Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. Dezember 2014 Checkpoint-Blockade: Immuntherapie schreitet bei diversen Entitäten fort

DGHO 2014

Der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab zeigte und zeigt beim Malignen Melanom erstaunliche Wirksamkeitsergebnisse bei sehr guter Verträglichkeit. Aber auch bei anderen Entitäten, wie z.B. dem Bronchialkarzinom oder Hals-Kopf-Tumoren werden gute Ergebnisse beobachtet. Im Rahmen des DGHO 2014 stellten Experten die Fortschritte der Checkpoint-Blockade mit Pembrolizumab, u.a. beim Bronchialkarzinom, vor.

Anzeige:
Fachinformation

Etwa jeder zweite Patient mit Lungenkarzinom befindet sich bei Vorstellung bereits im metastasierten Stadium. 50% der metastasierten Patienten verstirbt innerhalb eines Jahres, erklärte Prof. Dr. Michael Thomas, Thoraxklinik Heidelberg. Umso erstaunlicher sind die Fortschritte der Immuntherapie beim NSCLC, die z.B. 1-Jahres-Überlebensraten von 43% und 2-Jahresüberlebensraten von 32% bei Patienten in späteren Therapielinien erreichen (1).

KEYNOTE-Studien zu Pembrolizumab

Mit Pembrolizumab wird ein höheres Ansprechen erreicht, wenn PD-1 auf den Tumorzellen exprimiert wird. So wurde in den KEYNOTE Phase-I/II-Studien bei 37% der NSCLC-Patienten mit hoher PD-1-Expression ein Ansprechen laut RECIST und bei 45% laut irRC-Kriterien gesehen. Allerdings sprechen auch Patienten mit geringer Expression (15% bzw. 8%) und auch Patienten ohne PD-1-Expression (7% bzw. 8%) auf die Anti-PD-1-Therapie an (2).

Die KEYNOTE-01-Studie untersucht Pembrolizumab auch in der Erstlinientherapie. 45 Patienten mit PD-1-Expression erhielten Pembrolizumab in zwei verschiedenen Schedules (3). Das Ansprechen betrug nach RECIST-Kriterien 26% bzw. 47% nach irRC-Kriterien. Es wurde nach erster Zwischenauswertung ein medianes PFS von 27 Wochen nach RECIST bzw. 37 Wochen nach irRC erreicht. Drei Phase-III-Studien wurden gestartet: Die KEYNOTE 010 vergleicht Pembrolizumab bei vorbehandelten Patienten gegen Docetaxel, KEYNOTE 024 und KEYNOTE 042 untersuchten in der Erstlinientherapie Prembrolizumab versus Platin-basierte Chemotherapie.

Dr. Ine Schmale

MSD-Satellitensymposium: "Neue Entwicklungen in der ImmunOnkologie maligner Erkrankungen", 10.10.2014

Literaturhinweise:
(1) Brahmer J et al. ASCO 2013; Abstr. #3002^.
(2) Garon EB et al. ASCO 2014; Abstr. #8020.
(3) Rizvi A et al. ASCO 2014; Abstr. #8007.


Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Checkpoint-Blockade: Immuntherapie schreitet bei diversen Entitäten fort"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich