Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2015 CLL: Bendamustin-Rituximab ist eine Erstlinienoption für fitte, ältere Patienten

ASH 2014

Die finale Analyse der CLL10-Studie zeigt eine Unterlegenheit von Bendamustin-Rituximab (BR) im Vergleich zu FCR (Fludarabin, Cyclophosphamid, Rituximab) bezüglich des progressionsfreien Überlebens (PFS) und der Ansprechrate. Allerdings waren unter BR bei den älteren Patienten signifikant weniger Neutropenien und schwere Infektionen aufgetreten als unter FCR, so dass BR für fitte, ältere Patienten eine Alternative darstellt, sagte PD Dr. Barbara Eichhorst von der Universitätsklinik Köln.

Anzeige:

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist die häufigste Leukämieform in Europa und Nordamerika, und das Durchschnittsalter beträgt 72 Jahre. Standard-Erstlinientherapie für fitte Patienten mit fortgeschrittener CLL ist FCR. Die internationale Phase-III-Studie CLL10, deren finale Analyse Eichhorst auf der ASH-Jahrestagung vorstellte, untersuchte Effektivität und Sicherheit von Bendamustin-Rituximab im Vergleich zu Standard FCR bei fitten CLL-Patienten ohne Nachweis einer chromosomalen 17p-Deletion. Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS).

Zwischen 10/2008 und 6/2011 wurden 564 Patienten 1:1 randomisiert in einen FCR-Arm* (n=284) oder in einen BR-Arm**(n=280). Der mediane CIRS (Cumulative Illness Rating Scale)-Score der Patienten lag bei 2.

Es bestand zwischen den Therapiearmen kein Unterschied im medianen Alter (FCR: 61,0 Jahre, BR: 62,1 Jahre). Jedoch war der Anteil der älteren Patienten (> 65 Jahre) im BR-Arm höher mit 38,7% vs. 30,5% im FCR-Arm (p=0,042). Im Median wurden mehr Zyklen BR verabreicht (5,27 FCR-Zyklen vs. 5,41 BR-Zyklen; p=0,022). Ebenfalls unterschiedlich war in beiden Therapiegruppen der nicht mutierte IGHV-Status. Patienten mit diesem prognostisch ungünstigen Faktor waren mit 68% im BR-Arm signifikant häufiger vertreten als im FCR-Arm mit 55% (p=0,003).

Die Gesamtansprechrate (ORR) war in beiden Armen nicht unterschiedlich (FCR: 95,4; BR: 95,7). Die Rate an kompletten Remissionen (CR und CRi) war im FCR-Arm signifikant höher mit 39,7% vs. 30,8% im BR-Arm (p=0,034). Eine negative MRD (minimal residual disease) nach dem finalen Restaging wiesen im FCR-Arm 75,2% (KM: 26,6%, PB: 48,6%) und 49,5% (KM: 11,1%, PB: 38,4%) im BR-Arm auf.

Das mediane PFS betrug im FCR-Arm 55,2 Monate vs. 41,7 Monate im BR-Arm (HR=1,626; p=0,001). Damit konnte die Nicht-Unterlegenheit von BR in der ITT-Analyse für die Gesamtpopulation nicht bestätigt werden (HR>1,388 nicht erreicht). Das PFS von Patienten mit nicht mutiertem IGHV betrug im FCR-Arm 42,7 Monate vs. 33,6 Monate im BR-Arm (p=0,017). In der Patientengruppe mit mutiertem IGHV war das PFS im FCR-Arm noch nicht erreicht vs. 52,0 Monate im BR-Arm (p=0,153). Im 3-Jahres-Gesamtüberleben zeigte sich zwischen beiden Therapiearmen kein signifikanter Unterschied (FCR: 90,6%, BR: 92,2%; p=0,897).

 

Abb. 1: Medianes progressionsfreies Überleben im FCR- und BR-Arm (nach Abstr. #19).
 

In einer nicht geplanten Subgruppenanalyse gab es bei den älteren Patienten (> 65 Jahre) zwischen den beiden Therapiearmen keinen signifikanten Unterschied im PFS (FCR: noch nicht erreicht, BR: 48,5 Monate; p=0,170), während bei jüngeren Patienten ein signifikanter Unterschied bestand (FCR: 53,6 Monate, BR: 38,5 Monate; p<0,001). Ein signifikanter Unterschied zeigte sich bei den therapiebedingten Nebenwirkungen. Eichhorst wies darauf hin, dass bei den älteren Patienten (> 65 Jahre) im FCR-Arm mehr als doppelt so viele schwere Infektionen aufgetreten waren als im BR-Arm (entsprechend der CTC-Kriterien: 47,7% unter FCR vs. 20,6% unter BR; p<0,001). Bei den jüngeren Patienten (≤ 65 Jahre) war kein signifikanter Unterschied zu verzeichnen (FCR: 35,2%, BR 27,5%; p=0,1).

Eichhorst: "FCR bleibt die Standardtherapie für fitte CLL-Patienten und BR ist eine Alternative für die fitten älteren Patienten". Clemens Wendtner, München, vertritt die Auffassung, dass BR für fitte ältere Patienten die Therapie der Wahl sein sollte.

as

Oral Session: CLL: Therapy, excluding Transplantation: Phase 3 trials and More. Abstract #19. Eichhorst, B et al. Final Analysis of an International, Randomized Study of the German CLL Study Group (GCLLSG) (CLL10 Study). ASH 2014 und Mundipharma Media Workshop, San Francisco, 8.12.2014


* F 25 mg/m2 i.v. d1-3, C 250 mg/m2 i.v. d1-3, R 375 mg/m2 i.v. d 0 (Zyklus 1), 500 mg/m2 d1 (Zyklus 2-6); Wiederholung Tag 29, (insg. 6 Zyklen)
* B 90 mg/m
2 i.v. d1+2, R 375 mg/m2 i.v. d 0 (Zyklus 1), 500 mg/m2 d1 (Zyklus 2-6); Wiederholung Tag 29, (insg. 6 Zyklen)


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Bendamustin-Rituximab ist eine Erstlinienoption für fitte, ältere Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich