Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2015 CLL/SLL: Ibrutinib plus Bendamustin/Rituximab dem bisherigen Standard überlegen

Die Hinzunahme von Ibrutinib zu Bendamustin und Rituximab (BR) verringerte in der klinischen Phase-III-Studie HELIOS bei Patienten mit einer vortherapierten CLL (chronische lymphatische Leukämie) und SLL (small lymphocytic lymphoma) das Risiko einer Krankheitsprogression oder zu versterben um 80% im Vergleich zu BR.

HELIOS ist eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Multizenterstudie, in die 578 Patienten mit vorbehandelter CLL/SLL 1:1 entweder für Ibrutinib + BR (Bendamustin/Rituximab) oder BR randomisiert wurden, berichtete Asher Chanan-Khan von der Mayo Clinic aus Jacksonville, USA.

Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS), sekundäre Endpunkte die Ansprechrate (ORR=CR und PR), die Gesamtüberlebensrate (OS-Rate), die Rate der minimalen Resterkrankungs(MRD)-freien Remissionen sowie Sicherheit. Zum Zeitpunkt der Analyse betrug das durchschnittliche Follow-up 17 Monate.

Die Kombination aus Ibrutinib + BR reduzierte im Vergleich zu BR das Risiko von Progression oder Mortalität um 80% im Vergleich zu BR (p<0,0003; Abb. 1). Das Mortalitätsrisiko wurde durch Ibrutinib um 37% verringert (p=0,06).

Abb. 1: Progressionsfreies Überleben (=primärer Endpunkt) unter Ibrutinib-BR vs. BR.
Abb. 1: Progressionsfreies Überleben (=primärer Endpunkt) unter Ibrutinib-BR vs. BR.

 

Das mediane PFS war in der Ibrutinib/BR-Gruppe zum Zeitpunkt der Auswertung noch nicht erreicht und lag in der BR-Gruppe bei 13,3 Monaten. Chanan-Khan wies darauf hin, dass die PFS-Kurven zu einem sehr frühen Zeitpunkt separierten. Die ORR war in der Ibrutinib/BR-Gruppe signifikant höher als in der BR/Placebo-Gruppe mit 82,7% vs. 67,8%.

Die Auswertung der Überlebensdaten wurde durch den Crossover von 90 Patienten nach Krankheitsprogression aus der BR/Placebo-Gruppe in den Ibrutinib-Arm beeinflusst.

Das Sicherheitsprofil von Ibrutinib und BR entsprach dem bekannten Sicherheitsprofil aus früheren Studien. Ibrutinib hatte keinen Einfluss auf die Applikation von BR, in beiden Studien-Armen konnten etwa gleich viele BR-Zyklen verabreicht werden.

Chanan-Khan: „Die Ergebnisse zeigen, dass Ibrutinib plus BR dem bisherigen Standard BR bei vortherapierten Patienten mit CLL/SLL überlegen ist und Rezidive signifikant verzögern kann.“

(as)

Quelle: ASCO 2015, LBA #7005


Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL/SLL: Ibrutinib plus Bendamustin/Rituximab dem bisherigen Standard überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.