Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2015 CLL: Rituximab-Erhaltungstherapie verbessert progressionsfreies Überleben

ASH 2014

Eine Erhaltungstherapie mit Rituximab nach einer Rituximab-haltigen Induktionschemotherapie verbessert bei CLL-Patienten signifikant das progressionsfreie Überleben (PFS) im Vergleich zu einer Beobachtung. Das Ergebnis der geplanten Interimsanalyse der randomisierten Phase-III-Studie AGMT-CLL8/a Mabtenance trial, vorgestellt von Dr. Richard Greil, Salzburg, weist damit zum ersten Mal auf einen Vorteil einer Rituximab-Erhaltungstherapie bei der chronischen lymphatischen Leukämie hin.

In die internationale, multizentrische Phase-III-Studie waren 263 CLL-Patienten eingeschlossen, die nach einer Rituximab-haltigen Induktionschemotherapie in der ersten oder zweiten Therapielinie mindestens eine partielle Remission (PR) erreicht hatten. Eingesetzte Regime waren FCR (Fludarabin, Cyclophosphamid, Rituximab), BR (Bendamustin-Rituximab) und CR (Chlorambucil-Rituximab).

Nach Abschluss der Induktionstherapie wurden die Patienten in einen Rituximab-Erhaltungsarm (n=134) oder in einen Beobachtungsarm (n=129) randomisiert. Patienten im Rituximab-Erhaltungsarm erhielten alle 3 Monate Rituximab bis zu 24 Monate lang. Primärer Endpunkt war das PFS.

Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von nur 17,3 Monaten waren im Rituximab-Erhaltungsarm signifikant mehr Patienten ohne Krankheitsprogress (85,1%) im Vergleich zum Beobachtungsarm (75,5%; p=0,007). Ein Vorteil im PFS durch Rituximab-Erhaltungstherapie bestand in allen untersuchten Subgruppen und war unabhängig von der Qualität des Ansprechens auf die letzte Induktionstherapie (komplette vs. partielle Remission), von der Therapielinie (Erst- vs. Zweitline), von der minimalen Resterkrankung (positiv vs. negativ) und vom Mutationsstatus (del(11q), del(17p) und IgVH positiv vs. negativ). Unerwünschte Ereignisse waren häufiger im Rituximab-Erhaltungsarm als im Beobachtungsarm aufgetreten (30,6% vs. 20,2%), ebenso Infektionen und sekundäre Malignome. Greil betonte, dass die Verträglichkeit der Erhaltungstherapie mit Rituximab insgesamt sehr gut war und es vor allem keine sog. Carry-over-Effekte aus der Induktionstherapie gab.

Eine Analyse des ereignisfreien Überlebens unter Berücksichtigung sekundärer Malignome, Therapieunterbrechungen aufgrund von Nebenwirkungen, Krankheitsprogression und Tod, ergab einen signifikanten Vorteil für eine Rituximab-Erhaltungstherapie im Vergleich zur Beobachtung (p=0,03).

Als nächstes soll der Einfluss der minimalen Resterkrankung genauer untersucht werden, so Greil, um die Patienten, die möglicherweise von einer Rituximab-Erhaltungstherapie profitieren, noch früher identifizieren zu können.

as

Literaturhinweis:
(1) Greil R et al. ASH 2014, Abstract #20.


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Rituximab-Erhaltungstherapie verbessert progressionsfreies Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich