Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2015 Cetuximab für erfolgreiche Therapiestrategie bei Kopf-Hals-Tumoren immer wichtiger

Zur Behandlung von Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs stehen verschiedene Therapieoptionen zur Verfügung. Diese umfassen die chirurgische Resektion, Radiotherapie, Chemotherapie sowie eine zielgerichtete Therapie mit Cetuximab (Erbitux®), wobei v.a. bei fortgeschrittenen Tumorstadien häufig auch Kombinationen dieser Behandlungsmöglichkeiten zum Einsatz kommen. Die Wahl der jeweiligen Therapie ist vom Stadium und der Lokalisation des Tumors, sowie vom Allgemeinzustand des Patienten abhängig, erklärte Prof. Oliver Kölbl, Regensburg, im Rahmen eines Symposiums auf der 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) in Hamburg.

Anzeige:

„Bei Kopf-Hals-Tumoren ist eine primäre Radiochemotherapie normalerweise immer die erste Wahl“, sagte Prof. Jürgen Dunst, Kiel. Unter dieser aggressiven Behandlung kommt es z.T. zu erheblichen Nebenwirkungen (z.B. Grad-3/4-Mukositis). Eine schonendere Alternative zur Radiochemotherapie ist die Kombination der Bestrahlung mit dem Anti-EGFR-Antikörper Cetuximab. „Die Wirksamkeit ist mit der von Cisplatin vergleichbar, doch die Therapie ist für den Patienten verträglicher“, so Dunst. Es konnte u.a. gezeigt werden, dass die langfristige Schluckfunktion unter Radiatio plus Cetuximab weniger beeinflusst wird als unter einer Radiochemotherapie. „Die Bedeutung von Cetuximab in der multimodalen Therapie der Kopf-Hals-Tumore wird noch zunehmen“, sagte Dunst. So gebe es bereits vielversprechende Daten zu einer Re-Radiatio plus Cetuximab im Rezidiv/Progress.

Auch in der palliativen Therapie von Kopf-Hals-Tumoren wird Cetuximab eingesetzt, wie Dr. Dennis Hahn, Stuttgart, ausführte. In Kombination mit einer Platin-haltigen Chemotherapie konnte es in der EXTREME-Studie Ansprechrate und medianes Gesamtüberleben signifikant verbessern (1). Momentan wird in einer nicht-interventionellen Studie (SOCCER) die Lebensqualität unter einer Cetuximab-Erhaltungstherapie untersucht.

Die bedeutendste Nebenwirkung unter einer Anti-EGFR-Therapie sind Hauttoxizitäten, erklärte Dr. Karin Potthoff, Heidelberg. So entwickeln etwa 90% der Patienten ein akneiformes Exanthem. Im späteren Verlauf treten oft Xerosis cutis, Pruritus, Paronychien und Fissuren bzw. Rhagaden auf. Diese Nebenwirkungen sind teils psychisch, teils wegen der Schmerzen so belastend, dass sie in der Vergangenheit oft zu Therapieunterbrechungen oder gar -abbrüchen geführt haben. Mittlerweile könne man diese Nebenwirkungen aber gut handhaben, so Potthoff. Beispielsweise führe eine orale Antibiose zum raschen Rückgang der Hautreaktionen. In vielen Fällen könne deren Gabe auch bereits prophylaktisch erfolgen und auf diese Weise das Auftreten der Nebenwirkung verhindern oder die Erscheinungsform abmildern. Des Weiteren habe sich die prophylaktische Verwendung von Vitamin-K-Creme als wirksam erwiesen, erklärte Potthoff. Darunter traten keine Grad-3/4-Exantheme auf. Bei Fissuren/Rhagaden könne man einen Gewebekleber verwenden, der gerade in einer Studie evaluiert wird. Ihr Resümee: Ein erfolgreiches Nebenwirkungs-Management kutaner unerwünschter Ereignisse unter Anti-EGFR-Therapie ist enorm wichtig für den Erfolg der Therapie.

(sk)

Quelle: Satellitensymposium „Kopf-Hals-Tumore: Behandlungsrealitäten und Herausforderungen“, DEGRO 2015, 26.06.2015, Hamburg; Veranstalter: Merck Serono

Literatur:

(1) Vermorken JB et al. N Engl J Med 2008; 359: 1116-27.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cetuximab für erfolgreiche Therapiestrategie bei Kopf-Hals-Tumoren immer wichtiger"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich