Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2015 CML: Nach 6 Jahren ist Nilotinib weiterhin deutlich überlegen

Der Zweit-Generations-Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) Nilotinib (Tasigna®) zeigt in der Behandlung von Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) auch nach 6 Jahren deutlich höhere Wirksamkeit als die Vorgängersubstanz Imatinib. Die Resultate der ENESTnd-Studie zeigten ein schnelleres und tieferes molekulares Ansprechen als unter Imatinib. Die Ergebnisse der ENEST1st-Studie bestätigten das günstige Wirksamkeits- und Verträglichkeitsprofil.

Anzeige:
Fachinformation

Im Follow-up der ENESTnd-Studie zeigten sich unter 2x 300 mg/d Nilotinib im Vergleich zu 400 mg/d Imatinib nach 6 Jahren

- höhere Raten an guten molekularen Remissionen, d.h. BCR-ABL-Werte ≤ 0,1% (77,3% versus 61%; p<0,0001),
- höhere Raten an besonders tiefen molekularen Remissionen (MR4,5, d.h. BCR-ABL ≤ 0,0032%: 55,7% vs. 32,9%; p<0,0001) und
- niedrigere Progressionsraten zu akzelerierter Phase bzw. Blastenkrise.

In allen 3 Armen (Arm A: 2x 300 mg Nilotinib, Arm B: 2x 400 mg Nilotinib, Arm C: 1x 400 mg Imatinib) war ein früher Abfall der BCR-ABL-Konzentrationen nach 3 Monaten Therapie auf unter 1% nach dem internationalen Standard prädiktiv für ein späteres tiefes molekulares Ansprechen: Diese Patienten hatten in der ENESTnd-Studie nach 6 Jahren deutlich höhere Raten an MR4,5 (73,6% unter 2x 300 mg/d Nilotinib bzw. 72,1% unter 400 mg/d Imatinib) als vor allem diejenigen, deren Titer nach 3 Monaten noch über 10% gelegen hatten (8,3% bzw. 15,9%). Auch nach 6 Jahren bestätigte sich, dass eine MR4,5 von deutlich mehr Patienten in den beiden Nilotinib-Armen erreicht wurde als im Imatinib-Arm (56% bzw. 55% vs. 33%). Eine solche tiefe molekulare Remission ist aber eine Voraussetzung für die Teilnahme an Studien, in denen das kontrollierte Absetzen der Medikation und das Halten einer „therapiefreien Remission“ erprobt wird.

Das Sicherheitsprofil hat sich während der letzten Jahre nicht verändert, und Nilotinib stellt daher einen Standard in der Behandlung von Patienten mit neu diagnostizierter CML in der chronischen Phase dar.


CML: Optimierung des Therapiemanagements

In der 1-armigen ENEST1st-Studie (Evaluating Nilotinib Efficacy and Safety in clinical Trials as First-line treatment) hatten 1.089 Patienten mit CML in der chronischen Phase, die vorher höchstens 3 Monate lang mit Imatinib behandelt worden waren, Nilotinib in der Standarddosierung von 2x täglich 300 mg erhalten. Nach 18 Monaten der Therapie mit Nilotinib hatte beinahe jeder 2. Patient (48%) mindestens eine MR4 erreicht, 32% sogar eine MR4,5; nach 2 Jahren waren mehr als die Hälfte der Patienten (55,2%) in einer MR4. Progressionen zu akzelerierter Phase oder Blastenkrise waren mit 6 Fällen (0,6%) sehr selten.

Ein Vergleich zwischen ENESTnd (die 2007-2008 rekrutiert hatte) und ENEST1st (Rekrutierung 2010-2012) zeigt, dass der Anteil der Patienten, die nach 12 Monaten eine gute molekulare Remission (MMR) erreicht hatten, in ENEST1st mit 69% deutlich höher war als in der Nilotinib-300-mg-Gruppe der ENESTnd-Studie (55%); ähnliches galt für eine MR4,5 nach einem Jahr (21% vs. 11%). Wie in ENESTnd war das Erreichen einer MMR nach 3 Monaten prädiktiv für das Erreichen eine späteren tiefen molekularen Remission: Keiner der Patienten, die diese Marke nach 3 Monaten verfehlt hatten, konnte nach 2 Jahren mit einer MR4 aufwarten.

Die zunehmende Erfahrung mit der Gabe von Nilotinib scheint also durchaus mit einer Optimierung des Therapiemanagements und dadurch auch mit noch besseren Resultaten assoziiert zu sein. Beispielsweise konnte in ENEST1st die Nilotinib-Dosis bei wiederholtem Auftreten von Nebenwirkungen auf 450 mg/d reduziert werden. Die Ergebnisse stützen die Gabe von Nilotinib als Erstlinientherapie bei Patienten mit neu diagnostizierter CML in der chronischen Phase. Vor allem lassen sich damit deutlich mehr Patienten in eine tiefe molekulare Remission bringen, die es ihnen wiederum ermöglicht, an den derzeit laufenden bzw. geplanten Studien teilzunehmen, in denen solche Patienten unter kontrollierten Bedingungen die Therapie beenden können. Das Ziel dieser Strategie ist die „therapiefreie Remission“ für möglichst viele Patienten.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

Josef Gulden (jg)

Quelle: 20th Congress of the European Hematology Association (EHA) vom 11.-14. Juni 2015 in Wien


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: Nach 6 Jahren ist Nilotinib weiterhin deutlich überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren