Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. Dezember 2014 Checkpoint-Blockade: Immuntherapie schreitet bei diversen Entitäten fort

DGHO 2014

Der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab zeigte und zeigt beim Malignen Melanom erstaunliche Wirksamkeitsergebnisse bei sehr guter Verträglichkeit. Aber auch bei anderen Entitäten, wie z.B. dem Bronchialkarzinom oder Hals-Kopf-Tumoren werden gute Ergebnisse beobachtet. Im Rahmen des DGHO 2014 stellten Experten die Fortschritte der Checkpoint-Blockade mit Pembrolizumab, u.a. beim Bronchialkarzinom, vor.

Etwa jeder zweite Patient mit Lungenkarzinom befindet sich bei Vorstellung bereits im metastasierten Stadium. 50% der metastasierten Patienten verstirbt innerhalb eines Jahres, erklärte Prof. Dr. Michael Thomas, Thoraxklinik Heidelberg. Umso erstaunlicher sind die Fortschritte der Immuntherapie beim NSCLC, die z.B. 1-Jahres-Überlebensraten von 43% und 2-Jahresüberlebensraten von 32% bei Patienten in späteren Therapielinien erreichen (1).

KEYNOTE-Studien zu Pembrolizumab

Mit Pembrolizumab wird ein höheres Ansprechen erreicht, wenn PD-1 auf den Tumorzellen exprimiert wird. So wurde in den KEYNOTE Phase-I/II-Studien bei 37% der NSCLC-Patienten mit hoher PD-1-Expression ein Ansprechen laut RECIST und bei 45% laut irRC-Kriterien gesehen. Allerdings sprechen auch Patienten mit geringer Expression (15% bzw. 8%) und auch Patienten ohne PD-1-Expression (7% bzw. 8%) auf die Anti-PD-1-Therapie an (2).

Die KEYNOTE-01-Studie untersucht Pembrolizumab auch in der Erstlinientherapie. 45 Patienten mit PD-1-Expression erhielten Pembrolizumab in zwei verschiedenen Schedules (3). Das Ansprechen betrug nach RECIST-Kriterien 26% bzw. 47% nach irRC-Kriterien. Es wurde nach erster Zwischenauswertung ein medianes PFS von 27 Wochen nach RECIST bzw. 37 Wochen nach irRC erreicht. Drei Phase-III-Studien wurden gestartet: Die KEYNOTE 010 vergleicht Pembrolizumab bei vorbehandelten Patienten gegen Docetaxel, KEYNOTE 024 und KEYNOTE 042 untersuchten in der Erstlinientherapie Prembrolizumab versus Platin-basierte Chemotherapie.

Dr. Ine Schmale

MSD-Satellitensymposium: "Neue Entwicklungen in der ImmunOnkologie maligner Erkrankungen", 10.10.2014

Literaturhinweise:
(1) Brahmer J et al. ASCO 2013; Abstr. #3002^.
(2) Garon EB et al. ASCO 2014; Abstr. #8020.
(3) Rizvi A et al. ASCO 2014; Abstr. #8007.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Checkpoint-Blockade: Immuntherapie schreitet bei diversen Entitäten fort"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab