Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2014 CRYSTAL-Studie: Überlebensvorteil durch Cetuximab bei all-RAS-Wildtyptumoren noch ausgeprägter

ASCO - 30. Mai - 03. Juni 2014, Chicago, USA

In einer weiteren Auswertung der CRYSTAL-Daten, die neu gefundene RAS-Mutationen berücksichtigte, zeigte sich bei den all-RAS-Wildtyp-Patienten ein noch größerer Vorteil im Gesamtüberleben und progressionsfreien Überleben durch Cetuximab, als in der ersten Auswertung, bei der nur Patienten mit KRAS-mutierten Tumoren ausgeschlossen waren.

Anzeige:

Therapieziele beim metastasierten Kolorektalkarzinom sind Verlängerung des Überlebens, Symptomkontrolle, Resektion und Lebensqualität. Diese Ziele überlappen sich und es gibt keine klaren Grenzen. Standard in der Erstlinie ist eine Doppelchemotherapie (FOLFOX oder FOLFIRI). Die Therapieentscheidung in der Erstlinie hat den größten Einfluss auf das Gesamtüberleben, betonte Stintzing. Eine Mutation von RAS in der intrazellulären Signalkaskade ist ein negativer Prädiktor für eine Anti-EGFR-Therapie. Patienten mit Tumoren von all-RAS-Wildtyp (KRAS exon 2 + neue RAS-Mutationen) profitierten von dem Anti-EGFR-Antikörper Cetuximab in einem hohen Ausmaß. Dies ergab die retrospektive Analyse der KRAS exon 2 Wildtyptumoren von Patienten aus der CRYSTAL-Studie. Der Mutationsstatus konnte bei 430 von ursprünglich 666 Patienten mit KRAS-Wildtyp-Tumoren evaluiert werden. Bei 65 Patienten wurden unter Einsatz der sehr sensitiven BEAMing-Technologie zusätzliche neue RAS-Mutationen entdeckt. Wurden auch diese Patienten bei der Auswertung ausgeschlossen, so verbesserte sich das mediane Gesamtüberleben in der all-RAS-Wildtyp-Gruppe auf 28,4 Monate mit Cetuximab im Vergleich zu 20,2 Monaten im alleinigen Chemotherapie-Arm (HR 0,69; p=0,0024) (Abb. 1). Dies entspricht einer mehr als 30%igen Reduktion des Mortalitätsrisikos. Die Ansprechrate lag im Cetuximab-Arm bei 66,3% vs. 38,6% unter FOLFIRI allein (p<0,0001), das mediane progressionsfreie Überleben beträgt nun 11,4 Monate mit Cetuximab im Vergleich zu 8,4 Monaten unter FOLFIRI (HR 0,56; p=0,0002). Zum Vergleich: Bei KRAS-Wildtyp-Tumoren war der Vorteil im OS weniger ausgeprägt (23,5 vs. 20,0 Monate; HR 0,80; p=0,0093), ebenso das PFS (9,9 vs. 8,4 Monate; HR 0,70; p=0,0012) und das Gesamtansprechen (57,3% vs. 39,7%; p<0,0001).

 

Abb. 1: Medianes Gesamtüberleben der all-RAS-Wildtyp-Gruppe.
 

Bei all-RAS-Mutationen hatte Cetuximab weder einen positiven noch einen negativen Effekt. Aufgrund dieses Ergebnisses kann eine Anti-EGFR-Therapie mit Cetuximab bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom in Zukunft noch gezielter eingesetzt werden.

as

Abstract LBA443, ASCO 2014 und Media round table, Chicago, 2.6.2014


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CRYSTAL-Studie: Überlebensvorteil durch Cetuximab bei all-RAS-Wildtyptumoren noch ausgeprägter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.