Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. April 2015 Bevacizumab und der anti-PD-L1-Antikörper MPDL3280A beim NSCLC

"Die Testung auf EGFR steht beim NSCLC am Anfang einer Therapie und ermöglicht den ca. 15% EGFR-positiven Patienten die Behandlung mit einem Tyrosinkinase-Inhibitor. Der Großteil der Patienten jedoch braucht eine Platin-haltige Doublette plus Gemcitabin, Docetaxel, Paclitaxel oder Pemetrexed", so Prof. Wolfgang Schütte, Halle. Die Hinzunahme von Bevacizumab bei Adenokarzinomen hat sich gerade bei älteren Patienten mit Komorbiditäten etabliert, in der Zweitlinie ist Erlotinib einer Chemotherapie nicht unterlegen. Nun kommt mit den anti-PD-L1-Antikörpern wie MPDL3280A eine neue Generation von Therapeutika auch beim NSCLC dazu.

Die 65-plus-Studie (1) hatte gezeigt, dass Platin auch bei älteren Patienten unverzichtbarer Bestandteil der Therapie ist, sagte Schütte. Wenn zusätzlich zur Chemotherapie Bevacizumab eingesetzt wird, kann ein medianes Gesamtüberleben von 14 Monaten erzielt werden, wie die SAiL-Studie (2) gezeigt hat. Bei Adenokarzinomen hat Bevacizumab plus Carboplatin gegenüber Chemotherapie allein einen Überlebensvorteil von 3,9 Monaten erbracht. 18 Monate konnten beim NSCLC-Adenokarzinom mit einer Bevacizumab-Erhaltung nach Remission oder stabiler Erkrankung unter Chemotherapie plus Bevavizumab erreicht werden. "Eine kontinuierliche Erhaltungstherapie mit Bevacizumab ist mittlerweile üblich, und Nebenwirkungen treten in der Regel nur innerhalb der ersten 4 Zyklen auf. Die antiangiogene Therapie mit Bevacizumab kann also auch bei Älteren mit Vorerkrankungen zum Einsatz kommen."

Die TITAN-Studie (3) konnte darlegen, dass bei Progress unter der Erstlinientherapie für NSCLC-Patienten kein Unterschied im Gesamtüberleben bestand, ob sie Erlotinib oder Chemotherapie mit Docetaxel oder Pertuzumab erhielten. Über die Gründe, warum hier die Erlotinib-Therapie auch bei Tumoren mit ursprünglich EGFR-Wildtyp greift, wird debattiert, eine Veränderung des Tumors unter der Erstlinientherapie gilt als wahrscheinlichste Erklärung. "In der Zweitlinientherapie ist Erlotinib daher eine wertvolle Alternative zur Chemotherapie, und zwar unabhängig vom EGFR-Mutationsstatus", so Schütte.

Bei hoher Mutationslast, wie bei durch UV-Bestrahlung entstandene Melanome und NSCLC bei Rauchern, ist ein besonders gutes Ansprechen auf Checkpoint-Inhibitoren gezeigt worden. Der anti-PD-L1-Antikörper MPDL3280A verhindert das Binden von PD-L1 an PD-1 und das Protein B7.1 (4), woraufhin das Immunsystem die Tumorzellen angreifen kann. "Unter MPDL3280A treten keine schweren Toxizitäten auf, die PD-L1/PD-L2-Achse bleibt intakt, was für das gute Sicherheitsprofil verantwortlich ist", so Schütte. Daraus ergeben sich nun wichtige Kombinationsmöglichkeiten, die in künftigen Studien geprüft werden.

In Phase 1a (n=53) ergab sich mit IHC3 eine ORR von 83%, im Gesamtkollektiv 23% (5). Daten zum progressionsfreien und Gesamtüberleben werden noch in diesem Jahr erwartet. Auch die IHC-Einteilung muss evaluiert werden, da noch kein Konsens zur Definition einer PD-L1-Positivität vorliegt. Klinische AKtivität besteht bei Plattenepithel- wie Nicht-Plattenepithelkarzinomen und in Assoziation mit dem Raucherstatus und dem Ansprechen. "Die Entwicklung von MPDL3280A ist ein Beispiel dafür, dass dieses immunonkologische Prinzip funktioniert und zukünftig ein wichtiger therapeutischer Ansatzpunkt sein kann", sagte Schütte. "Wir hoffen, dass wir die ersten Ergebnisse der Phase-II-Studie POPLAR mit MPDL3280A vs. Docetaxel nach Versagen einer Platin-haltigen Therapie (https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01903993) beim fortgeschrittenen bzw. metastasierten NSCLC beim diesjährigen ASCO präsentieren können."

Neben den Therapieoptionen Bevacizumab und Erlotinib beim NSCLC hat Roche sein Pneumologie-Armamentarium um Pirfenidon (Esbriet®) zur Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) erweitert, so Dr. Stefan Frings, Roche. Bei der IPF wird zudem die bereits als Erivedge® beim Melanom zugelassene Substanz Vismodegib getestet, weil bei IPF der Hedgehog-Signalweg extrem hochreguliert ist, sodass sich hier ein Target für Vismodegib anbietet, so Frings. Evaluiert werden unter anderem außerdem der anti-IL13-Antikörper Lebrikizumab bei schwerem Asthma sowie in Phase III (das in USA bereits nach Progress unter Crizotinib zugelassene) Alectinib beim ALK-positiven NSCLC. Alectinib hat sich auch bei Hirnmetastasen wegen der Fähigkeit zur Überwindung der Blut-Hirn-Schranke wirkungsvoll gezeigt, die Ergebnisse des Direktvergleichs mit Crizotinib werden 2017 erwartet, schloss Frings.

ab

Pressegespräch "Dem Leben mehr Zeit geben - Wirksame Behandlungsoptionen bei lebensbedrohlichen Lungenerkrankungen", im Rahmen des DGP, 19.03.2015, Berlin; Veranstalter: Roche

Literaturhinweise:

(1) Schütte W et al. J Clin Oncol 31, 2013 (suppl; abstr 8013).
(2) Crino L et al. Lancet Oncol 2010.
(3) Ciuleanu T et al. Lancet Oncol 2012.
(4) Butte MJ et al. Immunity 2007; 27(1): 111-122.
(5) Powderly J et al. Presented at ASCO 2013.


Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bevacizumab und der anti-PD-L1-Antikörper MPDL3280A beim NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren