtete Hauschild. Bei 23 Patienten mit Stadium IV eines desmoplastischen Melanoms (18 mit Ipilimumab vorbehandelt), lag die Responserate bei 70% mit 9 CR und 7 PR. Das mediane PFS war zum Zeitpunkt der Auswertung noch nicht erreicht (2).

(as)

Quelle: Satellitensymposium „Anti-PD-1 der neue Standard beim metastasierten Melanom?“, 11.09.2015, München; Veranstalter: MSD SHARP & Dohme GmbH

Literatur:

(1) Kluger et al. JCO 22, 2015 suppl; Abstr. 9009.
(2) Eroglu et al. JCO 33, 2015, suppl; Abstr. 9011.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Checkpoint-Inhibitoren - die Multitalente"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.