Dienstag, 20. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

20. Juli 2008 Bluttest zur Früherkennung von Lungenkrebs

American society of clinical oncology, ASco 2008 - Chicago, Ill., USA, 29.5. - 4.6.2008

Auf der diesjährigen Jahrestagung der ASCO wurde ein Gentest vorgestellt, der sich möglicherweise für die Früherkennung von Lungenkrebs bei Rauchern eignet.
Anzeige:
Keytruda
Keytruda
Bei dem Test, den Thomas Zander von der Universität Köln vorstellte, handelt es sich um einen Gentest, der die Gensignatur mittels Messenger-RNA nachweist. Untersucht werden Leukozyten aus dem Blut. Für diesen Test wurde der Krebs-assoziierte genetische Fingerabdruck - eine Gensignatur - von Rauchern mit Lungenkrebs dargestellt. Als spezifisch erwies sich ein Muster von 154 Genaktivitäten. Sensitivität und Spezifität des Tests liegen bei jeweils 86%. Als nächstes prüften Zander und seine Kollegen die Daten von 25.000 Probanden der EPIC-Studie (European Prospective Investigation on Cancer and Nutrition) und fanden 12 Raucher, die innerhalb von 2 Jahren nach Aufnahme in die EPIC-Studie Lungenkrebs entwickelten. Mittels des Gentests gelang es aus der Gruppe der 12 Lungenkrebspatienten und einer Kontrollgruppe ohne Lungenkrebs diejenigen mit Lungenkrebs mit einer Genauigkeit von 88% (p<0,001) zu identifizieren. Mit einer 80%igen Genauigkeit ließ sich vorhersagen, welche der asymptomatischen Raucher innerhalb von 2 Jahren einen Lungenkrebs entwickeln. Die Daten sind zwar noch präliminär, doch möglicherweise könnte dieser Gentest zukünftig zum Screening auf Lungenkrebs bei Rauchern eingesetzt werden.

as

Quelle:


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bluttest zur Früherkennung von Lungenkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab