Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 BNGO-Statement: „Nutzenbewertung von neuen Medikamenten in der Gyn-Onkologie kaum noch nachvollziehbar“

Für PD Dr. Christian Martin Kurbacher, Mitglied im Vorstand des Berufsverbands Niedergelassener Gynäkologischer Onkologen (BNGO), ist es derzeit kaum noch nachvollziehbar, wie hierzulande Entscheidungen zur Nutzenbewertung neuer Medikamente in der gynäkologischen Onkologie getroffen werden. Mit seinem Statement verdeutlicht er die damit einhergehende Problematik an den Beispielen Palbociclib, Netupitant/Palonosetron und Denosumab.
Anzeige:
Fachinformation
„Sowohl dem CDK4/6-Inhibitor Palbociclib als auch Netupitant/Palonosetron sprach der G-BA basierend auf Empfehlung des IQWiG keinen Zusatznutzen als Standardtherapie aus. Dies widerspricht nicht nur den wissenschaftlichen Daten, sondern auch ganz klar den klinischen Erfahrungen. Auch wenn es so ist, dass die Stellungnahmen des IQWiGs, die dem G-BA vorgelegt werden, nicht direkt die Verordnungsfähigkeit beeinflussen, weil die Zulassung ja nicht berührt wird, besteht für die Verfügbarkeit eine grundsätzliche Gefahr. Denn eine Substanz, der kein Zusatznutzen ausgestellt wird und für die deshalb möglicherweise der Preis nachverhandelt wird, kann wegen Unwirtschaftlichkeit durch den Hersteller vom deutschen Markt genommen werden – so wie es etwa bei Regorafenib zur Behandlung des kolorektalen Karzinoms der Fall war. Da der Einsatzbereich von Palbociclib und Netupitant/Palonosetron sehr groß ist, ist diese Problematik für die beiden Substanzen nicht unbedingt zu erwarten. Falls doch, wäre dies bei Palbociclib deswegen dramatisch, da die Entwicklung von CDK4/6-Inhibitoren sicherlich eine der bedeutendsten pharmakologischen Errungenschaften in der medikamentösen Brustkrebstherapie der letzten 10 Jahre ausmacht.“

Lesen Sie hier das ganze Statement: https://www.journalonko.de/news/anzeigen/11092

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BNGO-Statement: „Nutzenbewertung von neuen Medikamenten in der Gyn-Onkologie kaum noch nachvollziehbar“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.