Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

12. Dezember 2014 BNGO Nachrichten

Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie sind ein Problem, das besonders Frauen betrifft. Dies spiegeln die antiemetischen Leitlinien der ASCO 2012 unter anderem dadurch wieder, dass sie Anthrazyklin/Cyclophosphamid-haltige Chemotherapien, die häufig in der Therapie des Mammakarzinoms eingesetzt werden, als hoch emetogen (HEC) einstufen. Der BNGO hat im Jahr 2013 seine Mitglieder befragt, ob sie diese Leitlinienänderung kennen und ob sie diese auch praktisch umsetzen. Die Ergebnisse sind hoch interessant, denn bekannt sind die Leitlinien bei fast allen. Zum Zeitpunkt der Umfrage im Frühjahr 2013 setzten bereits 33% die Empfehlungen um. Dass die BNGO-Mitglieder moderne antiemetische Strategien anwenden, wird zudem durch die Analyse der Setrone in einem weiteren Dokumentationsprojekt deutlich - die moderne und länger wirksame Substanz Palonosetron ist das am häufigsten verwendete Setron in den BNGO-Praxen.

Anzeige:

Die Mitglieder des BNGO sind stetig bemüht, die Therapie ihrer Patientinnen so modern und lebensqualitätsorientiert wie nur irgend möglich durchzuführen. Dass dies von den Patientinnen gewürdigt wird, zeigt die in der letzten Ausgabe vorgestellte Patientinnenumfrage in den BNGO-Praxen. Zur Optimierung der Therapie zählt unter anderem, dass neue Leitlinien und Therapieempfehlungen möglichst rasch in die Praxis umgesetzt werden. Publikationen zufolge dauert es im Allgemeinen mehrere Jahre, bis dies der Fall ist. Dass die BNGO-Praxen hier deutlich besser sind, zeigt eine beim Jahreskongress der Multinational Association of Supportive Care in Cancer (MASCC) im Juni 2014 vorgestellte Auswertung eines Dokumentationsprojektes zur Antiemese aus dem Jahr 2013: Fast alle Mitglieder kennen die relevanten Leitlinien z.B. der ASCO 2012 und bereits 33% setzen die Umklassifizierung der AC-haltigen Chemotherapie in hoch emetogen und damit eine antiemetische Dreierkombination aus Setron, NK1-Antagonist und Kortikosteroid bei diesen Patientinnen bereits ein. Inzwischen hat sich der Anteil bereits gesteigert, wie Dr. Jörg Schilling, Berlin, stellvertretender Vorsitzender des BNGO berichtet (Poster 1).

Moderne Medikamente wie der Zweitgenerations-5-HT3-Antagonist (Setron) Palonosetron  mit längerer Wirksamkeit als seine Vorgängersubstanzen finden ebenfalls relativ rasch Eingang in die BNGO-Praxen und in die Umsetzung der Leitlinienempfehlungen. Dies wird deutlich an einer Dokumentation zum Einsatz von Setronen, die erst kürzlich beim Jahreskongress der deutschsprachigen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie als Poster präsentiert wurde (Poster 2).


 

Poster 1: How Office Based Gyneco-Oncologists in Germany Apply Antiemetic Guidelines in Patients Receiving AC-Containing (Neo) Adjuvant Chemotherapy

J. Schilling, H.-J. Hindenburg, German Professional Association of Gyneco-Oncology in Practices (BNGO).


Introduction
Supportive care guidelines are an important instrument to maintain quality of treatment and quality of life in cancer patients (pts). However, there are limitations in the adherence to guidelines and application of guideline changes.

Objectives
To evaluate the awareness of modern antiemetic guidelines (GL) and their practical use in pts receiving anthracycline plus cyclophosphamide (AC)-containing chemotherapy among German practice-based gyneco-oncologists. ASCO recommends prophylaxis with 5-HT3-receptorantagonist (RA), Neurokinin1-RA and dexamethasone.

Methods
49 practices used the ODM Quasi® GYN system for the online documentation of data on institutions, patients, knowledge and application of antiemetic GL. Antiemetic treatment was documented in 250 breast cancer pts who received cycle 1 and 3 of AC chemotherapy (80% adjuvant, 20% neoadjuvant).

Results
Awareness of antiemetic GL: AGO* 76%, ASCO 82%, NCCN 31%, MASCC 22%; application of GL: AGO 57%, ASCO 53%, MASCC 12%, NCCN 8%, none (2%). 94% were aware of the change of the emetic group of AC in the ASCO GL. Active use of triple drug antiemesis: 84%, planned use: 12%, no use: 4%. Antiemetic treatment documentation in 246 pts: Cycle 1: 82 (33%) received the triple drug schedule according to GL, 113 (46%) a combination of 5HT3-RA and DEX. Cycle 3: triple: 35%, 5HT3-RA +Dex: 44%. 4 pts were lost to follow up.

Conclusions
Although current antiemesis GL were well known only 33% of pts received the triple combination according to GL in the first cycle of AC, 35% in the third cycle.

* 
AGO - German Working Group of Gynecologic Oncology

http://www.bngo.de/pubkationen/masccguidelines.pdf

 

Poster 2: Palonosetron-based antiemetic prophylaxis in breast cancer patients receiving AC chemotherapy - registry data from German gynaeco-oncology practices

J. Schilling, H.-J. Hindenburg, K. Kittel, P. Jungberg, D. Guth, S. Busch, M. Konias, I.J. Diel, German Professional Association of Gyneco-Oncology in Practices (BNGO).



Introduction
Anthracycline/cyclophosphamide (AC)-based chemotherapy (CT) in women with breast cancer (BC) is considered a situation with high risk for nausea and vomiting. International antiemetic guidelines recommend a triplet antiemetic prophylaxis with 5-HT3-receptorantagonist (5HT3RA), neurokinin1-receptorantagonist (NK1A) and dexamethasone (DEX). Palonosetron (PAL), a 5HT3RA with longer half-life and stronger receptor binding affinity than older compounds, has demonstrated its efficacy as 5HT3RA in moderately (MEC) and highly (HEC) emetogenic CT and has proven high efficacy in the triplet prophylaxis in recent clinical trials. Gynecologists who are associated in the BNGO document all patients by using an online registry in order to control, maintain and improve treatment quality and measure outcome. The objective of this analysis was to evaluate the efficacy of PAL-based antiemetic prophylaxis with or without the NK1A aprepitant (APR) in BC patients (pts) receiving A-based chemotherapy in BNGO practices.

Methods
From 11/2008 until 3/2014, 2.329 BC patients receiving A-containing chemotherapy and antiemetic prophylaxis based on PAL have been documented using the ODM Quasi® GYN online documentation system. Severity, frequency, duration and onset of nausea (N) and vomiting (V) were assessed after the 4th antiemetic treatment cycle. Efficacy criteria were complete control (CC: no V, no rescue medication (RM), only mild N); complete response (CR: no V, no RM) and RM.

Results
2.329 pts with a median age of 55 years received a PAL-based antiemetic prophylaxis and were documented in 47 practices. In 78% of pts the A component of the CT schedule was epirubicin. Response was evaluated after cycle 4. Efficacy of all PAL-based antiemetic regimens (n=2.329): CC: 64,6%, CR 79,4%, Rescue Medication was needed in 6,3% of pts. Efficacy of the triplet therapy of PAL plus APR plus DEX (n=544): CC 73,3%, CR 84,9%, RM 6,6%. 75% of pts had no or only mild N in the overall risk phase, 78,2% of pts had no nausea in the delayed phase. Only 5,2% of all pts had severe N during the overall phase. No additional side effects were observed with the triplet therapy.

Conclusions
Antiemetic prophylaxis based on the 5HT3-RA PAL is effective in breast cancer pts receiving AC chemotherapy. The addition of APR to PAL enhances the efficacy in the reduction of vomiting and nausea in the acute and the delayed phase. The triplet therapy is well tolerated.

http://www.bngo.de/publikationen/dghopalo.pdf

Anlässlich der Jahrestagung der DGHO im Oktober in Hamburg traf sich das Redaktionsteam der BNGO-Nachrichten im Journal Onkologie am Ausstellungsstand des BNGO, um die nächsten Inhalte zu besprechen: Von links nach rechts: Dr. rer. nat. Petra Ortner, Dr. rer. nat. Christoph Morgenthaler, Alexandra Hansen, Dr. PH Lutz Reimer.
 


BNGO e.V.


Geschäftsstelle
Friedenstraße 58
15366 Neuenhagen

Tel: (03342) 42 68 9 - 70
Fax: (03342) 42 68 9 - 80

E-Mail: info@bngo.de
Internet: www.bngo.de


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BNGO Nachrichten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.