Samstag, 24. Oktober 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

12. November 2001 Bessere Chancen für Hodgkin-Patienten

Auch im fortgeschrittenen Stadium eines Hodgkin-Lymphoms können Patienten heute in 85 bis 90% der Fälle geheilt werden. 1970 noch verlief die Erkrankung zumeist tödlich. Dies ist das Ergebnis intensiver multizentrischer Therapiestudien der Deutschen Hodgkin Lymphom Studiengruppe (DHSG), die seit Beginn der 80er Jahre Standards gesetzt hat. Derzeit kooperieren etwa 420 Zentren mit der Studienzentrale in Köln (Prof. Volker Diehl).
Anzeige:
Alecensa
Alecensa
 
Wie auf dem 5th International Symposium on Hodgkin´s Lymphoma Ende September in Köln verlautete, konzentriert sich die klinische Forschung derzeit darauf, angesichts der Erfolge stärker die Lebensqualität der Patienten in den Vordergrund zu stellen. Eine wichtige Frage ist, wie sich die Aggressivität der Therapien reduzieren lässt, ohne die bisher erzielten Heilungserfolge zu reduzieren.
Denn die hohen Remissionsraten durch intensive Therapien beinhalten auch das Risiko, dass Patienten mit einem geringeren Risikoprofil überbehandelt, durch toxische Nebenwirkungen belastet und dem Risiko einer weiteren Tumorerkrankung ausgesetzt werden. Daher sollen molekulargenetische, zytogenetische und biologische Risikomarker identifiziert werden, um Patienten entsprechend ihrem individuellen Risiko zu behandeln. Für Patienten mit Morbus Hodgkin in einem frühen Stadium ist derzeit eine Studie der DHSG mit einem in der Onkologie bisher einmaligen Konzept in Vorbereitung. Die Patienten können dabei weitgehend die eigene Therapie wählen. Sie können sich zwischen den angebotenen Optionen einer milden Chemotherapie aus 2 x ABVD (Doxorubicin, Bleomycin, Vinblastin, Dacarbazin) begleitet von einer milden Strahlentherapie mit niedrigen Dosen und eingeschränkten Feldern einerseits und einer reinen Chemotherapie (4 x ABVD) andererseits entscheiden. Ziel ist die Beurteilung der Lebensqualität sowie die Effektivität einer deeskalierten Therapie.

Anzeige:
Keytruda
Keytruda

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Chancen für Hodgkin-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib