Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2015 BRAF-mutierte metastasierte Melanome: Dabrafenib + Trametinib verlängert Gesamtüberleben um mehr als ein halbes Jahr im Vergleich zu Dabrafenib Monotherapie

Die Kombination aus Dabrafenib + Trametinib ist neuer Therapiestandard für BRAF-mutierte metastasierte Melanome, sagte Georgina V. Long, Sydney, die die finalen Überlebensdaten der Combi-d-Studie präsentierte. Die Kombination von Dabrafenib + Trametinib führte zu einer statistisch signifikanten Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens auf 25,1 Monate im Vergleich zur Dabrafenib-Monotherapie mit 18,7 Monaten (HR=0,71; p=0,001). Die Ergebnisse der Combi-d-Studie wurden am 31. Mai 2015 in The Lancet publiziert.

Anzeige:
Fachinformation

In präklinischen Studien verzögerte sich mit der Kombination aus dem BRAF-Inhibitor Dabrafenib und dem MEK-Inhibitor Trametinib die Resistenzbildung im Vergleich zur Monotherapie mit dem BRAF-Inhibitor und verringerte außerdem die hyperproliferativen Hautreaktionen. Diese Beobachtung war die Rationale für 3 klinische Phase-III-Studien, die BRAF- und MEK-Inhibitor vs. BRAF-Inhibitor verglichen. Die am weitesten fortgeschrittene Studie ist die Phase-III-Studie Combi-d, die Dabrafenib und Trametinib mit Dabrafenib-Monotherapie vergleicht. In der ersten Analyse verbesserte die Kombination das PFS im Vergleich zur Dabrafenib-Monotherapie. Die Studien mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib und dem MEK-Inhibitor Cobimetinib zeigten ebenfalls eine Verbesserung des PFS, allerdings gab es bisher für keine dieser Studien Ergebnisse zum medianen Gesamtüberleben, betonte Long.

Für die Combi-d-Studie wurden 947 Patienten gescreent. Einschlusskriterien waren ein BRAFV600E/K-mutiertes nicht resektables Melanom Stadium IIIC/IV. Patienten mussten therapienaiv sein und einen Performance Status ECOG 0/1 aufweisen. Hirnmetastasen waren ausgeschlossen, außer wenn sie mit einer lokalen Therapie behandelt und stabil über 12 oder mehr Wochen waren. Stratifiziert wurden die Patienten nach BRAF-Mutation V600E vs. K und LDH (> ULN vs. ≤ ULN).

423 Patienten wurden randomisiert, 212 zu Dabrafenib plus Placebo (150 mg bid) und zu Dabrafenib + Trametinib-Arm (150 mg bid + 2 mg qd). Ein Crossover in den Kombinations-Arm war nicht erlaubt. Das mediane Alter der Patienten in dieser Studie lag bei 56,5 bzw. 55 Jahren. Die Patienten in dieser Studie waren damit insgesamt betrachtet jüngere Melanompatienten, sagte Long, aber dies sei typisch für Patienten mit BRAF-mutiertem Melanom.

Primärer Endpunkt war das PFS, sekundäre Endpunkte Gesamtüberleben (OS), Ansprechrate (ORR), Dauer des Ansprechens und die Sicherheit.

Die primäre PFS-Analyse nach 213 Krankheitsprogressionen wurde im August 2013 durchgeführt und 2014 veröffentlicht, ebenso die geplante Interimsanalyse des OS nach 95 Todesfällen.

 

Mortalitätsrisiko um 29% reduziert

Auf dem ASCO 2015 präsentierte Long die finale Gesamtüberlebensanalyse nach 222 Todesfällen. Die Kombination von Dabrafenib + Trametinib führte zu einer statistisch signifikanten Verlängerung des medianen OS auf 25,1 Monate im Vergleich zur Dabrafenib-Monotherapie (18,7 Monate) mit einer HR von 0,71 (p=0,001). Dies entspricht einer 29%-igen Reduktion des Mortalitätsrisikos. Das mediane Follow-up betrug 20 Monate für die Kombination und 16 Monate für Dabrafenib. Die 1-Jahres-Überlebensrate lag bei 74% im Kombinations-Arm mit Dabrafenib + Trametinib und 68% mit Dabrafenib, die 2-Jahres-Gesamtüberlebensrate betrug 51% vs. 42%.

Eine Subgruppenanalyse zeigte, dass jede Subgruppe von der Kombination profitierte. Der Vorteil der Kombination war unabhängig von Alter (< vs. ≥ 65 Jahre), BRAFV600E- und -V600K-Mutation, Stadium, LDH-Level und Tumorlast.

Etwa ein Drittel der Patienten in beiden Armen wurde nach Progression mit der Studienmedikation weiter behandelt. Jedoch erhielten 51% der Patienten im Dabrafenib-Monotherapie-Arm eine Folgetherapie. Dies war nur bei 33% aus dem Kombinations-Arm der Fall. Es handelte sich dabei um Folgetherapien mit Substanzen, die das Überleben verlängern wie z.B. Ipilimumab, anderen BRAF-Inhibitoren, Pembrolizumab oder Nivolumab. Trotzdem bestand ein Überlebensvorteil im Kombinations-Arm.

Das PFS war im Kombinations-Arm ebenfalls signifikant verlängert mit im Median 11,0 Monaten vs. 8,8 Monate (HR=0,67; p<0,001). Die Ansprechrate im Kombinations-Arm lag bei 69% vs. 53% im Dabrafenib-Arm (p=0,001). Die mediane Dauer des Ansprechens betrug im Dabrafenib-Arm 10,6 Monate und im Kombinations-Arm mit Dabrafenib + Trametinib 12,9 Monate.

Nebenwirkungen aller Grade traten bei 97% der Patienten in beiden Studien-Armen auf. Nebenwirkungen, die zu Dosisunterbrechungen und Dosisreduktionen führten, waren häufiger im Kombinations-Arm (56% vs. 37% bzw. 28% vs. 14%). Allerdings waren Nebenwirkungen, die zu einem Absetzen der Medikation führten, mit 7% im Dabrafenib-Arm und 11% im Kombinations-Arm in beiden Gruppen gering.

Zu den relevanten Nebenwirkungen zählte die Pyrexie (Kombinations-Arm: Alle Grade: 52%, Grad 3: 7%; Monotherapie-Arm: Alle Grade 25%; Grad 3: 2%). Insgesamt waren 30% Grad-3-Nebenwirkungen in beiden Armen aufgetreten. Mit Ausnahme der Pyrexie bestand kein Unterschied in den Grad 3 Nebenwirkungen. Weniger häufig unter der Kombination waren Plattenepithelkarzinome der Haut (3% vs. 9%). Auch neue primäre Melanome und nicht-kutane Nebenwirkungen waren weniger häufig im Kombinations-Arm aufgetreten.

(as)

Quelle: ASCO 2015, #102


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRAF-mutierte metastasierte Melanome: Dabrafenib + Trametinib verlängert Gesamtüberleben um mehr als ein halbes Jahr im Vergleich zu Dabrafenib Monotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren