Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

05. September 2014 B-Zell-Lymphome: MabThera SC vereinfacht und verkürzt die Applikation

Die Behandlung von Lymphom-Patienten wird mit einer subkutanen Darreichungsform von MabThera® (Rituximab, Roche) bei unveränderter Wirksamkeit und Sicherheit erheblich einfacher und kürzer. Statt 5-6 Stunden wie bei der intravenösen Applikation benötigt die subkutane Gabe des Anti-CD20-Antikörpers nur etwa 5 Minuten. Von Patienten wird sie aus diesem Grund gegenüber der intravenösen Darreichung klar favorisiert. Im Vordergrund stehen die deutlich kürzeren Klinik-/Praxisaufenthalte und der damit verbundene Gewinn an therapiefreier Zeit und Lebensqualität. Zudem profitieren auch Ärzte und medizinisches Personal durch freiwerdende Ressourcen. Die europaweite Zulassung von MabThera SC wurde im März 2014 zur Erstlinienbehandlung des follikulären Lymphoms (FL) und des diffus-großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL) in Kombination mit Chemotherapie erteilt. Bei Patienten mit FL beinhaltet die Zulassung auch die Erhaltungstherapie im Anschluss an die Induktionstherapie.

Anzeige:

Bei der Behandlung von Patienten mit B-Zell-Lymphomen ist MabThera aufgrund der dokumentierten Vorteile - Langzeitüberleben bei indolenten Lymphomen bzw. höhere Heilungsraten bei aggressiven Lymphomen - seit Jahren als Standardtherapie etabliert. Der CD20-Antikörper wurde in den letzten Jahren klinisch mit dem Ziel weiter entwickelt, die Therapie deutlich zu vereinfachen und damit auch die Lebensqualität für die Patienten relevant zu verbessern. Ausgangspunkt war die Überlegung, dass eine subkutane Applikation eine wertvolle Weiterentwicklung darstellt: Hierdurch werden deutliche Zeiteinsparungen bei der Applikationsdauer möglich, die Patienten unter anderem eine raschere Rückkehr in den Alltag ermöglichen.

SABRINA-Studie: MabThera SC genauso wirksam und ebenso sicher wie i.v.

Die Basis für die Zulassung von MabThera SC sind die Resultate der SABRINA-Studie, einer offenen randomisierten Studie der klinischen Phase-III. Zulassungsrelevant war hier der Nachweis, dass subkutanes MabThera intravenös appliziertem MabThera in Bezug auf pharmakokinetische Parameter nicht unterlegen ist (1). Insbesondere wurde in der Stage-1-Analyse der Studie mit 127 Patienten gezeigt, dass nach Verabreichung der beiden Darreichungen mindestens vergleichbare mittlere Talspiegel resultierten (CthroughSC: CthroughIV: 1,62, 90% Konfidenzintervall: 1,36-1,94).

Weitergehende Aussagen zur Wirksamkeit und Sicherheit von MabThera SC ermöglicht die beim Jahreskongress der European Hematology Association (EHA) vorgestellte, erweiterte Stage-2-Analyse von SABRINA, für die zusätzlich 283 Patienten randomisiert wurden (2). Die gepoolten Daten aus Stage-1 und Stage-2 am Ende der Induktionstherapie umfassten somit insgesamt 410 Patienten. Von diesen erhielten jeweils 205 Patienten nach Randomisierung auf zwei Gruppen eine Therapie mit entweder subkutanem oder intravenösem MabThera plus Chemotherapie (Abb. 1). Primärer Endpunkt dieser Analyse war die Abschätzung der Raten für das Gesamtansprechen der Patienten (komplette Remissionen bzw. unsichere komplette Remissionen (CR/CRu) sowie partielle Remissionen (PR) zum Ende der Induktionstherapie).

 

Abb. 1:  Therapieschema der Erstlinienbehandlung mit MabThera SC.
 


In der Stage-2-Analyse fanden sich weder Unterschiede bei den Raten für das Gesamtansprechen (ORR; 83,4% nach subkutaner Applikation vs. 84,4% nach intravenöser Applikation) noch bei den Raten für komplette Remissionen (CR/CRu; 32,7% für die subkutane- und 31,7% für die intravenöse Darreichung).

Auch in Bezug auf die Verträglichkeit unterschieden sich die Gruppen nicht: Die Raten für unerwünschte Wirkungen (alle Grade) waren 93% nach subkutaner Darreichung vs. 92% im Vergleichsarm, wobei in beiden Studienarmen überwiegend und vergleichbar häufig Nebenwirkungen ≤Grad 2 berichtet wurden. Als einziger relevanter Unterschied zwischen den Gruppen fand sich eine mäßig erhöhte Rate an Lokalreaktionen nach subkutaner Darreichung (47% vs. 33%). Diese höhere Rate war wesentlich durch eine häufigere Entwicklung von Erythemen (Grad 1) begründet. Mit einer Häufigkeit von 10% nach dem Wechsel von der intravenösen auf die subkutane Applikationsroute lag diese Nebenwirkung in einem von den Autoren erwarteten Bereich.

 

Wirkmechanismus
Co-Formulierung mit Hyaluronidase bringt Volumeneffekte bei der Applikation

MabThera SC besteht aus einer neuen Formulierung mit erheblich gesteigerter Konzentration der Antikörper im Präparat sowie einer Co-Formulierung von MabThera mit Hyaluronidase. Dieses rekombinant hergestellte Enzym (rHuPH20) begünstigt die (physiologische) Spaltung von Hyaluronfibrillen im Bereich der Injektionsstelle. Hierdurch verbessern sich die Verteilung von MabThera im Unterhautfettgewebe und dessen Absorption so deutlich, dass die subkutane Gabe praktikabler Volumina möglich wird. Der Effekt von rhHuPH20 ist innerhalb von 24 Stunden reversibel.


PrefMab-Studie zeigt klare Präferenz für MabThera SC


Inwieweit die neue Darreichung aus Sicht der Patienten klinisch relevante Vorteile bringt, hat die Studiengruppe indolente Lymphome (StiL) unter Leitung von Prof. Mathias Rummel, Gießen, in einer eigens konzipierten Studie zur Patientenpräferenz untersucht (3). In der ebenfalls beim Kongress der EHA in Mailand vorgestellten PrefMab-Studie wurde mit einem Cross-over-Design gewährleistet, so dass alle behandelten Patienten beide Darreichungsformen von MabThera vergleichen und in einem Fragebogen (Patient Preference Questionnaire) beurteilen konnten. Alle Patienten erhielten im ersten Zyklus MabThera als intravenöse Applikation (375 mg/m2). Im Studienarm A wurden 3 weitere Zyklen MabThera SC verabreicht (1.400 mg) sowie daran anschließend 4 Zyklen mit intravenöser Applikation. Patienten im Studienarm B wechselten nach initial vier Zyklen mit intravenöser Applikation auf 4 Zyklen mit der subkutanen Darreichungsform. Als Chemotherapie waren 6-8 Zyklen CHOP, CVP oder Bendamustin vorgesehen.

Die StiL fand in dieser Studie eine klare Präferenz zugunsten von MabThera SC: Von 190 bislang ausgewerteten Patienten mit CD20-positiven Lymphomen, davon 62% mit DLBCL und 38% mit FL, nannten 83% MabThera SC als Präferenz. Als wichtigster Grund hierfür wurde die mit der neuen Darreichung verbundene deutliche Zeitersparnis in der Klinik angegeben. Zusätzlich empfand ein größerer Anteil der Patienten die Behandlungssituation bei subkutaner Applikation insgesamt angenehmer und fühlte sich im Vergleich zur mehrstündigen intravenösen Applikation auch emotional weniger belastet. Vor dem Hintergrund der günstigen Resultate erwarten Experten der StiL, dass sich die subkutane Darreichungsform im klinischen Alltag als neuer Standard etabliert. Auch für zukünftige Studienprotokolle sind Empfehlungen zur Applikation von MabThera SC als Standard geplant.

Entlastung auch für Personal

Ein positiver Effekt der subkutanen Applikation ist, dass im Klinik- bzw. Praxisalltag auch Ärzte und medizinisches Personal entlastet werden. MabThera SC wird unabhängig von der Körperoberfläche des Patienten als Fixdosis verabreicht (1.400 mg/11,7 ml). Daher entfällt die bei der intravenösen Gabe erforderliche Dosisberechnung. In Verbindung mit der erheblich verkürzten Infusionszeit - und dem entsprechend geringeren Überwachungsaufwand nach Applikation - werden somit personelle Ressourcen für andere Aufgaben frei. Zudem besteht die Möglichkeit, im gleichen Zeitraum mehr Patienten zu behandeln.
 

Neue Tablet-App zu MabThera

Unter dem folgenden Link sind in der neuen App für Tablet-PCs Kurzfassungen von wichtigen MabThera-Studien als Download verfügbar. Angeboten werden zudem u.a. Informationen zu Wirksamkeit, Sicherheit und Anwendung der neuen subkutanen Darreichungsform von MabThera. 

http://www.3k-kommunikation.de/ebook

 


Mit freundlicher Unterstützung der Roche Pharma AG



Literaturhinweise:
(1) Davies A et al. Lancet Oncol. 2014; 15(3):343-352.
(2) Davies A et al. 19. EHA, Mailand, 12.-15. Juni 2014; Abstract #S652.
(3) Rummel M et al. 19. EHA, Mailand, 12.-15. Juni 2014; Abstract #P467.


Das könnte Sie auch interessieren

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-Lymphome: MabThera SC vereinfacht und verkürzt die Applikation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich