Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

30. September 2014 Bortezomib erweist sich als effektive Behandlungsoption in allen Therapiestadien

EHA 2014: Aktuelles zur Therapie des multiplen Myeloms

Bei der Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) berichteten Experten im Rahmen eines Satellitensymposiums der Firma Janssen über Strategien zur Therapie des multiplen Myeloms. Seit seiner Erstzulassung zur Rezidivtherapie vor 10 Jahren deckt Velcade® (Bortezomib) mittlerweile alle Stadien der Myelom-Therapie ab (1). Durch eine Behandlung mit Bortezomib können Myelom-Patienten in der Primär- (mit oder ohne hämatopoetischer Stammzelltransplantation) und Rezidivtherapie höhere Ansprechraten erzielen als mit der jeweiligen Vergleichstherapie (2-5).

Anzeige:
Fachinformation

Die Standardtherapie des multiplen Myeloms bei jüngeren Patienten in gutem Allgemeinzustand beinhaltet zunächst eine Induktionstherapie, gefolgt von einer Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation und ggf. einer Konsolidierungs- sowie einer Erhaltungstherapie, erläuterte Prof. Michele Cavo, Bologna. Ziel ist in jedem Fall, eine Remission von möglichst hoher Qualität zu erreichen, weil das mit längerem progressionsfreien Überleben (PFS) ebenso wie Gesamt-überleben (OS) korreliert (6, 7). Der Proteasom-Inhibitor Bortezomib ist in Kombination mit Dexamethason (VD) oder mit Dexamethason und Thalidomid (VTD) für die Induktionstherapie zugelassen (1). Cavo betonte, dass mit Bortezomib-haltigen Kombinationen in der Induktionstherapie signifikant bessere Ansprechraten erzielt werden konnten, als mit den jeweiligen Vergleichsregimen ohne Bortezomib.

So wurden die Kombinationen Bortezomib und Dexamethason (VD) gegenüber Vincristin, Doxorubicin und Dexamethason (VAD) sowie Bortezomib, Thalidomid und Dexamethason (VTD) gegenüber Thalidomid und Dexamethason (TD) untersucht. VD zeigte sich gegenüber VAD hinsichtlich der Rate der kompletten und nahezu kompletten Remissionen (CR/nCR 14,8 vs. 6,4; p=0,004) sowie des Gesamtansprechens (ORR 78,5% vs. 62,8%, p<0,001) nach der Induktionstherapie signifikant höher (3). Auch im Vergleich von VTD mit TD erhöhte die Hinzunahme von Bortezomib die CR-Rate nach Induktionstherapie (35% vs. 14%; p=0,001). Im VTD-Arm lag das PFS nach einem medianen Follow-up von 35,2 Monaten bei 56,2 Monaten und war somit signifikant länger als unter TD (28,2 Monate; p=0,01) (2).

Auf Komorbiditäten achten

Von den älteren Myelom-Patienten, die nicht für eine Hochdosistherapie in Frage kommen, haben die über 75-Jährigen eine deutlich schlechtere Prognose als die Jüngeren, konstatierte Prof. Sonja Zweegman, Amsterdam (8). Auch diese Patienten können von einer Bortezomib-basierten Therapie profitieren: In einer Subgruppen-Analyse der VISTA-Studie konnte die Zugabe von Bortezomib zur Kombination aus Melphalan und Prednison (VMP) bei den über 75-Jährigen das Mortalitätsrisiko um 30% im Vergleich zu MP reduzieren (mediane Überlebenszeit 50,7 vs. 32,9 Monate; HR 0,70) (9).

Wie Zweegman erläuterte, sind die Verhältnisse in der Realität jedoch häufig anders als in kontrollierten Studien: In einer Analyse der Datenbank der französischen Myelom-Studiengruppe, die die Daten von 770 Myelom-Patienten, die eine Therapie erhielten erfasste, wiesen über 75-jährige Patienten zwar das gleiche PFS, aber ein kürzeres OS als Jüngere auf (10). Das könnte beispielsweise daran liegen, dass eine höhere Toxizität bei älteren Patienten häufiger zu einem Abbruch der Therapie führt (11).

Laut Prof. Michel Delforge, Leuven, ist es besonders wichtig Komorbiditäten und Gebrechlichkeit sorgfältig zu erheben und bei vorliegender Gebrechlichkeit gegebenenfalls die Dosierung bzw. das Applikationsschema der Therapie anzupassen.

Retreatment mit Bortezomib: Hohe Wirksamkeit


Das Myelom ist eine bislang unheilbare Erkrankung, d.h. mit Rezidiven muss man früher oder später rechnen. Deshalb weist Prof. Meletios Dimopoulos, Athen, darauf hin, die Strategie für die Rezidivtherapie von Anfang an mit einzukalkulieren.

Im Rezidiv ist auch ein Retreatment mit Bortezomib möglich, auch wenn der Patient bereits in der Erstlinie mit dem Proteasom-Inhibitor behandelt wurde, berichtete Dimopoulos. So zeigt eine Metaanalyse von 23 Studien, dass ein Retreatment mit Bortezomib mit einem hohen Gesamtansprechen einherging. Als Monotherapie oder in Kombination mit Dexamethason gegeben, führte Bortezomib zu einem Gesamtansprechen von 51%; das Gesamtüberleben lag bei 19,2 Monaten (12).


Quelle: Janssen-Cilag GmbH

Literaturhinweise:
(1) Aktuelle VELCADE®-Fachinformation
(2) Rosiñol L et al. Blood 2012; 120:1589-1596.
(3) Harousseau J-L et al. J Clin Oncol. 2010; 28:4621-4629.
(4) Richardson PG et al. Cancer 2006; 106:1316-1319.
(5) San Miguel JF et al. J Clin Oncol. 2013; 31(4):448-455.
(6) Cavo M et al. Lancet 2010; 376:2075-85.
(7) Moreau P et al. Blood 2011; 117:3041-4.
(8) Bringhen S et al. Haematologica 2013; 98:980-7.
(9) San Miguel J et al. J Clin Oncol. 2013; 31:448-55.
(10) Hulin C et al. ASH 2012; Abstract #204.
(11) Palumbo A et al. N Engl J Med. 2012; 366:1759-69.
(12) Knopf KB et al. 14th International Myeloma Workshop 2013; Abstract #P-228.


Das könnte Sie auch interessieren

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bortezomib erweist sich als effektive Behandlungsoption in allen Therapiestadien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich