Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. April 2015 BRAF-Inhibitoren sind Therapiestandard

BRAFV600-Mutation-positives, nicht resezierbares oder metastasiertes Melanom

Mit Zelboraf® (Vemurafenib) gelang im Februar 2012 nach fast 30 Jahren ohne therapeutischen Fortschritt ein Durchbruch in der Behandlung des BRAFV600-Mutation-positiven fortgeschrittenen Melanoms. Der BRAFV600-Inhibitor verlängert signifikant das Gesamtüberleben und das auch bei Patienten mit Hinweisen auf eine schlechte Prognose. Neben der guten Wirksamkeit und Verträglichkeit zeichnet sich Vemurafenib durch ein günstiges Sicherheitsprofil aus. Dies belegen sowohl Studiendaten als auch Erfahrungsberichte aus Klinik und Praxis.

Seit rund drei Jahren ist Vemurafenib zur Behandlung erwachsener Patienten mit einem BRAFV600-Mutation-positiven, nicht resezierbaren oder metastasierten Melanom zugelassen. "Die Substanz veränderte die Behandlung des metastasierten Melanoms grundlegend. Der Wirkstoff revolutionierte sie regelrecht", so Prof. Dr. Ralf Gutzmer, Hannover. Eine Behandlung mit dem BRAFV600-Inhibitor ist aus seiner Sicht allen Patienten mit entsprechendem Mutationsprofil anzubieten. Denn das Medikament gilt als Therapie der Wahl in dieser Indikation: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) bestätigte Vemurafenib als Standardtherapie und stufte es als zweckmäßige Vergleichstherapie in der First-Line-Behandlung des BRAFV600-Mutation-positiven, nicht resezierbaren oder metastasierten Melanoms ein (1, 2). Die Wirksamkeit und Sicherheit der Substanz wurde zudem bei nahezu 4.000 Patienten in klinischen Studien geprüft. Damit ist Vemurafenib der BRAF-Inhibitor mit der größten Erfahrung.

Signifikante Überlebensvorteile

Die positive Beurteilung des G-BA basiert primär auf Studiendaten. In der BRIM-3-Zulassungsstudie zeigte Vemurafenib in der Erstlinientherapie eine signifikante Verlängerung des Gesamt-überlebens (OS) (3). Die Ergebnisse belegen, dass unter Vemurafenib ein medianes OS von 13,6 Monaten gegenüber 9,7 Monaten unter Dacarbazin erreicht wird (zensiert bei Crossover, HR 0,70, p<0,001). Die überlegene Wirksamkeit des BRAF-Inhibitors zeigte sich zudem in einem verbesserten progressionsfreien Überleben (median 6,9 vs. 1,6 Monate; HR 0,38, p<0,001).

Günstig auch bei Patienten mit schlechter Prognose

Auch bei Patienten mit schlechter Prognose werden diese Therapievorteile erwirkt. Dies bestätigt die bislang größte prospektive Studie, eine Sicherheitsstudie zur systemischen Therapie des malignen Melanoms unter "Real-World-Bedingungen" (4). In der Studie waren 3.222 Patienten mit BRAFV600-positiver Mutation einschließlich Patienten mit schlechter Prognose aufgrund von Hirnmetastasen, einem schlechtem Performance Status (ECOG PS ≥ 2) und/oder erhöhtem LDH-Wert mit Vemurafenib behandelt worden. Sowohl das PFS mit 5,6 Monaten als auch das OS mit 12,0 Monaten war konsistent zu früheren Studiendaten.

Rasche Tumorschrumpfung und Beschwerdebesserung

Vemurafenib weist laut Prof. Dr. Carola Berking, München, eine bis dato nicht erreichte Effektivität auf: "Man kann unter der Behandlung, die einfach als orale Therapie erfolgt, quasi zusehen, wie der Tumor innerhalb weniger Wochen schrumpft." Berking zufolge sind die Betroffenen mit dem Therapieerfolg in aller Regel sehr zufrieden und vor allem Patienten mit hoher Tumorlast spüren meist eine rasche Besserung ihrer Beschwerden.

Davon abgesehen ist die Behandlung mit Vemurafenib nach Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel, im Prinzip bei allen Patienten mit einer BRAFV600-Mutation vorteilhaft. Das Dogma, Patienten mit hoher Tumorlast hätten den größten Nutzen von der BRAFV600-Inhibition, stimmt nach seinen Aussagen nicht: "Statistisch gesehen haben sogar Patienten mit niedriger Tumorlast die größten Therapievorteile."

Gute Verträglichkeit, günstiges Sicherheitsprofil

Dabei weist Vemurafenib eine gute Verträglichkeit und ein gut beherrschbares Sicherheitsprofil auf. Berking zufolge gibt es dennoch Nebenwirkungen, über die der Patient aufgeklärt werden muss, wie beispielsweise die Photosensitivität, die einen entsprechenden Sonnenschutz notwendig macht. Weitere potenzielle Nebenwirkungen sind Arthralgie, Alopezie, Fatigue, Übelkeit und die Entwicklung eines Keratoakanthoms, das gegebenenfalls operativ zu entfernen ist.

Bemerkenswert ist nach Hauschild die mit 5% vergleichsweise geringe Therapieabbruchrate in der Studie: "Das belegt, dass die meisten Patienten die Therapie vertragen."


Literaturhinweise:
(1) https://g-ba.de/downloads/39-261-1968/ 2014-04-03_AM-RL-XII_Dabrafenib_2013-10-01-D-076_BAnz.pdf (Beschlusstext Dabrafenib, S. 2).
(2) https://g-ba.de/downloads/39-261-2002/ 2014-04-05_AM-RL-XII_Ipilimumab_nAwg_ 2013-12-15-D-090_BAnz.pdf (Beschlusstext Ipilimumab, Seite 2).
(3) Chapman PB et al. J Clin Oncol 2012; 30, (Suppl. Abstr. 8502).
(4) Larkin J et al. Lancet Oncol. 2014; 15 (4): 436-444.


Mit freundlicher Unterstützung der Roche Pharma AG

http://www.roche.de/pharma/autologin/zelboraf-100.html?lkey=hfa3i57vyr4&r=ZBR1504-100s-001


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRAF-Inhibitoren sind Therapiestandard"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.