Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2015 CLL: Rituximab-Erhaltungstherapie verbessert progressionsfreies Überleben

ASH 2014

Eine Erhaltungstherapie mit Rituximab nach einer Rituximab-haltigen Induktionschemotherapie verbessert bei CLL-Patienten signifikant das progressionsfreie Überleben (PFS) im Vergleich zu einer Beobachtung. Das Ergebnis der geplanten Interimsanalyse der randomisierten Phase-III-Studie AGMT-CLL8/a Mabtenance trial, vorgestellt von Dr. Richard Greil, Salzburg, weist damit zum ersten Mal auf einen Vorteil einer Rituximab-Erhaltungstherapie bei der chronischen lymphatischen Leukämie hin.

Anzeige:
Fachinformation

In die internationale, multizentrische Phase-III-Studie waren 263 CLL-Patienten eingeschlossen, die nach einer Rituximab-haltigen Induktionschemotherapie in der ersten oder zweiten Therapielinie mindestens eine partielle Remission (PR) erreicht hatten. Eingesetzte Regime waren FCR (Fludarabin, Cyclophosphamid, Rituximab), BR (Bendamustin-Rituximab) und CR (Chlorambucil-Rituximab).

Nach Abschluss der Induktionstherapie wurden die Patienten in einen Rituximab-Erhaltungsarm (n=134) oder in einen Beobachtungsarm (n=129) randomisiert. Patienten im Rituximab-Erhaltungsarm erhielten alle 3 Monate Rituximab bis zu 24 Monate lang. Primärer Endpunkt war das PFS.

Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von nur 17,3 Monaten waren im Rituximab-Erhaltungsarm signifikant mehr Patienten ohne Krankheitsprogress (85,1%) im Vergleich zum Beobachtungsarm (75,5%; p=0,007). Ein Vorteil im PFS durch Rituximab-Erhaltungstherapie bestand in allen untersuchten Subgruppen und war unabhängig von der Qualität des Ansprechens auf die letzte Induktionstherapie (komplette vs. partielle Remission), von der Therapielinie (Erst- vs. Zweitline), von der minimalen Resterkrankung (positiv vs. negativ) und vom Mutationsstatus (del(11q), del(17p) und IgVH positiv vs. negativ). Unerwünschte Ereignisse waren häufiger im Rituximab-Erhaltungsarm als im Beobachtungsarm aufgetreten (30,6% vs. 20,2%), ebenso Infektionen und sekundäre Malignome. Greil betonte, dass die Verträglichkeit der Erhaltungstherapie mit Rituximab insgesamt sehr gut war und es vor allem keine sog. Carry-over-Effekte aus der Induktionstherapie gab.

Eine Analyse des ereignisfreien Überlebens unter Berücksichtigung sekundärer Malignome, Therapieunterbrechungen aufgrund von Nebenwirkungen, Krankheitsprogression und Tod, ergab einen signifikanten Vorteil für eine Rituximab-Erhaltungstherapie im Vergleich zur Beobachtung (p=0,03).

Als nächstes soll der Einfluss der minimalen Resterkrankung genauer untersucht werden, so Greil, um die Patienten, die möglicherweise von einer Rituximab-Erhaltungstherapie profitieren, noch früher identifizieren zu können.

as

Literaturhinweis:
(1) Greil R et al. ASH 2014, Abstract #20.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©deagreez - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der Krebsinformationsdienst des Deutschen...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Rituximab-Erhaltungstherapie verbessert progressionsfreies Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib