Freitag, 23. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Giotrif
Giotrif

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2002 Bluttest zur Überwachung des HER2/neu-Onkogens zugelassen

HER2/neu-Bluttest von Bayer Diagnostik

Mit dem ersten HER2/neu-Bluttest lässt sich das HER2/neu-Onkogen im Serum bestimmen. In San Antonio vorgestellte Studienergebnisse zeigen, dass mit diesem Serumtest das Therapiemanagement bei HER2/neu-überexprimierenden Tumoren verbessert werden kann.
Mit dem HER2/neu-Bluttest von Bayer kann im Serumspiegel die Wirksamkeit einer Therapie des Mammakarzinoms kontrolliert werden. Sinkende HER2/neu-Werte sprechen für die Wirksamkeit der eingesetzten Therapie.
Dies bestätigen auf dem 24th Annual Breast Cancer Symposium vorgestellte Studien. So war die Ansprechrate einer Behandlung mit Letrozol und Tamoxifen bei Patientinnen mit normalen HER2/neu-Spiegeln vor Therapiebeginn mit 31 vs 15% höher als bei Patientinnen mit erhöhten Onkoprotein-Werten. Des weiteren war bei HER2/neu-negativen Patientinnen unter einer Letrozol-Therapie die Zeitspanne bis zum Therapieversagen länger als bei Patientinnen mit HER2/neu-Überexpression. In einer weiteren Studie wurde die therapeutische Wirksamkeit durch Verlaufskontrolle mit dem HER2/neu-Serumtest von Bayer bestätigt: die Serumspiegel der Mammakarzinom-Patientinnen mit HER2/neu-Überexpression fielen unter der Chemotherapie plus Trastuzumab ab.
In den USA ist der Test in den Leistungskatalog der meisten öffentlichen und privaten Krankenversicherungen aufgenommen worden.

Quelle: Presseinformation der Bayer AG, Januar 2002
24th Annual Breast Cancer Symposium, San Antonio Dezember 2001


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bluttest zur Überwachung des HER2/neu-Onkogens zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab