Freitag, 16. November 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Februar 2013

SABCS 2012 - Systemtherapie

Bei aggressiven Subtypen und hochgradigen Tumoren korreliert pCR mit Langzeitprognose

Patientinnen, bei denen die Tumorzellen aus Brust und Lymphknoten entfernt wurden und die nach einer neoadjuvanten Therapie eine pathologische Komplettremission (pCR) erzielen, haben eine günstigere Langzeitprognose als jene, die keine pCR erreichen. Dies zeigt eine große Meta-Analyse (1), die Patricia Cortazar auf dem SABCS präsentierte. Der Effekt der pCR konnte nur bei Patientinnen mit hochgradigen Hormonrezeptor-positiven (HR+/Grad 3) Tumoren oder mit aggressiven Subtypen (Her2+, triple-negativ) nachgewiesen werden.

Für die Meta-Analyse wurden 12 neoadjuvante Studien mit insgesamt 13.125 Patientinnen ausgewertet. In diesen Studien gab es 3 verschiedene pCR-Definitionen: 1) Keine invasiven und in-situ-Karzinome in Brust und Achsellymphknoten (ypT0ypN0), 2) Keine invasiven Karzinome in Brust und Achsellymphknoten mit DCIS (ypT0/isypN0), 3) Keine invasiven Karzinome in der Brust mit DCIS unabhängig vom Lymphknotenbefall (ypT0/is).

Nach dieser Definition erreichten 13%, 18% bzw. 22% der Patientinnen eine pCR. Bei Patientinnen mit niedriggradigen HR+ Tumoren wurde selten eine pCR erreicht (7%), häufiger bei Patientinnen mit HR+ hochgradigen (16%), triple-negativen Tumoren (34%) und HR+/Her2+ (30%) sowie HR-/Her2- Tumoren (50%).

Patientinnen, bei denen die Tumorzellen aus Brust und Lymphknoten entfernt wurden (ypT0ypN0 oder ypT0/isypN0), hatten ein längeres ereignisfreies Überleben (EFS) und Gesamtüberleben (OS) im Vergleich zur alleinigen Operation der Brust (ypT0/is), und Patientinnen ohne invasive Karzinome in Brust und Axilla mit DCIS (ypT0/isypN0) hatten ein verbessertes EFS (HR=0,48) und OS (HR=0,36) als Patientinnen, die keine pCR erreichten.

In der Meta-Analyse konnte nicht festgestellt werden, welche Erhöhung der pCR-Rate notwenig ist, um die Überlegenheit eines Regimes im Vergleich zu einem anderen Regime in Bezug auf EFS und OS festzustellen.

Literaturhinweis:
(1) Cortazar P, et al. SABCS 2012, Abstr. S1-11

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs