Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2015 CLL/SLL: Ibrutinib plus Bendamustin/Rituximab dem bisherigen Standard überlegen

Die Hinzunahme von Ibrutinib zu Bendamustin und Rituximab (BR) verringerte in der klinischen Phase-III-Studie HELIOS bei Patienten mit einer vortherapierten CLL (chronische lymphatische Leukämie) und SLL (small lymphocytic lymphoma) das Risiko einer Krankheitsprogression oder zu versterben um 80% im Vergleich zu BR.

HELIOS ist eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Multizenterstudie, in die 578 Patienten mit vorbehandelter CLL/SLL 1:1 entweder für Ibrutinib + BR (Bendamustin/Rituximab) oder BR randomisiert wurden, berichtete Asher Chanan-Khan von der Mayo Clinic aus Jacksonville, USA.

Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS), sekundäre Endpunkte die Ansprechrate (ORR=CR und PR), die Gesamtüberlebensrate (OS-Rate), die Rate der minimalen Resterkrankungs(MRD)-freien Remissionen sowie Sicherheit. Zum Zeitpunkt der Analyse betrug das durchschnittliche Follow-up 17 Monate.

Die Kombination aus Ibrutinib + BR reduzierte im Vergleich zu BR das Risiko von Progression oder Mortalität um 80% im Vergleich zu BR (p<0,0003; Abb. 1). Das Mortalitätsrisiko wurde durch Ibrutinib um 37% verringert (p=0,06).

Abb. 1: Progressionsfreies Überleben (=primärer Endpunkt) unter Ibrutinib-BR vs. BR.
Abb. 1: Progressionsfreies Überleben (=primärer Endpunkt) unter Ibrutinib-BR vs. BR.

 

Das mediane PFS war in der Ibrutinib/BR-Gruppe zum Zeitpunkt der Auswertung noch nicht erreicht und lag in der BR-Gruppe bei 13,3 Monaten. Chanan-Khan wies darauf hin, dass die PFS-Kurven zu einem sehr frühen Zeitpunkt separierten. Die ORR war in der Ibrutinib/BR-Gruppe signifikant höher als in der BR/Placebo-Gruppe mit 82,7% vs. 67,8%.

Die Auswertung der Überlebensdaten wurde durch den Crossover von 90 Patienten nach Krankheitsprogression aus der BR/Placebo-Gruppe in den Ibrutinib-Arm beeinflusst.

Das Sicherheitsprofil von Ibrutinib und BR entsprach dem bekannten Sicherheitsprofil aus früheren Studien. Ibrutinib hatte keinen Einfluss auf die Applikation von BR, in beiden Studien-Armen konnten etwa gleich viele BR-Zyklen verabreicht werden.

Chanan-Khan: „Die Ergebnisse zeigen, dass Ibrutinib plus BR dem bisherigen Standard BR bei vortherapierten Patienten mit CLL/SLL überlegen ist und Rezidive signifikant verzögern kann.“

(as)

Quelle: ASCO 2015, LBA #7005


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL/SLL: Ibrutinib plus Bendamustin/Rituximab dem bisherigen Standard überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren