Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2015 Bevacizumab beim Zervixkarzinom zugelassen

Erstmals für Patienten mit fortgeschrittenem Kolorektalkarzinom zugelassen, folgten die Indikationen Mamma-, Ovarial-, nicht-kleinzelliges Bronchial- und Nierenzellkarzinom – und seit Kurzem ist Bevacizumab (Avastin®)auch für die Therapie des fortgeschrittenen Zervixkarzinoms verfügbar.

Anzeige:
Fachinformation

Seit März 2015 ist Bevacizumab (Avastin®) in Kombination mit Paclitaxel und Cisplatin oder mit Topotecan zur Behandlung von Frauen mit persistierendem, rezidivierendem oder metastasiertem Zervixkarzinom zugelassen. „Es besteht hoher medizinischer Handlungsbedarf beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom, denn das Ansprechen auf die Chemotherapie ist meist kurz und verlängert das Überleben oft nur um 6 bis 8 Monate“, so Prof. Matthias Beckmann, Erlangen.

Die EU-Zulassung für die neue Indikation stützt sich auf die Ergebnisse der Studie GOG-0240 (1, 2), an der 452 Frauen teilnahmen. Die Patientinnen überlebten mit dem Bevacizumab-Regime im Median 3,7 Monate länger als unter alleiniger Chemotherapie (17,0 vs. 13,3 Monate). „Dieser Zeitgewinn ist die größte Steigerung beim Zervixkarzinom in den letzten 10 Jahren“, kommentierte Beckmann. Bei vorbestrahlten Patientinnen bestehe unter der Therapie ein höheres Risiko einer Fistelbildung, allerdings sei dies in der Regel kein Grund für einen Therapieabbruch. Frauen mit Plattenepithelkarzinomen profitierten am meisten von der zusätzlichen Bevacizumab-Gabe.

Beckmann glaubt, dass bald nicht mehr die Lokalisation des Tumors, sondern der genetische Subtyp die Therapie vorgebe: „Künftig werden wir das genetische Profil eines Tumors behandeln, das sich in Eierstock, Mamma, Zervix, Colon oder Lunge manifestiert und für die Therapie den besten Ansprechpartner im Wirkprinzip wählen.“

Susanne Pickl

Quelle: Pressegespräch „Gestern – heute – morgen: 10 Jahre Therapie mit Avastin“, 22.05.2015, Berlin; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Tewari K et al. NEJM 2014; 370:734-743.
(2) Tewari K et al. JCO 2013; 31(suppl): Abstr. 3.


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bevacizumab beim Zervixkarzinom zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden