Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. Dezember 2019 CAR-T-Zell-Therapie: 1 Jahr klinische Praxis mit Axi-Cel

Axicabtagen-Ciloleucel (Axi-Cel; Yescarta®) ist eine von derzeit 2 zugelassenen, gegen CD19 gerichteten Immuntherapien mit genetisch modifizierten autologen T-Zellen. Das Produkt steht seit mehr als einem Jahr zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus-großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) und primär mediastinalem großzelligen B-Zell-Lymphom (PMBCL) nach 2 oder mehr systemischen Therapien zur Verfügung. Die Wirksamkeit wurde in der offenen, einarmigen Phase-II-Studie ZUMA-1 nachgewiesen.
Wie Prof. Dr. Max Topp, Würzburg, sagte, waren einem kürzlich publizierten Update zufolge nach 2 Jahren noch 50,5% der Patienten am Leben (1). Zudem gebe es Hinweise, dass das Ansprechen und die Verträglichkeit umso besser sind, je früher die Therapie begonnen wird und je geringer die Tumorlast ist (2, 3). Weltweit wurde bzw. wird Axi-Cel bei etwa 1.000 Patienten angewendet, in Deutschland bei ca. 100. Wie Prof. Dr. Peter Dreger, Heidelberg, berichtete, gebe es derzeit 24 deutsche Zentren, die eine CAR-T-Zell-Therapie durchführen. Am Universitätsklinikum Heidelberg kamen bisher bei 55 Anfragen 30 Patienten grundsätzlich dafür infrage – 23 davon hätten die Einschlusskriterien der ZUMA-1-Studie nicht erfüllt. Die Entscheidung fällt in 2 Tumorboards, wobei ein Alter ≥ 65 Jahre, eine chemorefraktäre Erkrankung oder ein Rezidiv nach allogener Stammzelltransplantation positive Kriterien sind. Für alle 26 letztlich geeigneten Patienten wurde der Kostenübernahme-Antrag bewilligt. Von der Apharese bis zur Reinfusion vergingen etwa 8 Wochen, was laut Dreger „für viele Patienten problematisch ist“.

Durchgeführt wurde die Therapie mit Axi-Cel bei 15 Patienten. 80% entwickelten ein Zytokinfreisetzungssyndrom. „Am meisten beschäftigt hat uns die Neurotoxizität“, so Dreger. Entsprechende Symptome erreichten bei 27% Grad 3-4, diese konnten jedoch mit Steroiden gut behandelt werden. Es gab keine behandlungsbedingten Todesfälle. Die objektive Ansprechrate betrug 93% mit einer Komplettremissionsrate von 40%. Offene Fragen betreffen die Patientenselektion, prädiktive Faktoren, die Bridging-Therapie und die Prä-CAR-T-Krankheitskontrolle. Unterstützung gibt ein aktuelles Konsensuspaper, in dem praxisrelevante Fragen zur CAR-T-Zell-Therapie adressiert werden (4).

Anne Krampe-Scheidler

Quelle: Symposium „CAR-T-Zell-Therapie: 1 Jahr klinische Praxis mit Axi-Cel in Deutschland“, DGHO, 11.10.2019, Berlin; Veranstalter: Gilead

Literatur:

(1) Locke FL et al. Lancet Oncol 2019;20(1):31-42.
(2) Locke FL et al. EHA 2018; abstr. S801 + presentation.
(3) Locke FL et al. ASCO 2018; abstr. 3039 (Poster).
(4) Jain T et al. Biol Blood Marrow Transplant 2019; pii: S1083-8791(19)30529-4.


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CAR-T-Zell-Therapie: 1 Jahr klinische Praxis mit Axi-Cel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden