Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Checkpoint-Inhibitoren - die Multitalente

Die Langzeitdaten der Keynote-001-Studie zeigen, dass der PD-1-Antikörper Pembrolizumab bei Patienten mit metastasiertem Melanom zu einem lang anhaltenden Ansprechen führt. Nach der Interimsanalyse der Phase-III-Firstline-Studie KEYNOTE-006 ist das Ansprechen Ipilimumab-naiver Patienten noch besser. Vielversprechend sind auch Ansprechraten und Ansprechdauer von Patienten mit Hirnmetastasen und desmoplastischem Melanom.

Anzeige:
Fachinformation

Nach 24 Monaten gab es in der Keynote-001-Studie bei 70% der 581 Patienten keine Krankheitsprogression, berichtete Prof. Axel Hauschild, Kiel. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 4,4 Monate, das mediane Gesamtüberleben (OS) lag bei 22,8 Monaten. In der Subgruppe der unbehandelten Patienten (n=152) war die Wirksamkeit von Pembrolizumab noch höher (Gesamtansprechen ORR=45,1%; Komplette Response CR=13,5%; Krankheitskontrollrate DCR=60,9%). Das PFS betrug 13,8 Monate und das OS 31,1 Monate. Patienten mit BRAF-wt und BRAF-Mutierte profitierten gleichermaßen. Von den ersten 411 eingeschlossenen Patienten konnte bei 67% der PD-L1-Status bestimmt werden, und es konnte eine Korrelation zwischen PD-L1-Expression und ORR gezeigt werden.

Die KEYNOTE-006-Studie ist eine Phase-III-Studie mit Ipilimumab-naiven Patienten, die Pembrolizumab in der Erstlinie in 2 verschiedenen Dosierungen (10 mg/kg q2w und 10 mg/kg q3w und Ipilimumab 2 mg/kg q3w) verglich. In der ersten Interimsanalyse konnte eine signifikante 62%ige Verbesserung des PFS im Vergleich zu Ipilimumab nachgewiesen werden (PFS-Rate nach 6 Monaten: 47,3% bzw. 46,4% vs. 26,5% unter Ipilimumab; p<0,00001). Die Gesamtüberlebensrate nach 12 Monaten war ebenfalls signifikant höher unter Pembrolizumab (74,1% bzw. 68,4% vs. 58,2%, p=0,00052 bzw. 0,00358).

In einer Phase-II-Studie (1) zeigte Pembrolizumab auch bei Hirnmetastasen Aktivität. Eingeschlossen waren 17 Patienten mit nicht vorbehandelten Hirnmetastasen, 12 Patienten waren evaluierbar. Es konnten 3 partielle Remissionen und 2 Stabilisierungen der Hirnmetastasen nachgewiesen werden sowie 1 komplette und 3 partielle extrakranielle Remissionen. Die Ansprechdauer lag bei 3+, 6+ und 7+ Monaten. Es war nur 1 therapieassoziierte Toxizität von Grad 3 aufgetreten.

Eine retrospektive Analyse spricht auch für eine Aktivität der PD-1-Inhibition beim desmoplastischen Melanom, das die höchste Mutationsrate unter allen Melanomsubtypen aufweist, berichtete Hauschild. Bei 23 Patienten mit Stadium IV eines desmoplastischen Melanoms (18 mit Ipilimumab vorbehandelt), lag die Responserate bei 70% mit 9 CR und 7 PR. Das mediane PFS war zum Zeitpunkt der Auswertung noch nicht erreicht (2).

(as)

Quelle: Satellitensymposium „Anti-PD-1 der neue Standard beim metastasierten Melanom?“, 11.09.2015, München; Veranstalter: MSD SHARP & Dohme GmbH

Literatur:

(1) Kluger et al. JCO 22, 2015 suppl; Abstr. 9009.
(2) Eroglu et al. JCO 33, 2015, suppl; Abstr. 9011.


Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Checkpoint-Inhibitoren - die Multitalente"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich