Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. September 2013 Bendamustin-Rituximab bei körperlich wenig fitten CLL-Patienten

EHA-Kongress 2013

Die Kombination Fludarabin, Cyclophosphamid und Rituximab (FCR) gilt als Goldstandard in der Therapie der körperlich fitten CLL-Patienten. Eine große Herausforderung ist die Behandlung der körperlich weniger fitten Patienten, für die effektive, aber besser verträgliche Regime notwendig sind. Eine Alternative zu FCR bietet die Kombination aus Bendamustin und Rituximab, die nach den Ergebnissen der Interimsanalyse der MaBLe-Studie im Vergleich zu Chlorambucil als Rituximab-Kombinationspartner zu höheren Ansprechraten geführt hat. Ein Vorteil ist, dass Bendamustin auch bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion eingesetzt werden kann.

In der CLL8-Studie hat sich die Kombination FCR dem Zweierregime FC als überlegen erwiesen. Allerdings waren in CLL8 nur 11% der Patienten älter als 70 Jahre, wandte Veronique Leblond, Paris/Frankreich ein. Die älteren Patienten sind eine sehr heterogene Patientengruppe, für die aufgrund eingeschränkter Nierenfunktion, höheren Infektionsrisikos oder geringer körperlicher Fitness ein Fludarabin-basiertes Regime oft nicht geeignet ist. Die Ergebnisse mit Chlorambucil variieren laut Leblond in Abhängigkeit von Dosis und Therapiedauer. Leblond bezeichnete Bendamustin als die bessere Alternative. In einer europäischen Phase-III-Studie (1) bei 300 nicht vorbehandelten CLL-Patienten erwies sich Bendamustin dem Chlorambucil als signifikant überlegen in Bezug auf Ansprechrate (68% vs. 31%), Rate an kompletten Remissionen (31% vs. 2%) sowie progressionsfreies Überleben (21,6 vs. 8,3 Monate). Das mediane Alter in dieser Studie betrug 63 Jahre. Der Vorteil von Bendamustin gegenüber Chlorambucil galt sowohl für jüngere (< 65 Jahre) als auch für ältere Patienten (≥ 65 Jahre).

In der MaBLe-Studie der Phase IIIb wurden die Kombinationen aus Bendamustin mit Rituximab (BR) und Chlorambucil mit Rituximab (Clb-R) miteinander verglichen (2). In die Studie waren 311 CLL-Patienten eingeschlossen - 240 in der Erstlinie, 71 im Rezidiv -, die für eine Fludarabin-Therapie nicht geeignet waren. Sie wurden in zwei Gruppen randomisiert (BR und Clb-R). Patienten, die unter Clb-R keine komplette Remission (CR) erreichten, erhielten im Anschluss eine Monotherapie mit Chlorambucil. Die Patienten in dieser Studie waren im median 74 Jahre alt und entsprachen damit gut dem Patientenkollektiv im klinischen Alltag.

In der Interimsanalyse wurden 126 Patienten ausgewertet (85 nicht vorbehandelt, 41 im Rezidiv). Nach 6 Zyklen wurde im BR-Arm eine CR von 24% erzielt vs. 10% im Cbl-Arm (p=0,033). Patienten in der Erstlinientherapie erzielten eine CR von 30% unter BR im Vergleich zu 13% unter Clb-R, in der Zweitlinie 11% vs. 4% (n.s.). Die Gesamtansprechrate unterschied sich in beiden Armen nicht signifikant (88% vs. 81%).

Um die körperliche Fitness eines Patienten gut einzuschätzen, Studien untereinander vergleichen zu können sowie die Überlebenswahrscheinlichkeit und die Toxizität einer Therapie zu bestimmen, sind standardisierte Fitness-Scores hilfreich. "Es ist allerdings schwierig, ein geriatrisches Assessment in die klinische Praxis zu implementieren", sagte Valentin Goede, Köln. Die derzeit zur Verfügung stehenden Fitness-Scores wie CIRS und CrCl sollten in Studien mit älteren CLL-Patienten implementiert werden, um die Patientenpopulation besser beschreiben zu können.

as

Literaturhinweise:
(1) Knauf W et al, J Clin Oncol 2009; 27:4378-85.
(2) Leblond V, ASH 2012 Abst. 2744.

Quelle: CLL-Symposium, im Rahmen des EHA 2013, 13.06.13; Veranstalter: Mundipharma GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bendamustin-Rituximab bei körperlich wenig fitten CLL-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.