Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Bedeutung von Lebensqualität und Ernährung bei Pankreaskarzinom-Patienten

Dr. Felix K. Tauchert, Frankfurt, PD Dr. Kristina Norman, Berlin.

Anzeige:
Fachinformation

Beim fortgeschrittenen Pankreaskarzinom stehen die Behandlungsziele Verlängerung der Überlebenszeit und Lebensqualität meist nicht im Einklang, wie Dr. Felix K. Tauchert, Frankfurt, ausführte. Das Therapieziel im fortgeschrittenen Stadium war lange Zeit die Verbesserung der Symptomatik, was sich in der Zulassungsstudie von Gemcitabin widerspiegelt, in der der klinische Benefit der primäre Studienendpunkt war (1). Dass sich mit einer erfolgreichen Symptomkontrolle auch die Lebensqualität der Patienten verbessert, will die QoliXane-Studie für Pankreaskarzinom-Patienten unter einer Erstlinientherapie aus nab-Paclitaxel + Gemcitabin zeigen (Abb. 2). Offen bleibt, wie die Lebensqualität im klinischen Alltag optimal gemessen werden kann. "Die Dokumentation mit Fragebögen wie dem EORTC-QLQ-C30 hat sich wegen der "Überlänge" der Fragen als nicht praktikabel erwiesen, wohingegen EQ-5D mit nur 2 Fragen in der klinischen Praxis am häufigsten verwendet werden dürfte", so Tauchert. Der Patient kommt am Tablet-PC mit der Beantwortung der Fragen allein meist nicht zurecht. "Um herauszufinden, wie es dem Patienten geht, ist letztendlich das Einzige, was hilft, ausführlich mit ihm zu reden", kommentierte Tauchert.

 

Abb. 2: QoliXane Studiendesign.
 

Wichtig für den Erhalt der Lebensqualität ist auch ein ausreichender Ernährungszustand und Erhalt der Muskelmasse. Wie PD Dr. Kristina Norman, Berlin, erläuterte, führen katabolische und OP-assoziierte Faktoren häufig zu Mangelernährung und Kachexie. Damit einher geht eine schlechtere Prognose für das Langzeitüberleben (2). Eine Mangelernährung liegt vor, wenn der Patient mehr als 5-10% seines Körpergewichts in den letzten 6 Monaten verloren hat (3), der BMI hat keine Aussagekraft. "Von den 55,9% der Patienten mit Pankreaskarzinom, die eine Sarkopenie entwickeln, sind nur 10% untergewichtig, 50% normal- und 40% übergewichtig. "Dick" bedeutet nicht, dass ein guter Ernährungszustand vorliegt", betonte sie. Die S3-Leitlinie (4) sieht für Patienten mit Pankreaskarzinom keine spezifischen Ernährungsempfehlungen vor, eine routinemäßige enterale Ernährung ist nach der vorliegenden Datenlage nicht indiziert. Ist die Energie- und Nährstoffzufuhr über die orale Nahrung nicht gesichert und besteht die Gefahr für Verdauungsbeschwerden und Stoffwechselentgleisungen, sollte ein Ernährungsstufenplan durchgeführt werden, beginnend mit einer Ernährungsberatung. Stufenweise finden dann Trinknahrung, enterale und parenterale Ernährung Anwendung. "Es ist wichtig, beim Pankreaskarzinom den Bogen über die reine Onkologie hinaus hin zur besseren Versorgung der Patienten hinsichtlich ihrer Lebensqualität zu spannen. Die Ernährungssituation spielt dabei eine ganz wichtige Rolle", so das Fazit von Prof. Hanno Riess, Berlin.


Literaturhinweise:
(1) Burris HA et al. J Clin Oncol 1997;15:2403-13.
(2) Bachmann J et al. J Gastointest Surg 2008;12:1193-1301.
(3) Fearon K et al. Lancet Oncology 2011;12:489-95.
(4) S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom, Langversion 1.0, 2013. Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF.


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bedeutung von Lebensqualität und Ernährung bei Pankreaskarzinom-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich