Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. März 2018 Biologie des Pankreaskarzinoms und zukünftige Therapieansätze

Eine Besonderheit, die das Pankreaskarzinom von den meisten anderen Tumoren unterscheidet ist der geringe Anteil der Tumorzellen an der gesamten Tumormasse, die in das Stroma eingebettet sind. Zwischen Tumorzellen und Stroma existiert ein ausgeprägter „Cross-talk“. Das Tumorenvironment ist wesentlich für Metastasierungsbereitschaft, Ansprechen auf eine Therapie und die Progression verantwortlich. Auch lassen sich inzwischen beim Pankreaskarzinom genetische Subgruppen identifizieren. Daraus ergeben sich einige vielversprechende Ansätze, die Prof. Dr. Volker Ellenrieder, Göttingen, in der Keynotelecture vorstellte.
Anzeige:
Fachinformation
Neue „Drugable Targets“

Die Tumorzellen des Pankreaskarzinoms sind gekennzeichnet durch eine hohe genetische Diversität. Dennoch können Subgruppen auf genetischer Ebene differenziert werden. Peter Bailey et al. (1) entdeckten bei 456 Pankreaskarzinom-Patienten 32 wiederholt auftretende Mutationen, die sich auf 10 Signalwege und zelluläre Prozesse fokussieren.

Etwa jeder 10. Pankreaskarzinom-Patient hat eine Keimbahn- oder somatische Mutation in BRCA1 oder BRCA2, insgesamt 20% weisen eine Mutation in einem DNA-Damage-Response-Gen (2) auf. Dadurch, so Ellenrieder, ergibt sich ein neues „drugable“ Target. Aktuell untersucht die Phase-III-Studie POLO (NCT02184195) Olaparib bei Patienten mit BRCA1/2-Keimbahnmutation, die unter Platin-haltigem Protokoll eine Krankheitsstabilität erreicht hatten.


Epigenetisch regulierte Zielstrukturen

Bailey et al. (1) konnten in insgesamt 38% aller Tumoren Mutationen in mindestens einem Gen identifizieren, das an epigenetischen Regulationsmechanismen beteiligt ist. Zu den bekannten Targets zählen Histondeacetylasen (HDAC). Die Frage, ob die Kombinationstherapie mit HDAC-Inhibitoren wirksam ist, untersuchen laufende Studien. Auch die kombinierte Hemmung epigenetisch regulierter Zielstrukturen ist ein möglicher therapeutischer Ansatz. In präklinischen Studien erwies sich die Kombination eines HDAC-Inhibitors mit einem Hemmstoff des BET-Proteins (The Family of Bromodomain and Extraterminal (BET) Proteins) als vielversprechend (3), berichtete Ellenrieder. Bei BET-Proteinen handelt es sich um „Chromatin-Readers“, die Veränderungen mit Chromatin erkennen.

Ein möglicher Ansatz für Patienten mit starker Aktivierung des STAT3-Signalwegs ist die Behandlung mit dem STAT3-Inhibitor Napabucasin. Aus einer Phase-Ib/II-Studie konnten mit Napabucasin in Kombination mit nab-Paclitaxel+Gemcitabin beim ASCO 2017 erste positive Ergebnisse präsentiert werden (4). Eine multizentrische open-label Phase-III-Studie (NCT02993731) mit BBI-608 in Kombination mit nab-Paclitaxel+Gemcitabin (nab-P+Gem) rekrutiert aktuell.

Es gibt viele Studien mit nab-Paclitaxel+Gemcitabin als Chemotherapie-Backbone, sagte Ellenrieder. Die Phase-II-Studie HALO 202 (5) konnte zeigen, dass nab-P+Gem zusammen mit pegylierter Hyaluronidase das progressionsfreie Überleben verlängert, insbesondere bei hoher Hyaluronsäure (HA)-Expression. Deshalb rekrutiert die Phase-III-Folge-studie HALO 301 (NCT02715804) nun Pankreaskarzinom-Patienten mit hohen HA-Spiegeln.

„Der nächste Schritt muss die Translation des besseren Verständnisses über die Tumorbiologie in neue Studienkonzepte sein“, betonte Ellenrieder. Die größte Herausforderung sieht Ellenrieder nicht nur darin, die besten Kombinationen zu finden, sondern die erfolgversprechendste Therapiesequenz.

Literatur:

(1) Bailey Peter et al. Nature 2016;531(7592):47-52.
(2) Waddel Nicola et al. Nature 2015;518:495-501.
(3) Mazur et al. Nature Medicine 2015;21:1163-71.
(4) Bekaii-Saab Tanios S et al. J Clin Oncol 35, no. 15_suppl (May 2017) 4106-4106.
(5) Hingorani Sunil R. et al. J Clin Oncol – published online before print December 12, 2017.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biologie des Pankreaskarzinoms und zukünftige Therapieansätze"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib